18. September 2019

Klimabesorgte und ihre Feindbilder Eure Moral ist bloß ein Blitzableiter

Wo die Mehrheit Opfer sein will, muss der Rest zu Tätern werden

von Frank Jordan

Artikelbild
Bildquelle: shutterstock Beginn der Moral: „Ich“

SUV-Hersteller und -Fahrer, Dieselhersteller, Kreuzfahrtunternehmen, Fluggesellschaften, Fleischproduktehersteller und so weiter – das sind die großen Feindbilder der Klimabesorgten. Sie haben etwas gemeinsam, und das ist nicht ihre nicht bewiesene Klimaschädlichkeit, sondern die Tatsache, dass Klimabesorgte sich sagen können: Das sind nicht wir. Nicht ich. Nicht ich betreibe Kreuzfahrtschiffe. Nicht ich stelle Fleischprodukte her. Nicht ich fahre große Autos. Nicht ich, sondern die. Das ist die erste und wichtigste, möglicherweise die einzige „Funktion“ der sogenannten Klimasünder: Sie sind Blitzableiter.

Blitzableiter für Neid und Unzufriedenheit, für ein vages „Schuldgefühl“, für eigene Inkonsequenz und für das Ignorieren und Delegieren von Verantwortung, das sich als „Moral“ verkauft.

Das Problem: Es gibt keine Moral, wo einer nicht „Ich“ sagt. Es gibt nicht „das Böse“, wo nicht der Blick zuerst auf sich selber fällt. Wo das Mantra sich auf „die“ und „sie“ beschränkt, bleibt es eine Scheinmoral, deren erster Zweck es ist, von sich selber abzulenken. Eine Blitzableiter-Moral.

Es ist der Versuch, von eigenem potentiell „Bösem“ und von der Verantwortung dafür loszukommen, indem man es erst anderen anhängt und es dann zum Schicksal macht („Wir müssen…“). Es ist im Grunde nichts anderes als der Wunsch, Opfer und nicht Täter zu sein.

Wo aber die Mehrheit Opfer sein will, muss der Rest zu Tätern werden. Wer davon profitieren wird, steht schon heute fest: jene, die vorgeben, die Opfer zu schützen, indem sie die Täter abschaffen. Geliefert wird dann wie bestellt: Ihr, die ihr Opfer sein wollt, werdet es dann auch sein. Freilich nicht Opfer freier Wohlstands- und Bequemlichkeitsproduzenten, von denen ihr freiwillig kaufen könnt, wonach euch ist, sondern vom Totalitarismus des „gesunden und einfachen Lebens“ eurer Retter.

Dieser Artikel erschien zuerst auf dem Blog des Autors.


Artikel bewerten

Artikel teilen

Anzeigen

Kommentare

Die Kommentarfunktion (lesen und schreiben) steht exklusiv Abonnenten der Zeitschrift „eigentümlich frei“ zur Verfügung.

Wenn Sie Abonnent sind und bereits ein Benutzerkonto haben, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, nutzen Sie bitte das Registrierungsformular für Abonnenten.

Mit einem ef-Abonnement erhalten Sie zehn Mal im Jahr eine Zeitschrift (print und/oder elektronisch), die anders ist als andere. Dazu können Sie dann auch viele andere exklusive Inhalte lesen und kommentieren.

drucken

Dossier: Kulturelles

Mehr von Frank Jordan

Über Frank Jordan

Anzeige

ef-Einkaufspartner

Unterstützen Sie ef-online, indem Sie Ihren Amazon-Einkauf durch einen Klick auf diesen Linkstarten, oder auf ein Angebot in der unteren Box. Das kostet Sie nichts zusätzlich und hilft uns beim weiteren Ausbau des Angebots.

Anzeige