07. August 2019

Antwort auf die Beschwerde eines Zuschauers wegen einer Falschbehauptung Claus Klebers im „heute-journal“ Die Normalität von Lügen und Verunglimpfung beim ZDF

So einen Sender kann man eigentlich nur schließen

von Michael Klein

Artikelbild
Bildquelle: Martin Kraft (photo.martinkraft.com) License: CC BY-SA 4.0 via Wikimedia Commons Bringt reichhaltige Erfahrung im Bereich der politischen Berichterstattung mit: Claus Kleber

Claus Kleber hat ein Zitat erfunden und Boris Johnson in den Mund gelegt. Johnson habe sich selbst als „durchgeknallten Idioten“ bezeichnet, wie Kleber behauptet. Das hat Boris Johnson nicht, wie ich nachgewiesen habe (siehe Link unten).

Die Angelegenheit schwelt nun seit einigen Tagen im Netz, und etliche Leser haben den lügenden Moderator des „heute-journals“ zum Anlass genommen, um sich direkt beim Sender zu beschweren beziehungsweise eine Beschwerde beim Fernsehrat des Senders zu hinterlassen.

Ein Leser, Eddie Graf, hat nun eine Antwort erhalten. Diese: „Sehr geehrter Herr Graf, vielen Dank für Ihre E-Mail an das ZDF. Ihre Kritik an unserem Moderator Claus Kleber haben wir in unsere tagesaktuelle Auswertung der Zuschauerreaktionen aufgenommen. Diese wird der verantwortlichen Redaktion und einem weiten Empfängerkreis in unserem Haus, inklusive der Geschäftsleitung, übermittelt und dort in der internen Auseinandersetzung mit dem Programmangebot berücksichtigt. Sicher können Sie sich vorstellen, dass uns zu unseren Moderatorinnen und Moderatoren ganz unterschiedliche Reaktionen erreichen. Die Beurteilungen fallen bei einem Millionenpublikum natürlich unterschiedlich aus. Claus Kleber ist seit vielen Jahren als Journalist und Moderator tätig und bringt reichhaltige Erfahrung im Bereich der politischen Berichterstattung mit. Wir danken Ihnen aber ausdrücklich für Ihre Kritik, denn natürlich gibt es auch immer wieder Aspekte, die wir in unseren Nachrichtensendungen optimieren können. Mit freundlichen Grüßen Ihr Zuschauerservice“.

Können Sie sich vorstellen, dass es auch nur einen Zuschauer des „heute-journals“ gibt, der es positiv bewertet, von Claus Kleber belogen zu werden, offenkundig im Bemühen, den britischen Premierminister lächerlich zu machen und als nicht ernst zu nehmenden Clown hinzustellen? Nun, es mag ein paar Menschen geben, deren niedrige Instinkte auch von Lügen über Dritte angesprochen werden, aber derart psychologisch Kranke sind sicher nicht die Normalität, nicht einmal unter den Zuschauern des ZDF…

Warum also behauptet man beim ZDF, die Beschwerde eines Zuschauers, der es sich verbittet, von einem Moderator belogen zu werden, dessen Gehalt er auch noch gezwungen ist zu bezahlen, sei eine der „ganz unterschiedlichen Reaktionen“, die man erhalte? Offenkundig will man beim ZDF die Verantwortung dafür, dass die Zuschauer belogen werden, nicht übernehmen. Das ist ein Grund.

Ein vielsagenderer Grund folgt jedoch aus der Tatsache, dass die Beschwerde eines Zuschauers, die einen Angestellten des ZDF zum Gegenstand hat, der seine Zuschauer belogen hat, ein Delikt, das man eigentlich nur im Vorsatz begehen kann, beim ZDF keinerlei Entsetzen, keinerlei hektische Betriebsamkeit, keinerlei Versuch, sich als der Wahrheit verpflichteten Sender darzustellen, keinerlei Notwendigkeit einer Entschuldigung bei den Zuschauern oder bei Boris Johnson auslöst.

Stellen Sie sich vor, Sie betreiben einen Pizza-Service. Eines Tages spricht Sie ein Kunde auf die Servicepauschale von fünf Euro an, die Ihr Auslieferungsfahrer wegen des Klimaschutzes, der für Ihr Unternehmen so wichtig ist, bei allen Kunden, denen er eine Pizza liefert, nacherhebt. In Ihrem Unternehmen gibt es weder eine Servicepauschale für den Klimaschutz, noch nutzen Sie den Klimaschutz, wie dies andere tun, um Kunden auszunehmen. Ihr Fahrer belügt Ihre Kunden, um sich einen zusätzlichen Verdienst zu verschaffen. Was machen Sie nun, da Ihnen bekannt ist, dass Ihr Fahrer Ihre Kunden belügt? Sie entschuldigen sich natürlich bei Ihren Kunden, versuchen, den entstandenen Schaden zu minimieren und verlorenes Vertrauen wiederherzustellen. Zu diesem Zweck entlassen Sie als Erstes Ihren Pizzafahrer, schon um zu zeigen, dass Sie weder Ihre Kunden täuschen noch über den Tisch ziehen und dass Sie es in Ihrem Unternehmen nicht dulden, wenn Angestellte Kunden belügen, um sich einen Vorteil zu verschaffen.

Das ZDF behält den Pizzafahrer, um einmal im Bild zu bleiben. Weder ist man beim ZDF darüber erschreckt, dass ein Moderator Zuschauer belügt. Noch zieht man daraus Konsequenzen. Noch kommt man beim ZDF auf die Idee, man müsse sich bei den Zuschauern, die im „heute-journal“ belogen wurden, und bei Boris Johnson, der verunglimpft wurde, entschuldigen.

Daraus kann man nur den Schluss ziehen, dass beim ZDF das Belügen von Zuschauern und das Verunglimpfen von Dritten eine Normalität ist, ein Vorkommen, das man nicht erschreckend oder außergewöhnlich findet, sondern das an der Tagesordnung ist.

Einen Sender, der Lügen und Verunglimpfung toleriert und normalisiert, kann man eigentlich nur schließen.

Michael Klein: „Das ZDF und der ‚geschwätzige Idiot‘“

Dieser Artikel erschien zuerst auf „Sciencefiles“.


Artikel bewerten

Artikel teilen

Anzeigen

Kommentare

Die Kommentarfunktion (lesen und schreiben) steht exklusiv Abonnenten der Zeitschrift „eigentümlich frei“ zur Verfügung.

Wenn Sie Abonnent sind und bereits ein Benutzerkonto haben, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, nutzen Sie bitte das Registrierungsformular für Abonnenten.

Mit einem ef-Abonnement erhalten Sie zehn Mal im Jahr eine Zeitschrift (print und/oder elektronisch), die anders ist als andere. Dazu können Sie dann auch viele andere exklusive Inhalte lesen und kommentieren.

drucken

Dossier: Mediales

Mehr von Michael Klein

Über Michael Klein

Anzeige

ef-Einkaufspartner

Unterstützen Sie ef-online, indem Sie Ihren Amazon-Einkauf durch einen Klick auf diesen Linkstarten, oder auf ein Angebot in der unteren Box. Das kostet Sie nichts zusätzlich und hilft uns beim weiteren Ausbau des Angebots.

Anzeige