26. September 2018

Dokumentation: Hayek-Gesellschaft gegen Antifa Jetzt für die Freiheit einstehen, sonst ist es bald zu spät!

Mitteilung des Hayek-Clubs in Köln

von Redaktion eigentümlich frei

Artikelbild
Bildquelle: LSE Library/flickr Seine freiheitlichen Ideen sind wieder bedroht: Friedrich August von Hayek (1899-1992)

Mitteilung zu Bedrohungen gegen den Hayek-Club Köln und die Kölner Gastwirte

Zum nun schon wiederholten Male sieht sich der Kölner Hayek-Club infamen Verleumdungen aus dem linksextremen Spektrum ausgesetzt. Von Gruppen wie „Köln gegen rechts“ werden Gastwirte, bei denen wir unsere Veranstaltungen abhalten wollen, mit mafiösen Methoden unter Druck gesetzt. Subtil werden Folgen für die wirtschaftliche Existenz der Gastwirte angedroht. Dieses Verhalten ist abscheulich, unzivilisiert und nicht hinnehmbar. Den Leuten, die mit diesen Methoden arbeiten, geht es nicht um Toleranz oder Freiheit, sondern um die Unterdrückung nicht genehmer Meinungen und Ansichten. Es scheint, da ihnen für die Diskussion Argumente und die gute Kinderstube fehlen, greifen sie stattdessen zu Mitteln der Einschüchterung und Unterdrückung.

Ziel des Kölner Hayek-Clubs ist es, die Ideen des Liberalismus und die Lehren des Wirtschaftsnobelpreisträgers Friedrich August von Hayek zu fördern. Die jetzige Situation zeigt einmal mehr, wie notwendig die Verbreitung von freiheitlichen Ideen ist.

Unsere Referentin, Vera Lengsfeld, ehemalige DDR-Bürgerrechtlerin, Bundestagsabgeordnete a.D. und Bundesverdienstkreuzträgerin, hat dieses Klima der Einschüchterung schon einmal miterlebt und wurde für ihren Freiheitsdrang seinerzeit in der DDR ins Gefängnis geworfen. Es ist ein trauriges Schauspiel, miterleben zu müssen, wie bedenklich das gegenwärtige gesellschaftliche Klima sich solch dunklen Zeiten wieder nähert.

Der Hayek-Club Köln wird sich diesem Druck nicht beugen. Stehen auch Sie für die Freiheit ein.

Tu ne cede malis, sed contra audentior ito. (Weiche nicht vor den Übeln, sondern tritt ihnen mutiger entgegen.)

Hayek-Club Köln


Artikel bewerten

Artikel teilen

Facebook Icon Twitter Icon VZ Icon del.icio.us Logo Reddit Logo

Anzeigen

Kommentare

Die Kommentarfunktion (lesen und schreiben) steht exklusiv Abonnenten der Zeitschrift „eigentümlich frei“ zur Verfügung.

Wenn Sie Abonnent sind und bereits ein Benutzerkonto haben, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, nutzen Sie bitte das Registrierungsformular für Abonnenten.

Mit einem ef-Abonnement erhalten Sie zehn Mal im Jahr eine Zeitschrift (print und/oder elektronisch), die anders ist als andere. Dazu können Sie dann auch viele andere exklusive Inhalte lesen und kommentieren.

Anzeige