24. Dezember 2020

Weihnachten 2020 Frohes Fest

Ein Weihnachtsgedicht in Rap-Form als Gruß an unsere Leserinnen und Leser

von Volker Boelsch

Artikelbild
Bildquelle: Valeri93k / Shutterstock.com Einsamkeit und Quarantäne: „Schöne neue Weihnachten“

Wenn Sie der Text in Stil und Struktur an ein Lied der Fantastischen Vier aus dem Jahre 1991 erinnert, dann ist dies unbeabsichtigt und rein zufällig.

Mein Bub schaut trüb den leeren Esstisch an
Kein bunter Teller heuer für den Sohnemann
Das letzte Geld ging grad für die Miete weg
Das war’s für diesen Monat mit dem Weihnachtsgebäck

Unser Laden unten hat die Fensterläden dicht
Das bleibt den Tag auch so, denn wir öffnen nicht
Schon seit Wochen kein Geschäft, ist nicht relevant
Das bedeutet nicht essenziell’ im Merkel-Land

Die Angestellten rausgeschmissen trotz der Last auf dem Gewissen
da ich sie nicht zahlen kann, sind wir alle angeschissen
In Regalen liegt der Staub, weil hier keiner putzt
Ohne Kunden hier im Laden hätt’ das eh nichts genutzt

Was noch brauchbar war vom Inventar auf Ebay vercheckt
Ohne Weihnachtsumsatz gibt es nichts, was noch die Kosten deckt
Ein Fünfz’gerl für den Obdachlosen ist der letzte Rest
von meinem Bargeld und das war’s dann – frohes Fest!

Mein Schwager wollt’ heut eigentlich vorbeischauen
und mit uns sein letztes Geld auf den Kopf hauen
Ob er’s wirklich hierherschafft, ich mir nicht sicher bin
Er ist Polit-Aktivist, hat überall die Finger drin

Letzte Woche, so geschehen, wollte er auf die Demo gehen
Ich war nicht dabei, hab’ nur die Bilder im TV gesehen
Die blauen Wasserwerfer, und die Cops in Kampfmontur
Beliebige Verhaftungen, Schikane und Tortur

Dass die Leut’ für ihre Rechte durch die Straßen ziehen
Ist doch völlig normal in guten Demokratien
Doch die Willkür der Behörden, die Gewalt der Polizei
Macht das ganze zur Gefahr, da bin ich lieber nicht dabei

Doch mein Schwager, der ist einer, der da gar nichts kennt
Mit großer Wonne mit dem Kopf durch jede Wand rennt
Nur meine Frau hat schon ihr ganzes Taschentuch durchnässt
Sie hat Angst, dass er nicht wiederkommt – frohes Fest!

Meine Tochter freut sich, weil der Opa kommt
Sein Zug fährt grade los, und sie jubelt prompt
Am Bahnhof hier wartet schon die Polizei
Der Opa weiß davon noch nichts, ihm ist das einerlei

Sein Nachbar hat ihn grad verpfiffen und er hat noch nicht begriffen
Dass die Rechte unter Merkel momentan total versiffen
Schließlich war der Opa letzte Woche erst beim Test
Und wie war er? Positiv. Hausarrest!

Er hat die letzten Hitlertage live erlebt
Er weiß Familie, kommt nur durch, wenn sie zusammenklebt
Doch lässt du zu, dass sie euch auseinanderbringen
Kannst du der Freiheit schon einmal ein Abschiedsständchen singen

Geht auf die Straße, lasst euch sehen, ihr müsst jetzt zusammenstehen
Letzte Chance für das Land. bevor wir alle untergehen
Die da oben wer’n uns ficken, wenn du sie nur lässt
Und die Bullen haben sie schon – frohes Fest!

Ohne unnötige Panik schüren zu wollen, wünsche ich allen Leserinnen und Lesern gesegnete Feiertage, eine ruhige und erholsame Zeit und einen guten Start im neuen Jahr. Es kann ja schließlich nur noch besser werden!


Artikel bewerten

Artikel teilen

Anzeigen

Kommentare

Die Kommentarfunktion (lesen und schreiben) steht exklusiv Abonnenten der Zeitschrift „eigentümlich frei“ zur Verfügung.

Wenn Sie Abonnent sind und bereits ein Benutzerkonto haben, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, nutzen Sie bitte das Registrierungsformular für Abonnenten.

Mit einem ef-Abonnement erhalten Sie zehn Mal im Jahr eine Zeitschrift (print und/oder elektronisch), die anders ist als andere. Dazu können Sie dann auch viele andere exklusive Inhalte lesen und kommentieren.

drucken

Dossier: Coronavirus

Mehr von Volker Boelsch

Autor

Volker Boelsch

Anzeige

ef-Einkaufspartner

Unterstützen Sie ef-online, indem Sie Ihren Amazon-Einkauf durch einen Klick auf diesen Linkstarten, oder auf ein Angebot in der unteren Box. Das kostet Sie nichts zusätzlich und hilft uns beim weiteren Ausbau des Angebots.

Anzeige