09. Oktober 2020

Ziele des Weltwirtschaftsforums Mit der „großen Transformation“ zum Neustart des Sozialismus

Corona als „Schrittmacher“ für die Umsetzung der neuen Weltordnung

von Vera Lengsfeld

Artikelbild
Bildquelle: Source of yours / Shutterstock.com „The Great Reset“: Weltwirtschaftsforum plant den „Großen Neustart“ der ganzen Welt

Es wird nicht nur von deutschen Politikern und ihren Beratern über die „große Transformation“ der Marktwirtschaft, die einen historisch beispiellosen Wohlstand für viele und bessere Lebensbedingungen für alle hervorgebracht hat, nachgedacht. Tatsächlich steht der „big reset“, wie es im Englischen heißt, weltweit auf der Agenda.

Einer der mächtigsten Förderer dieser Idee ist ausgerechnet das Weltwirtschaftsforum, eine Vereinigung der mächtigsten Unternehmen der Welt. Das Weltwirtschaftsforum wurde 1971 auf Initiative von Klaus Schwab, der heute noch Präsident ist, als gemeinnützige Stiftung gegründet und hat seit 2015 offiziell den Status einer internationalen Organisation. Es deklariert sich als unparteiisch und soll an keinerlei politische oder nationale Interessen gebunden sein. Seine Mission sei, „den Zustand der Welt zu verbessern“ (englisch: committed to improving the state of the world). Bekannt ist das Forum vor allem durch seine jährlichen Treffen in Davos, wo sich Wirtschaftsmanager, Politiker, Journalisten, Professoren und andere Entscheider, neuerdings auch Aktivisten von Greenpeace und anderen NGOs, treffen. Bis vor wenigen Jahren gab es heftige Proteste der radikalen und extremistischen Linken gegen die Treffen des Weltwirtschaftsforums, denn es wurde als die Inkarnation alles Bösen des Kapitalismus angesehen. Das hat sich geändert, seitdem Klaus Schwab höchstselbst für die Abschaffung des Kapitalismus plädiert.

Im Juni dieses Jahres fand ein Treffen des Weltwirtschaftsforums statt, auf dem der Vorschlag eines „big reset“ der Weltwirtschaft (global economy) näher ausgeführt wurde. Statt des „Kapitalismus“, gemeint ist die Marktwirtschaft, sollten mehr sozialistische Elemente wie Wohlstandssteuern, zusätzliche Regulierungen und ein umfassendes Green-Deal-Programm umgesetzt werden.

Dazu Klaus Schwab auf der Website des Weltwirtschaftsforums: „Every country, from the United States to China, must participate, and every industry, from oil and gas to tech, must be transformed. In short, we need a ‚Great Reset‘ of capitalism.“ (Alle Länder, von den USA bis China, müssen daran beteiligt sein, und jede Industrie, von Öl über Gas bis zu Technologie, muss transformiert werden. Kurz gesagt, brauchen wir einen „Neustart“ des Kapitalismus)

Dafür, so Schwab weiter, müssten „all aspects of our societies and economies” überarbeitet werden – „from education to social contracts and working conditions“ (das betrifft alle Aspekte unserer Gesellschaften und Ökonomien, von der Bildung bis zu den Gesellschaftsverträgen und Arbeitsbedingungen).

Die Verbesserung der Welt, die das Weltwirtschaftsforum anstrebt, bedeutet also nicht weniger als die vollständige Dekonstruktion unserer Lebensweise.

Seit Jahrzehnten haben linke Ideologen versucht, unter dem Deckmantel des Klimaschutzes eine radikale Neuorganisation der Gesellschaft durchzusetzen. Das scheiterte bisher mangels breiterer Akzeptanz. Nun bietet die globale Corona-Krise, die sich immer mehr als politisch instrumentalisiert erweist, die Gelegenheit, diese Gesellschaftsveränderungen in Angriff zu nehmen.

