20. März 2019

Eingriff in die Keimzellen durch He Jiankui Gentherapie – Wunsch und Wirklichkeit

Die ethischen Implikationen sind noch nicht ausdiskutiert

von Edgar L. Gärtner

Artikelbild
Bildquelle: shutterstock Gentherapie: Auf dem Weg zum Übermenschen?

Ende November 2018 ging ein Aufschrei um die Welt, als bekannt wurde, dass das Team des chinesischen Genforschers He Jiankui an der Universität Shenzhen erfolgreich in die Keimzellen der Zwillingsmädchen Lulu und Nana eingegriffen hat, um eine Anlage für HIV/Aids auszuschalten. Zwar gibt es schon seit Beginn der 1990er ...

Kostenpflichtiger Artikel

Dieser Artikel steht exklusiv Abonnenten der Zeitschrift „eigentümlich frei“ zur Verfügung.

Wenn Sie Abonnent sind und bereits ein Benutzerkonto haben, klicken Sie bitte hier, um sich anzumelden.

Wenn Sie Abonnent sind, aber noch kein Benutzerkonto haben, nutzen Sie bitte das Registrierungsformular für Abonnenten.

Sie sind noch kein Abonnent? Mit einem ef-Abonnement erhalten Sie zehn Mal im Jahr eine Zeitschrift (print und/oder elektronisch), die anders ist als andere. Dazu können Sie dann diesen und viele andere exklusive Inhalte lesen und kommentieren.

Jetzt Abonnent werden.

Anzeigen

Anzeige