22. Oktober 2019

Der Komponist Hans Rott und seine Erste Symphonie Ein unsichtbarer Meilenstein

Der Musikwelt ist ein unwiederbringliches Talent entsetzlich früh abhandengekommen

von Michael Klonovsky

Artikelbild
Bildquelle: Wikimedia Commons Fast vergessen: Hans Rott (1858-1884)

Am Rande der Buchmesse, abends bei Tische, geriet ich ins Gespräch mit einem gestandenen Herren, der sich sehr kenntnisreich über Werke und Interpreten der sogenannten klassischen Musik äußerte, wobei mich verwunderte, dass er auf Anhieb mit dem Namen Hans Rott etwas anzufangen wusste (der Mann entpuppte sich im Nachhinein als Musikkritiker). Rott war ein Komponist, von dessen Existenz ich erst seit einigen Tagen Kenntnis habe – also nicht, dass ich ein Maßstab für irgendetwas wäre; ich bin lediglich der Errichter jenes Maulwurfshügels, von dem aus hier in die Welt geschaut wird –‍; ein befreundeter Musiker schenkte mir eine Einspielung von Rotts Erster und einziger Symphonie in E-Dur, von der man wissen muss, dass sie in den Jahren 1876 bis 1878 von einem nicht einmal 20-Jährigen komponiert wurde, der ein Schüler Anton Bruckners war, freilich, wie der Lehrer selbst, von seinen Zeitgenossen wenig Anerkennung und stattdessen Häme erfuhr. Brahms äußerte sich abschätzig über die Symphonie, was der Grund gewesen sein könnte, dass Hans Richter sie nicht aufführte. Um 1880 verfiel Rott dem Wahnsinn. Den Rest seines kurzen Lebens verbrachte er in der Niederösterreichischen Landes-Irrenanstalt, wo er viele seiner Arbeiten vernichtete und 1884 an Tuberkulose starb. Apokryphe Quellen raunen, Hugo Wolf habe Brahms für den Tod Rotts verantwortlich gemacht.

Das alles wäre traurig, aber nicht weiter berichtenswert, wenn diese Symphonie nicht ein außergewöhnliches Opus wäre, ein, wie man sagt, Meilenstein des Genres, freilich ein merkwürdig unsichtbarer, weitgehend unbekannter Meilenstein – das Werk wurde erst 1989 in Cincinnati, Ohio, uraufgeführt. Aber der in Meilensteinbelangen damals entscheidende Musiker kannte es, schätzte es und, nun ja, bediente sich darin: Gustav Mahler. Mahler hatte mit Rott dieselbe Kompositionsklasse am Wiener Konservatorium besucht, er hat die Partitur von Rotts Symphonie sehr genau studiert und eventuell eine Kopie besessen, er nannte den Kollegen den „Begründer der Neuen Symphonie, so wie ich sie verstehe“, und erklärte, es sei gar nicht zu ermessen, was die Musik an ihm verloren habe. Als Rott in die Anstalt gebracht wurde, lag die Uraufführung von Mahlers Erster noch neun Jahre in der Zukunft. Während aus dem ersten Satz der E-Dur-Symphonie vernehmlich ein Bruckner-Schüler und Wagner-Verehrer spricht, markiert der langsame Satz quasi den Übergang von Bruckner zu Mahler, die Parallelen zum Schlusssatz von Mahlers Dritter sind auffällig. Völlig verblüffend wird es beim Scherzo; hier meint man, niemand anderen als Mahler selbst zu hören (speziell die Scherzi der Ersten und Fünften). Der grandiose, von Momenten einer unendlichen Sehnsucht durchsetzte Schlusssatz illustriert schließlich sehr eindrucksvoll, wie recht Mahler mit seinen Worten hatte, dass hier der Musikwelt ein unwiederbringliches Talent entsetzlich früh abhandengekommen ist.

Den beiden Amazon-Rezensenten, die sich sehr kundig über den Dirigenten äußern, kann ich mich anschließen.

Hans Rott: „Symphony No. 1“, Mozarteumorchester Salzburg unter Constantin Trinks (amazon.de)

Dieser Artikel erschien zuerst auf „Acta diurna“.


Artikel bewerten

Artikel teilen

Anzeigen

Kommentare

Die Kommentarfunktion (lesen und schreiben) steht exklusiv Abonnenten der Zeitschrift „eigentümlich frei“ zur Verfügung.

Wenn Sie Abonnent sind und bereits ein Benutzerkonto haben, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, nutzen Sie bitte das Registrierungsformular für Abonnenten.

Mit einem ef-Abonnement erhalten Sie zehn Mal im Jahr eine Zeitschrift (print und/oder elektronisch), die anders ist als andere. Dazu können Sie dann auch viele andere exklusive Inhalte lesen und kommentieren.

drucken

Dossier: Kulturelles

Mehr von Michael Klonovsky

Über Michael Klonovsky

Anzeige

ef-Einkaufspartner

Unterstützen Sie ef-online, indem Sie Ihren Amazon-Einkauf durch einen Klick auf diesen Linkstarten, oder auf ein Angebot in der unteren Box. Das kostet Sie nichts zusätzlich und hilft uns beim weiteren Ausbau des Angebots.

Anzeige