09. April 2020

„Digitale Luftbrücke“ als Soforthilfe für Einzelhändler Pfiffigkeit in Zeiten der Politik-Krise

Not macht erfinderisch

von Klaus Peter Krause

Artikelbild
Bildquelle: Henry Ries / USAF (USGOV-PD)/Wikimedia Commons Heute digital: Luftbrücke

Not macht erfinderisch – auch in der Corona-Krise, die letztlich eine staatliche Reaktionskrise ist. Noch immer hat die deutsche Obrigkeit die angeordneten Ladenschließungen und andere Freiheitsbeschränkungen, die das Wirtschaftsleben lahmlegen, nicht aufgehoben. In solchen Situationen blüht unternehmerische Phantasie und Pfiffigkeit zusätzlich auf. Und die regt sich in der Tat. Zum Beispiel die Idee mit der „Digitalen Luftbrücke“ in Berlin. Der Anklang an die sowjetische Blockade Berlins 1948/1949, als die Berliner über die „Luftbrücke“ mittels der „Rosinenbomber“ mit dem Nötigsten versorgt wurden, ist geschickt und wohl alles andere als zufällig.

Der Brückenschlag zum Kunden mit Whatsapp

Diese Initiative der Fortune Services GmbH soll digital eine Brücke von den staatlich ausgebremsten Einzelhändlern zu ihren Kunden schlagen, die vor geschlossenen Geschäften stehen, sich nun aber über die „Luftbrücke“ zu Hause bedienen lassen können. Damit erhalten Einzelhändler die Möglichkeit, einfach und schnell den Kontakt zu ihren Kunden wiederherzustellen und ihre auf Lager liegenden Produkte loszuwerden. Zum Start bekommt der Händler einen Do-it-yourself-Leitfaden, um einen „Whatsapp Business Account“ einzurichten. Auf der Homepage ist er als Video in Form eines visuell anschaulichen Zeichentrickfilms aufzurufen und anzuschauen.

Eine lokale und digitale Dienstleistungskette, vom Einzelhändler selbst zu steuern

Im Werbetext heißt es: „Die Digitale Luftbrücke ermöglicht dem Einzelhändler schnelle Umsätze – trotz Krise und Shutdown. Die Digitale Luftbrücke trägt dazu bei, dass die Einkaufslandschaft erhalten bleibt – auch wenn das öffentliche Leben zum Stillstand gekommen ist. Unser Ziel: Eine lokale und digitale Dienstleistungskette, die vom Einzelhändler selbst gesteuert werden kann. Die Digitale Luftbrücke löst direkt das Kundenkontakt-Problem, das wegen des Shutdowns existiert. Der Einzelhändler behält die Hoheit über seine Daten. Es ist kein rein technischer, sondern ein praktisch verhaltensorientierter Ansatz. Es gibt klar definierte Rollen, wer in der Wertschöpfungskette wie helfen kann – von ‚klein‘ bis ‚groß‘. Was wir heute beginnen, hat Bestand und bleibt wirksam und anwendbar, wenn wir die akute Krise gemeinsam überwunden haben. Es ist 100 Prozent alltagstauglich.“

„Digitale Luftbrücke“

Dieser Artikel erschien zuerst auf dem Blog des Autors.


Artikel bewerten

Artikel teilen

Anzeigen

Kommentare

Die Kommentarfunktion (lesen und schreiben) steht exklusiv Abonnenten der Zeitschrift „eigentümlich frei“ zur Verfügung.

Wenn Sie Abonnent sind und bereits ein Benutzerkonto haben, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, nutzen Sie bitte das Registrierungsformular für Abonnenten.

Mit einem ef-Abonnement erhalten Sie zehn Mal im Jahr eine Zeitschrift (print und/oder elektronisch), die anders ist als andere. Dazu können Sie dann auch viele andere exklusive Inhalte lesen und kommentieren.

drucken

Dossier: Staatswirtschaftskrise

Mehr von Klaus Peter Krause

Über Klaus Peter Krause

Anzeige

ef-Einkaufspartner

Unterstützen Sie ef-online, indem Sie Ihren Amazon-Einkauf durch einen Klick auf diesen Linkstarten, oder auf ein Angebot in der unteren Box. Das kostet Sie nichts zusätzlich und hilft uns beim weiteren Ausbau des Angebots.

Anzeige