16. September 2019

Dokumentation einer Stellungnahme des Bundestagsabgeordneten Jürgen Pohl (AfD) Das ZDF – dein Freund und Helfer

Björn Höcke bricht ein Interview ab

von Redaktion eigentümlich frei

Artikelbild
Bildquelle: Jürgen Pohl/Facebook Wurde durch hinterlistige Gesprächsführung eines ZDF-Mitarbeiters überrascht: Jürgen Pohl

Anlässlich der Fraktionssitzung der AfD im Deutschen Bundestag fragte mich der ZDF-Mitarbeiter Gebhard nach einem kurzen Statement zum Thema Wahlen in Ostdeutschland und Thüringer Wahl.

Eine der ersten Fragen: „Gibt der Wahlerfolg der AfD in Sachsen und Brandenburg in Thüringen Auftrieb? Sind es rein ostdeutsche Themen im Wahlkampf? Sollen auf dem nächsten Bundesparteitag mehr ostdeutsche Vertreter in den Bundesvorstand gewählt werden? Dies aufgrund der Wahlergebnisse.“

Alle Fragen wurden von mir brav und ein wenig keck beantwortet. Sodann, nachdem David Gebhard ein Vertrauensverhältnis aufgebaut hatte im Rahmen des Gesprächs, es waren alles sehr vernünftige Fragen, las er überfallartig eine Textstelle von einem Blatt vor und fragte, ob dieses Zitat von Björn Höcke oder von einem Vertreter des Dritten Reiches stammte.

Die Gesprächssituation kippte völlig. Augenscheinlich waren die ersten Fragen nur dazu da, um den Gesprächspartner völlig mit dem Zitat zu überraschen. Neben mir ging es auch anderen Fraktionskollegen so. Es wurden auch Kollege Maier, Kollege Frömming, Kollege Renner und so weiter mit genau dieser Gesprächsführung überrascht. Den meisten steht die Überraschung auch ins Gesicht geschrieben.

Dass dann David Gebhard die korrekten Fragen und Antworten wegschneidet, sodann die Gesprächsschnipsel Höcke vorspielt, damit dieser das Vertrauen und das Verständnis für seine Kollegen verliert, steht in keiner Zeitung und in keinem Bericht und ist heimtückisch.

Da war also der Eklat vom ZDF. Von langer Hand vorbereitet und gewollt. Nicht Höcke brach das Interview ab, sondern das ZDF als Paradepferd des ÖRR wollte die AfD ins Messer laufen lassen.

Wenn einer bisher nicht wusste, wie Medien funktionieren und wem die Medien in unserem Land dienen, dann soll er auf dieses Lehrstück schauen.


Artikel bewerten

Artikel teilen

Anzeigen

Kommentare

Die Kommentarfunktion (lesen und schreiben) steht exklusiv Abonnenten der Zeitschrift „eigentümlich frei“ zur Verfügung.

Wenn Sie Abonnent sind und bereits ein Benutzerkonto haben, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, nutzen Sie bitte das Registrierungsformular für Abonnenten.

Mit einem ef-Abonnement erhalten Sie zehn Mal im Jahr eine Zeitschrift (print und/oder elektronisch), die anders ist als andere. Dazu können Sie dann auch viele andere exklusive Inhalte lesen und kommentieren.

drucken

Dossier: Björn Höcke

Mehr von Redaktion eigentümlich frei

Über Redaktion eigentümlich frei

Anzeige

ef-Einkaufspartner

Unterstützen Sie ef-online, indem Sie Ihren Amazon-Einkauf durch einen Klick auf diesen Linkstarten, oder auf ein Angebot in der unteren Box. Das kostet Sie nichts zusätzlich und hilft uns beim weiteren Ausbau des Angebots.

Anzeige