10. Oktober 2018

Ausgrenzung der „Jungen Freiheit“ auf der Frankfurter Buchmesse Rambazamba in der „Apartheit“

Hoffen wir, dass die Messeleitung so „erzürnt und beschämt“ wird wie einst Goebbels

von Robert Grözinger

Artikelbild
Bildquelle: Harald Krichel (CC BY-SA 4.0)/Wikimedia Commons Mega-Boy der Frankfurter Buchmesse: Juergen Boos

Vor einem Jahr gab es auf der Frankfurter Buchmesse richtig Rambazamba. Der Antaios-Verlag hatte zu einer Diskussion geladen. Diese wurde von der Antifa massiv gestört, da Verleger Götz Kubitschek politisch rechts von Stalin verortet wird und damit als böse gilt. Es folgte ein längerer Anschrei-Wettbewerb, den die Unterstützer des Verlages ...

Kostenpflichtiger Artikel

Dieser Artikel steht exklusiv Abonnenten der Zeitschrift „eigentümlich frei“ zur Verfügung.

Wenn Sie Abonnent sind und bereits ein Benutzerkonto haben, klicken Sie bitte hier, um sich anzumelden.

Wenn Sie Abonnent sind, aber noch kein Benutzerkonto haben, nutzen Sie bitte das Registrierungsformular für Abonnenten.

Sie sind noch kein Abonnent? Mit einem ef-Abonnement erhalten Sie zehn Mal im Jahr eine Zeitschrift (print und/oder elektronisch), die anders ist als andere. Dazu können Sie dann diesen und viele andere exklusive Inhalte lesen und kommentieren.

Jetzt Abonnent werden.

Anzeigen

drucken

Dossier: Kulturelles

Mehr von Robert Grözinger

Über Robert Grözinger

Anzeige

ef-Einkaufspartner

Unterstützen Sie ef-online, indem Sie Ihren Amazon-Einkauf durch einen Klick auf diesen Linkstarten, oder auf ein Angebot in der unteren Box. Das kostet Sie nichts zusätzlich und hilft uns beim weiteren Ausbau des Angebots.

Anzeige