02. Januar 2020

Berichte über Kinderarbeit in Afrika Warum der Schokoladenanbau nicht böse ist

Anders sieht es beim Coltan- und Kobalt-Abbau aus

von Volker Seitz

Artikelbild
Bildquelle: BOULENGER Xavier / Shutterstock.com Nicht böse: Schokoladenanbau in der Elfenbeinküste

Es ist schon erschreckend, wie verbreitet – selbst unter Journalisten – europäisches Nichtwissen über simple afrikanische Realitäten ist. Und diese Bessermenschen (Kabarettistin Monika Gruber) erleichtern dann ihr fehlgeleitetes Gewissen noch mit falschen Rezepten. Wie jedes Jahr im Dezember wurden auch 2019 die Schokoladenanbieter an den Pranger gestellt. Am 23. Dezember 2019 schreibt Johannes Ritter in der „FAZ“ in seinem Stück „Bittere Schokolade“, dass viele Kakaobauern in Afrika darben und ihre Kinder schuften lassen.

Soll dem Genuss ein gutes Quentchen schlechtes Gewissen beigemischt werden? Unsere Gesellschaft, unsere Medien können es sich leisten, gegen den Schokoladengenuss, gegen die „böse Industrie“ zu wettern. Ein Problem, das vermutlich viele Afrikanerinnen und Afrikaner gerne teilen würden. Ein Vorwurf lautet, der Anbau von Kakao geschehe unter oft menschenunwürdigen Bedingungen und sogar mit Kinderarbeit!

Boykottaufrufe gegen Produkte wegen – nach westlichen Vorstellungen – unwürdiger Arbeitsbedingungen sind nicht unproblematisch. Es macht nicht immer Sinn, Vorstellungen, die einer Wohlstandsnation entspringen, in Entwicklungsländern durchsetzen zu wollen. Vielen Kritikern fehlen genaue Kenntnisse der Lebenswirklichkeit vor Ort. Besser – und hilfreicher – wäre es, den Verhältnissen in den jeweiligen Ländern ohne Sozialromantik zu begegnen.

Kakao für unsere Schokolade kommt vor allem von der Elfenbeinküste (Côte d’Ivoire) und aus Ghana. 40 Prozent des weltweit gehandelten Rohkakaos kommen von der Elfenbeinküste, das sind mehr als 1,7 Millionen Tonnen jährlich. Nachbar Ghana folgt mit 897.000 Tonnen. Die beiden größten Anbauländer der Welt bilden seit diesem Sommer ein Kartell. Ihre Marktmacht nutzend, schlagen sie je Tonne Kakao 400 Dollar auf den Weltmarktpreis von derzeit mehr als 2.000 Dollar auf. Vornehmlich findet der Anbau auf Familien-„Plantagen“ statt.

Reißerische Zeitungsartikel, wonach Millionen Kinder auf Kakaoplantagen schuften müssten, sind irreführend. Es sind Kleinbetriebe in Westafrika, die Kakao produzieren. In der Elfenbeinküste gibt es mehr als 20.000 Familienplantagen. Zum einen ist es dort Tradition, dass die Kinder das Handwerk ihrer Eltern lernen, also auf den „Plantagen“ mitarbeiten, zum anderen könnten viele Kleinbauern professionelle Arbeitskräfte überhaupt nicht bezahlen. Herkömmlich arbeitende Betriebe erwirtschaften nur bis zu 400 Kilogramm Kakaobohnen pro Hektar.

Jeder wünscht sich, dass Kinder in Afrika eine schöne und unbeschwerte Jugend verbringen. Leider verkennt diese Betrachtung völlig die Realitäten. Auch in Europa war lange Zeit zum Beispiel Kinderarbeit in der Landwirtschaft normal. Oftmals ist dies die einzige Chance, Hunger und bedrohlicher Armut zu entkommen. Was bedeutet die Arbeit in der Kakaoproduktion konkret für die betroffenen Kinder?

Auswirkungen auf Gesundheit und Entwicklung?

Eine Studie der Tulane University von 2015 zeigt, dass in der Elfenbeinküste und in Ghana nur ein kleiner Teil der Kinder durch den Kakaoanbau vom Schulbesuch abgehalten wird. (Die Universität Chicago wird im Frühjahr 2020 eine neue Studie zur Kinderarbeit im Kakaoanbau in diesen beiden Ländern herausbringen.) Missbräuchliche Kinderarbeit oder Sklaverei stehen in beiden Ländern unter Strafe. Die Kinder werden keineswegs für alle Arbeiten auf den Plantagen eingesetzt. Vielmehr helfen sie bei Tätigkeiten, die viele Arbeitskräfte erfordern, wie die Vorbereitung des Bodens, die Ernte, die sich auf eine Haupt- und eine Nebenernte beläuft, und die Weiterverarbeitung. Nur vergleichsweise wenige Kinder helfen beim Einpflanzen der Setzlinge oder bringen Dünger aus. Nicht jede Form von Arbeit ist für Heranwachsende schädlich, so auch Unicef. Viele Kinder wollen auf dem Feld oder im elterlichen Betrieb mithelfen und können dabei einiges lernen. Entscheidend ist: Wie alt ist ein Kind, was genau muss es machen, und wie kann sich die Arbeit auf seine Gesundheit und Entwicklung auswirken? Es muss nicht generell schlecht sein, wenn Mädchen und Jungen mit anpacken und den Zusammenhalt der Familiengemeinschaft stärken, der in Afrika sehr groß ist.

