18. Juni 2019

Ängste der Jugend und echte Gefahren Die verdummte und missbrauchte Generation

Bis 2050 wird die Erde dreimal untergehen

von Michael Klein

Artikelbild
Bildquelle: shutterstock Hat Angst: Generation Snowflake

Generationen ein bestimmtes Merkmal zuzuordnen, ist in Mode gekommen. Es gibt die HJ-Generation, die Flakhelfer-Generation, die Kriegs- und die Nachkriegsgenerationen, die Aufbaugeneration, die „Fünfundvierziger“ im Westen und die FDJ-Generation im Osten, die Baby-Boomer und die Achtundsechziger und die Generationen X, Y (auch als „Millenials“ bekannt) und Z, wobei im angelsächsischen Sprachraum die Generationen Y und Z bereits zur „Generation Snowflake“ zusammengefasst werden.

Während „Generation Snowflake“ in pointierter Weise das Anspruchsdenken der Generationen Y und Z, ihre „Ich-habe-Rechte“-Mentalität, bei der die Pflichten leider unten durchfallen, zum Ausdruck bringt, das in oftmals narzisstischer Übersteigerung die eigene Existenz zum Nabel der Welt erklärt und von den Statisten, die diese Existenz erst ermöglichen, verlangt, in seinen vielen kleinen Befindlichkeiten besonders behandelt zu werden, und entsprechend den Ausgangspunkt bei der Art und Weise nimmt, wie sich die Angehörigen dieser Generationen im Gesamtbild (nicht individuell: alle, nicht jeder!) präsentieren, möchte ich einen anderen Schwerpunkt vorschlagen: Nach meinem Eindruck ist die Generation Snowflake eine Generation, die aufgrund der hinreichend vorhandenen narzisstischen Störungen einfach zu instrumentalisieren und leicht zu missbrauchen ist. Dass sie das ist, ist eine Funktion regelrechter Verdummung, einer Konzentration schulischer Ausbildung auf das Auswendiglernen vorgegebener Inhalte anstelle der Befähigung, sich ein eigenes und vor allem unabhängiges Urteil zu bilden.

„Wir stehen vor einer Klimakrise, vor einer Generationenaufgabe“, so klingt es aus den Reihen der Grünen, in denen offenkundig neue Griffe in die Geldbörse der Steuerzahler vorbereitet werden. Manche sind ja der Meinung, die Grünen seien eine Verbotspartei. Das sind sie nur vordergründig. Tatsächlich sind sie eine Räuberpartei, deren Hauptziel darin besteht, den deutschen Bürgern die Freiheit dadurch zu rauben, dass sie ihre finanzielle Freiheit, ihre Meinungsfreiheit und ihre Bewegungsfreiheit beschneiden beziehungsweise abschaffen will.

Viele Vertreter der Generation Snowflake sind das willfährige Instrument, dessen sich die Grünen bedienen, um ihren Angriff auf Freiheits- und Individualrechte auszuführen. Der angeblich menschengemachte Klimawandel, der zu einer Hysterie aufgeblasen wurde, die nun schon in die Gewissheit bei manchen gemündet ist, dass die Erde im Jahre 2050 untergeht, ist das Mittel zum Zweck.

Zuvor geht die Erde indes bereits im April 2036 unter, wenn der Asteroid (99942) Apophis in Kollisionsnähe zur Erde kommen kann. Entgeht die Erde diesem Schicksal, dann könnte sie 2045 untergehen. Ray Kurzweil hat 2045 als den Zeitpunkt der technologischen Singularität bestimmt. Als technologische Singularität gilt ihm der Zeitpunkt, zu dem ein exponentiell wachsender technischer Fortschritt die Verständnisfähigkeit der Menschheit übersteigt, so dass Menschen mit den Tätigkeiten ihrer Technologie nicht mehr Schritt halten können. Erst wenn die Erde diese beiden Untergänge verpasst, ist sie demnach bereit für die nächste Vorhersage ihres Untergangs, die nächste Verschwörungstheorie, die dieses Mal dem Klima die Schuld an der Katastrophe zuweist. Seit 1800 ist dies die 94. Vorhersage des Weltuntergangs. Ob sie dieses Mal eintrifft, nachdem sich schon die Maya mit ihrem Kalender (2012) geirrt haben, ist eine Frage, die wir 2051 beantworten.

Dass man über derartige Prophezeiungen als rationaler Akteur eigentlich lauthals lachen müsste, ändert nichts daran, dass es unter den hysterischen Kindern der verdummten beziehungsweise verbildeten und missbrauchten Generation eine große Zahl von Gläubigen gibt, die denken, das Ende sei nahe und sie seien dem Tod geweiht und müssten alle ihre Lebensplanung mit 2049 beenden, wenn, ja wenn es den Grünen nicht gelingt, mit viel romantischem Zurück ins 18. Jahrhundert, viel Steuern und Abgaben und noch mehr Raub von Freiheitsrechten den Untergang zu verhindern.

Wie sehr die Kinder dieser Generation missbraucht werden, das merken sie spätestens, wenn sie aus ihrer in Watte gepackten Surrogat-Welt in die Realität übersiedeln müssen, in die Welt, in der es tatsächlich viele, sehr viele Gründe gibt, sich für Bevorstehendes zu wappnen, zum Beispiel für eine Wiederkehr des Carrington-Ereignisses.