Prinz Charles, der beim Junitreffen mit von der Partie war, hat es in aller wünschenswerten Deutlichkeit ausgesprochen: „We have a golden opportunity to seize something good from this crisis – its unprecedented shockwaves may well make people more receptive to big visions. It is an opportunity we have never had before and may never have again.“

Also: Die Krise soll als „gute Gelegenheit“ genutzt werden, denn deren Schockwellen würden die Menschen empfänglicher für „große Visionen“ machen. So eine Gelegenheit werde es vielleicht nicht mehr geben. Damit spricht Charles den Grund aus, warum die Corona-Krise bis ins nächste Jahr verlängert werden soll.

Im Januar gibt es wieder das große Treffen in Davos. Dort sollen die Pläne des „big reset“ konkretisiert werden. Aber schon jetzt kann man wissen, dass sie im Wesentlichen dem entsprechen werden, was in den USA die radikalen Linken wie Senator Bernie Sanders und Alexandria Ocasio-Cortez bereits verkünden.

Als ein Teil der Menschheit schon einmal Opfer einer „großen Vision“, des Kommunismus, wurde, führte das zu einer Massenverelendung der betroffenen Länder. Selbst hochentwickelte Industriestaaten verarmten und fielen hinter die Entwicklung der Wirtschaft zurück, aber so, wie bereits die führenden Kommunisten sich von den Beschwerlichkeiten einer Mangelgesellschaft abzuschirmen wussten, wird auch keiner der Befürworter des „big reset“ im Weltwirtschaftsforum den absehbaren katastrophalen Folgen ihrer Gesellschaftsklempnerei ausgesetzt sein. Sie werden noch reicher werden, indem sie, wie die Kommunisten, den Mittelstand ausplündern und vernichten.

Natürlich können Politiker, Wirtschaftsmanager und andere Entscheider eine solche globale Transformation nicht allein durchsetzen. Sie brauchen Unterstützer. In den letzten Jahren wurde ein globales Netzwerk von NGOs aufgebaut, die für eine breite Akzeptanz der Transformations-Ideen sorgen sollen. Wir werden erleben, dass diese NGOs ihre Aktivitäten 2021, ausgehend vom Treffen in Davos, in das sie eingebunden sind, verstärken werden. Laut Ankündigung des Weltwirtschaftsforums will Davos 2021 Tausende von Aktivisten der „Global Shapers Community“ einbinden, die bereits 400 Niederlassungen weltweit hat.

Das „Global Shapers“-Programm war bereits an den „Klimastreiks“ von 2019 beteiligt. Über 1.300 Aktivisten wurden vom „Climate Reality Project“ des ehemaligen Vizepräsidenten der USA Al Gore ausgebildet. Al Gore ist ebenfalls im Trägerverein (Board of Trustees) des Weltwirtschaftsforums zu finden.

Für alle Anhänger der Marktwirtschaft ist der „big reset“ eine Horrorvision. Wenn diese Transformation umgesetzt wird, führt das zu einer Massenverelendung – weltweit. Ob uns dieses Schicksal beschieden sein wird, hängt davon ab, ob sich genügend Menschen finden, die bereit sind, ihre Stimme gegen die Weltverbesserer, die ein globales Chaos anrichten wollen, zu erheben.

Dieser Artikel erschien zuerst auf dem Blog der Autorin.


Artikel bewerten

Artikel teilen

Anzeigen

Kommentare

Die Kommentarfunktion (lesen und schreiben) steht exklusiv Abonnenten der Zeitschrift „eigentümlich frei“ zur Verfügung.

Wenn Sie Abonnent sind und bereits ein Benutzerkonto haben, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, nutzen Sie bitte das Registrierungsformular für Abonnenten.

Mit einem ef-Abonnement erhalten Sie zehn Mal im Jahr eine Zeitschrift (print und/oder elektronisch), die anders ist als andere. Dazu können Sie dann auch viele andere exklusive Inhalte lesen und kommentieren.

drucken

Dossier: Märkte und Mächte

Mehr von Vera Lengsfeld

Über Vera Lengsfeld

Anzeige

ef-Einkaufspartner

Unterstützen Sie ef-online, indem Sie Ihren Amazon-Einkauf durch einen Klick auf diesen Linkstarten, oder auf ein Angebot in der unteren Box. Das kostet Sie nichts zusätzlich und hilft uns beim weiteren Ausbau des Angebots.

Anzeige