Viele Kinder in den Ländern, in denen ich tätig war, arbeiten als Minenarbeiter, Straßenverkäufer, Dienstboten, Schuhputzer, Zuarbeiter in Hinterhofwerkstätten oder Müllsammler, was – bei den dort vorhandenen Schadstoffen – in etwa gesundheitliche Auswirkungen hat wie Aids, Tuberkulose und Malaria. Vielleicht ist es da besser, im Kakao-Familienbetrieb, der auch ein Großfamilienbetrieb sein kann, mitzuarbeiten.

Ohne Arbeit keine Entwicklung

Wer Armut bekämpfen will, muss Arbeit schaffen. Keine Lösung ist, gar keine Schokolade mehr zu kaufen. Der Kakaobauer hat nichts davon, wenn der Absatzmarkt wegbricht. Darunter leiden auch seine Kinder. Schokoladenprodukte mit Fairtrade-Siegel sind ein Schritt in die richtige Richtung. Allerdings haben sie am deutschen Schokoladenmarkt einen Anteil von nur zwei Prozent. Mein Eindruck ist, dass die deutsche Schokoladenindustrie die sozialethischen Belange in Afrika ernst nimmt. Sie ist um ihre Reputation besorgt und muss zudem die Rohstoffversorgung sichern. Auf dem afrikanischen Kontinent reifen jährlich rund 3,4 Millionen Tonnen Bohnen.

Ghana, ein stabiles und im wirtschaftlichen Wachstum begriffenes Land, strebt selbst eine enorme Steigerung der Produktion an: Die Erträge sollen von heute 450 Kilogramm Kakaobohnen pro Hektar Land auf bis zu 3.500 Kilogramm steigen. Neue, veredelte Bäume sollen höhere Ernten bringen. Von Monokulturen soll auf Plantagenwirtschaft umgestellt werden. Zwischen den Kakaobäumen werden Sternfrucht und Papaya angebaut, weil sie Stickstoff aus dem Boden binden und die ausgelaugten Böden anreichern. Bauern verzichten (auf Druck kritischer europäischer Verbraucher) auf Pestizide und Kunstdünger. Die 60 deutschen Schokoladenhersteller wollen in zehn Jahren 70 Prozent ihres Kakaorohstoffs aus nachhaltigem Anbau beziehen. Derzeit ist es ein Drittel. Die Rohstoffsicherung geht nur – auch angesichts des Klimawandels – über einen nachhaltigen Anbau von Kakao, der dauerhaft gute Erträge bringt und dem Erzeuger ein ausreichendes Einkommen bietet.

Das ist auch das Ziel internationaler Konzerne, die bereits große Programme in Kooperation mit westafrikanischen Staaten durchführen. Die Bundesregierung hat zusammen mit der deutschen Privatwirtschaft 2012 das „Forum nachhaltiger Kakao“ gegründet, mit dem Ziel, den Anbau auf eine solide Basis zu stellen und Kinderarbeit zu vermindern. Dies soll durch großangelegte Schulungen von Kakaoproduzenten, Zertifizierung des Produkts und Stärkung ihrer Organisationen geschehen. Wichtige Pionierarbeit dazu leistet das Regionalprogramm, das 2009 vom Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung in Absprache mit den Regierungen der Elfenbeinküste, Ghanas, Kameruns und Nigerias ins Leben gerufen wurde. Aus diesen Ländern kommen 90 Prozent des in Deutschland verarbeiteten Kakaos. Das Vorhaben wird von der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) durchgeführt und arbeitet in den vier Ländern mit 33 staatlichen und zivilrechtlichen Organisationen und privaten Unternehmen zusammen.

Kakao sorgt für zwei Drittel aller Arbeitsplätze

Kakao ist ein wichtiges Exportgut in Westafrika – und Tafelschokolade ist dort noch immer ein großer Luxus. Viele der Kakaobauern sind bis heute nicht in den Genuss von Schokolade gekommen. Obwohl die Kakaoproduktion seit Jahrzehnten der wichtigste Wirtschaftsfaktor ist, wurde Schokolade bislang kaum konsumiert. Sie ist Luxus, weil sie immer importiert werden musste. Erstmals 2015 hat die französische Firma Cémoi mit der Produktion von Schokolade in der Elfenbeinküste begonnen. Die Jahreskapazität wird mit 5.000 Tonnen angegeben. In der Wirtschaftsmetropole Abidjan wird in den Supermärkten immer häufiger Schokolade „Made in Ivory Coast“ angeboten. Nach Angaben der Weltbank sorgt das Kakaogeschäft für zwei Drittel aller Arbeitsplätze und Einkommen.