1859, vom 28. August bis zum 2. September, war die Aurora borealis vom Nordpol bis nach Hawaii, im Süden Japans, ja sogar in Tieflagen Kolumbiens zu sehen. Grund war eine Sonneneruption, ein koronaler Massenauswurf von geladenen Teilchen, ein geomagnetischer Sturm, der die Erde getroffen hat. Damals gab es keine Smartphones, und Stromnetze waren auch weitgehend unbekannt, dafür gab es Telegraphen und Telegraphenmasten und einen Blackout für die meisten Telegraphennetze in Europa und im Norden Amerikas. Wer das Pech hatte, am Telegraphen zu sitzen, der bekam einen Stromschlag verpasst. Wer das Glück hatte, nicht am Telegraphen zu sitzen, der konnte die Blitzshow an den Telegraphenmasten bewundern.

Welche Konsequenzen ein solcher Sonnensturm für die heutige High-Tech-Welt hätte: Stellen Sie sich vor, der Strom fällt für mehrere Tage, Wochen, Monate aus, oder fragen Sie einen Bekannten in Venezuela, dort leben die Menschen oft tagelang ohne Strom. Für alle Kinder der missbrauchten Generation: Die Smartphones gehen dann nicht mehr. Einen Vorgeschmack haben die Einwohner von Quebec 1989 erhalten. Ein starker Sonnensturm hat das Stromnetz im Norden Kanadas getroffen und für einen Blackout von neun Stunden gesorgt, das Chaos war entsprechend.

Dass ein Sonnensturm der Intensität, wie ihn das Carrington-Ereignis hatte, die Erde wieder treffen wird, ist keine Frage. Die einzige Frage, die sich stellt, ist, wann die Erde von einem Sonnensturm in einer Größenordnung von mindestens X15 getroffen wird. Wenn die Kinder der missbrauchten Generation Angst haben wollen, dann davor, dass in Deutschland keinerlei Vorkehrungen getroffen werden, um die Stromnetze vor einem solchen Ereignis zu schützen.

Aber wir haben Glück. Die Sonne nähert sich einem Minimum an Aktivität. Es gibt kaum Sonnenflecken. Das ist gut, denn die Gefahr von heftigen Sonnenstürmen sinkt. Es ist aber auch schlecht, denn wenn die Sonnenaktivität zurückgeht, dann driftet die Erde gewöhnlich in eine Eiszeit. Derzeit sind wir auf dem Weg in eine neue Eiszeit. Sofern Kohlendioxid einen Anteil an der Erderwärmung hat, sollten wir froh darüber sein.

Die Kinder der missbrauchten Generation können auch vor dem Einschlag eines Asteroiden (Apophis ist schon im Anflug) Angst haben, davor, dass es nach wie vor zwar viele Vorschläge, aber wenig Praktikables gibt, um die Erde gegen einen Asteroiden auf Kollisionskurs zu schützen. Einmal mehr ist es keine Frage, ob, sondern wann ein Asteroid auf Kollisionskurs mit der Erde ist.

Auch die Intensität der rund 1.500 aktiven Vulkane, besonders derjenigen, die sich im „Ring of Fire“ befinden, könnte den Angst-Kids der missbrauchten Generation Grund zur Sorge sein. Aber natürlich wäre das für die Grünen wenig nützlich, Vulkanausbrüche können nicht einmal die Grünen für Steuererhöhungen instrumentalisieren, oder?

Und natürlich geben auch die vielfältigen Versuche, individuelle Freiheit unter den abstrusesten Vorwänden, von Sicherheit bis Klimaschutz, zu beseitigen, Anlass zur Sorge. Um allerdings zu sehen, dass sich die meisten Regulierungen, die nicht nur den Grünen, sondern all den Sozialisten vorschweben, die in Deutschland wieder ihr Haupt erhoben haben, gegen individuelle Freiheit richten und darauf zielen, Individuen ihrer Individualität zu berauben und sie zu Elementen einer Gruppe zu erklären, zu Teilen eines Kollektivs, die nur als Teil dieses Kollektivs überhaupt eine Daseinsberechtigung haben, muss man etwas zurücktreten, Abstand nehmen und halten und eine Vorstellung davon haben, was ein eigenständiges und freies Leben umfasst.

Hier schließt sich dann der Kreis für die verdummte, verbildete Generation, die nur Rundumbetreuung, Vollverwaltung und Rechte kennt, die an die Stelle von Freiheit (zum Beispiel der Freiheit, nicht in staatlichen Bildungseinrichtungen im Gleichklang mit anderen vegetieren zu müssen) getreten sind.

So weit meine Idee, die ich hiermit zur Diskussion stelle.

Dieser Artikel erschien zuerst auf „Sciencefiles“.


Artikel bewerten

Artikel teilen

Anzeigen

Kommentare

Die Kommentarfunktion (lesen und schreiben) steht exklusiv Abonnenten der Zeitschrift „eigentümlich frei“ zur Verfügung.

Wenn Sie Abonnent sind und bereits ein Benutzerkonto haben, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, nutzen Sie bitte das Registrierungsformular für Abonnenten.

Mit einem ef-Abonnement erhalten Sie zehn Mal im Jahr eine Zeitschrift (print und/oder elektronisch), die anders ist als andere. Dazu können Sie dann auch viele andere exklusive Inhalte lesen und kommentieren.

drucken

Dossier: Jugend

Mehr von Michael Klein

Autor

Michael Klein

Anzeige

ef-Einkaufspartner

Unterstützen Sie ef-online, indem Sie Ihren Amazon-Einkauf durch einen Klick auf diesen Linkstarten, oder auf ein Angebot in der unteren Box. Das kostet Sie nichts zusätzlich und hilft uns beim weiteren Ausbau des Angebots.

Anzeige