01. Februar 2019

Das Schwinden persönlicher Verantwortung Die dunkle Seite der Opfergesellschaft

Paradiesische Zustände für die Regierung

von Frank Jordan

Artikelbild
Bildquelle: shutterstock So hat es die Regierung gerne: Alles Opfer, alles Täter

Ich glaube, man kann sich darauf einigen, dass der Ausdruck „jemandem die Schuld geben“ auch bedeutet, dass jemand anderer als man selbst verantwortlich ist für den eigenen Zustand oder die Situation, in der man sich befindet. Kurz: dass Schuld abgeben auch Verantwortung abgeben bedeutet. Hier Täter, dort Opfer. Solches gibt es, und es ist fürchterlich, denn es bedeutet für das Opfer Ohnmacht und Ausgeliefertsein.

Wo aber eine Gesellschaft die persönliche Verantwortung als etwas Belastendes definiert und Pflicht zu etwas umdeutet, von dem erlöst zu werden ein jeder das Recht habe, wird sie zu einer Ansammlung von Opfern und Opfergruppen. Sie verurteilt sich und einen Großteil ihrer Bürger damit nicht nur freiwillig zu einer künstlichen Ohnmacht (die Fatalität dessen, was das psychisch, gerade bei Jungen bewirkt, sei hier nicht Thema), sondern verhöhnt damit im gleichen Atemzug auch echte Opfer. Das allein ist schon dunkel genug. Aber es ist erst der erste Schritt.

Der nächste ist die immer detailliertere und ausgetüfteltere Definition von Opfergruppen. Sie führt dazu, dass sich eines Tages jeder zumindest einer, meist aber mehreren solcher Gruppen zurechnen oder zugehörig fühlen kann. Im Umkehrschluss bedeutet das aber zwingend, dass auch die Tätergruppen immer feiner und ausgeklügelter definiert werden. So lange, bis alle Opfer sind. Und so lange, bis jeder irgendeiner Opfergruppe gegenüber auch Täter ist. Was dann?

Für eine Regierung sind das in Verbindung mit einem bunten Strauß von Antidiskriminierungsgesetzen paradiesische Zustände. Denn wo es ein Gesetz gibt, da gibt es ja bekanntlich auch das Verbrechen. Und wo jeder ein Verbrecher ist, ist alles andere nur noch eine logistische Frage. Jene, ob es genügend Käfige gibt und Züge, die hinfahren.

Dieser Artikel erschien zuerst auf dem Blog des Autors.


Artikel bewerten

Artikel teilen

Anzeigen

Kommentare

Die Kommentarfunktion (lesen und schreiben) steht exklusiv Abonnenten der Zeitschrift „eigentümlich frei“ zur Verfügung.

Wenn Sie Abonnent sind und bereits ein Benutzerkonto haben, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, nutzen Sie bitte das Registrierungsformular für Abonnenten.

Mit einem ef-Abonnement erhalten Sie zehn Mal im Jahr eine Zeitschrift (print und/oder elektronisch), die anders ist als andere. Dazu können Sie dann auch viele andere exklusive Inhalte lesen und kommentieren.

drucken

Dossier: Kulturelles

Mehr von Frank Jordan

Über Frank Jordan

Anzeige

ef-Einkaufspartner

Unterstützen Sie ef-online, indem Sie Ihren Amazon-Einkauf durch einen Klick auf diesen Linkstarten, oder auf ein Angebot in der unteren Box. Das kostet Sie nichts zusätzlich und hilft uns beim weiteren Ausbau des Angebots.

Anzeige