Der Marktführer Barry Callebaut hat vor drei Jahren das Nachhaltigkeitsprogramm „Forever Chocolate“ ins Leben gerufen. Mit dem Programm will der Konzern den Bauern dabei helfen, Produktivität und Ernteerträge zu erhöhen. Chef ist der Brite Nicko Debenham. Er wird in dem eingangs erwähnten „FAZ“-Artikel wie folgt zitiert: „Meine Vorstellung, wie ein weißer Ritter auf einem Pferd in die Dörfer zu reiten und die armen Bauern mit meinen Aufbauplänen glücklich zu machen, hat sich schon vor 15 Jahren als Illusion entpuppt.“ – „‚Höhere Produktivität? Größere Ernte? Mehr Arbeit? Nein danke‘, habe der Pächter einer Kakaoplantage ihm damals beschieden. Er sei zufrieden mit seinem Dasein und wolle nichts ändern.“ Offenbar hat sich an der Einstellung mancher Kakaobauern seither wenig geändert.

Steigende Ansprüche fördern Ausbeutung

In der Demokratischen Republik Kongo befinden sich die größten Kobalt- und Coltan-Vorkommen weltweit. Die wahre Ausbeutung der Kinder in den Coltan- und Kobalt-Minen im Ostkongo und in Katanga wird in diesem Zusammenhang eher kursorisch benannt; man braucht ja das Coltan unter anderem für die Smartphones. Aus Coltan wird Tantal gewonnen, das zur Herstellung der in nahezu jedem elektronischen Gerät verwendeten Tantal-Elektrolytkondensatoren benötigt wird. In der Provinz Katanga arbeiten nach Schätzungen mindestens 40.000 Kinder in den Minen oder waschen das Mineral aus dem wertlosen Geröll.

Wer Akkus für Smartphones und E-Autos bauen will, braucht Kobalt (als Nebenprodukt beim Nickel- und Kupferabbau), zum Beispiel auch aus dem Kongo. Von der dortigen Kinderarbeit und dem katastrophalen Arbeitsschutz wird selten berichtet. Sonst könnten unsere Moralisten in Politik und Medien nicht die angeblich „sauberen“ E- Autos fahren.

In der Demokratischen Republik Kongo wird Kobalt unter äußerst gefährlichen Bedingungen abgebaut. Kobalt wird am Rand der großen Kupfer-Nickel-Minen als Nebenprodukt per Hand ausgegraben. Kobalt ist unerlässlich für die Produktion von Akkus, und der Kongo ist für mehr als 60 Prozent der weltweiten Förderung verantwortlich. Abnehmer sind IT-Firmen wie Apple, Alphabet, Dell, Microsoft, Tesla und andere Autobauer. Die Kobaltnachfrage wächst durch den steigenden Bedarf an effizienten Energiespeichern in Elektroautos, Smartphones und für erneuerbare Energien. Bei uns geht es nur noch am Rande darum, neue Geräte zum Telefonieren zu kaufen, sondern vielmehr um steigende Ansprüche an Technik und Design. Anders als beim Kauf von Schokolade besteht die Gefahr, dass der Käufer eines Smartphones, Laptops oder E-Autos tatsächlich schmutzige Kinderarbeit fördert.

„Frankfurter Allgemeine“: „Bittere Schokolade“

Bureau of International Labor Affairs: „Final Report: Survey Research on Child Labor in West African Cocoa Growing Areas“ (Englisch)

„Zusammenfassung der Ergebnisse der Tulane-Studie zu Kinderarbeit im Kakaoanbau in Westafrika“ (PDF)

Dieser Artikel erschien zuerst auf der „Achse des Guten“.


Artikel bewerten

Artikel teilen

Anzeigen

Kommentare

Die Kommentarfunktion (lesen und schreiben) steht exklusiv Abonnenten der Zeitschrift „eigentümlich frei“ zur Verfügung.

Wenn Sie Abonnent sind und bereits ein Benutzerkonto haben, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, nutzen Sie bitte das Registrierungsformular für Abonnenten.

Mit einem ef-Abonnement erhalten Sie zehn Mal im Jahr eine Zeitschrift (print und/oder elektronisch), die anders ist als andere. Dazu können Sie dann auch viele andere exklusive Inhalte lesen und kommentieren.

drucken

Dossier: Afrika

Mehr von Volker Seitz

Über Volker Seitz

Anzeige

ef-Einkaufspartner

Unterstützen Sie ef-online, indem Sie Ihren Amazon-Einkauf durch einen Klick auf diesen Linkstarten, oder auf ein Angebot in der unteren Box. Das kostet Sie nichts zusätzlich und hilft uns beim weiteren Ausbau des Angebots.

Anzeige