07. November 2018

Ohne Asylkosten 15 Prozent höhere Renten Wann gibt es die ersten Rentnerdemos?

Das Märchen vom Generationenvertrag wird nach wie vor geglaubt

von Viktor Heese

Artikelbild
Bildquelle: shutterstock Gibt es in Deutschland nicht: Rentnerdemos

Senioren jubeln, weil sie ab 2019 bis zu 3,9 Prozent mehr Rente bekommen. Die „gönnerhafte“ Politik will bei ihnen wieder einmal punkten. Die Beschenkten übersehen, dass auch nach dieser Wohltat ihre Nettorente (860 Euro) in dem Land, in dem wir „alle gut und gerne leben“, unter dem internationalen Durchschnitt und unter der Armutsgrenze bleibt. Würden ihnen die 30 Milliarden Euro der Asylkosten zugutekommen, erhielten sie ein dauerhaftes Plus von 15 Prozent. Warum wird diese Tatsache so wenig politisch genutzt? Warum gibt bei uns es keine Rentnerdemos, wie in anderen Ländern?

Die „heiligen Kühe“: Generationenvertrag, schwarze Null und die Maastricht-Kriterien

Seit Jahrzehnten wehren sich die Deutschen nicht mehr mit Streiks und Großdemonstrationen gegen soziale Missstände. Sie misstrauen zwar dem Berliner Rechtsstaat, an die pseudoökonomischen Mythen vom Generationenvertrag, der schwarzen Null oder den Maastricht-Kriterien glauben sie anscheinend immer noch blind. Dabei bewirken gerade diese „drei heiligen Kühe“ der deutschen Staatsfinanzen, dass die Renten erbärmlich niedrig bleiben, die Kommunen finanziell ausbluten, weil der Bund ihnen die Asylkosten nicht erstattet, und die Brücken und Straßen verwahrlosen, weil der Staat sich nicht verschulden darf. Wenn andere EU-Länder (Italien und Co) diese Philosophie nicht tragen, bleibt Deutschland der Dumme, wenn es seine wirtschaftliche Entwicklung wegen der Finanzrestriktionen abwürgt. Angenommen, es kommt irgendwann doch zum Schuldenschnitt, dann hat Italien vielleicht seine Brücken repariert, wir unsere aber nicht.

Das Märchen vom Generationenvertrag und der objektiven Rentenformel

In Wikipedia ist nachzulesen: „Der Generationenvertrag bezeichnet einen fiktiven ‚Solidar-Vertrag zwischen jeweils zwei gesellschaftlichen Generationen‘ (als) theoretisch-institutionelle Grundlage einer im Umlageverfahren finanzierten dynamischen Rente.“ Im Volksmund heißt es, die Jungen zahlen die Renten der Alten. Eine Rentenformel soll dabei jedermann seine Rente in Abhängigkeit von den eingezahlten Beiträgen objektiv ermitteln. Daraus folgt mathematisch: Leben wir länger, ist – unter gleichbleibenden Bedingungen – die Rente zu kürzen oder es sind die Beiträge zu erhöhen. Um die unpopulären Extreme zu verhindern, wird seit Jahrzehnten am System und der Rentenformel „herumgedoktert“. Zuletzt am Erhalt des Rentenniveaus von 46 Prozent des letzten aktiven Einkommens, einer in westlichen Ländern unterdurchschnittlichen Marke.

Die Durchschnittsrente liegt unter der Armutsgrenze – Berlin „versteckt“ die Rentnerarmut

2016 betrug die deutsche durchschnittliche Nettoaltersrente (nach Pflege- und Krankenversicherung) gerade 819 Euro. Diese Angaben findet der Internet-Leser erst nach langem Suchen. Gleichzeitig lag die Armutsgrenze für Einzelpersonen bei 960 Euro, also gut 15 Prozent höher. Es ist wirklich peinlich, wie die politisch korrekte Gesetzliche Rentenversicherung die miserable Rentenhöhe dreist verschweigt. In dem gut 120 Seiten starken „Versichertenbericht“ wird viel „herumpubliziert“ (Ost-West-Vergleiche, Rentenarten, Beitragszeiten und so weiter) und von der Kardinalfrage abgelenkt.

Demos und mehr – wie könnten sich die deutschen Rentner endlich wehren?

Der „Generationenvertrag“ ist kein Gesetz. Es ist nicht verboten, dass der Staat die Rentenkasse wenigstens bis zur Armutsgrenze auffüllt. Wer über 30 Milliarden Euro jährlich für unbestimmte Zeit heimlich für „seine Migranten“ ausgibt, muss so viel für eigene Rentner haben. Dieser Betrag würde bei 21 Millionen Rentnern die Durchschnittsrente auch um 15 Prozent ansteigen lassen. Damit so etwas kommt, ist aber eine permanente landesweite Aufklärung notwendig. Die Rentner müssen die Initiative wohl selber in die Hand nehmen. Die ARD wird ihnen dabei nicht helfen. Reagiert die Politik nicht, wären im Anschluss wiederholte Demonstrationen angesagt, nicht nur am Tag der Arbeit. Selbst Russland, Brasilien oder Italien bieten dafür Vorbilder. Wenn leistungsferne Linke auf die Straße gehen, warum tun es nicht die Rentner? Ich habe da eine ganz schlimme Vermutung: Die armen Rentner haben „keinen Anführer“, die Gutsituierten, die auch von den Ersparnissen und ihren Betriebsrenten leben, wollen ihre Ruhe haben. Irgendwann sind diese Vermögenswerte auch für sie und ihre Kinder aufgebraucht! Wo bliebe da die Solidarität?

Dieser Artikel erschien zuerst auf Prawda24.com.


Artikel bewerten

Artikel teilen

Facebook Icon Twitter Icon VZ Icon del.icio.us Logo Reddit Logo

Anzeigen

Kommentare

Die Kommentarfunktion (lesen und schreiben) steht exklusiv Abonnenten der Zeitschrift „eigentümlich frei“ zur Verfügung.

Wenn Sie Abonnent sind und bereits ein Benutzerkonto haben, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, nutzen Sie bitte das Registrierungsformular für Abonnenten.

Mit einem ef-Abonnement erhalten Sie zehn Mal im Jahr eine Zeitschrift (print und/oder elektronisch), die anders ist als andere. Dazu können Sie dann auch viele andere exklusive Inhalte lesen und kommentieren.

drucken

Dossier: Altersvorsorge

Mehr von Viktor Heese

Autor

Viktor Heese

Anzeige

ef-Einkaufspartner

Unterstützen Sie ef-online, indem Sie Ihren Amazon-Einkauf durch einen Klick auf diesen Linkstarten, oder auf ein Angebot in der unteren Box. Das kostet Sie nichts zusätzlich und hilft uns beim weiteren Ausbau des Angebots.

Anzeige