20. September 2018

Tagung der Property and Freedom Society 2018 Auf der Suche nach dem großen Geschichtsnarrativ

Stammredner und neue Gesichter

von Andreas Tögel

Artikelbild
Bildquelle: shutterstock Tagungsort der Property and Freedom Society: Bodrum

Vom 13. bis 18. September lud der Gründer und Spiritus rector der Property and Freedom Society (PFS), Hans-Hermann Hoppe, zur nunmehr 13. Konferenz nach Bodrum. Rund 80 Teilnehmer aus verschiedenen Nationen fanden sich ein. Zwei der Schwerpunkte der Tagung lagen auf heterodoxen und revisionistischen Geschichtsbetrachtungen und auf Bedeutung und Interaktion der Religion mit politischen Systemen und dem Staat.

Neben regelmäßig in Bodrum Vortragenden, wie dem Hausherrn selbst, dem englischen Historiker Sean Gabb, dem englischen Psychiater und Autor Anthony Daniels, dem britischen Historiker Norman Stone und dem US-amerikanischen Juristen Stephan Kinsella, traten diesmal auch bisher nicht bei der PFS gesehene Redner ans Podium, wie der „österreichische“ Ökonom Pascal Salin aus Frankreich und der US-Erfolgsautor Michael Malice.

Aufgrund der Terminkollision mit einer Veranstaltung des deutschen Ludwig-von-Mises-Instituts in München konnten „Fixstarter“ wie Thorsten Polleit und Guido Hülsmann diesmal leider nicht dabei sein.

Sean Gabb widmete sich in seinem Referat der Betrachtung des Oströmischen Reiches nach dem Fall Roms und sprach damit ein Thema an, das im Allgemeinen zu kurz kommt – was insofern erstaunlich ist, als das Byzantinische Reich immerhin rund 1.000 Jahre länger bestand als der westliche Teil des Imperiums. Der junge englische Historiker Keir Martland setzte mit einer Betrachtung der Ära der Aufklärung fort, gefolgt vom Wiener Philosophen Rahim Taghizadegan, der der Frage nachging, weshalb die Westeuropäer (und im Besonderen die Deutschen) so naiv sind.

Der Schriftsteller und Psychiater Anthony Daniels beschäftigte sich mit der Psychologie des Multikulturalismus und diagnostizierte den Übergang vom Recht auf Streben nach Glück zum Recht auf Glück. Die mit Rechten verbundenen Pflichten würden dieser Tage mehr und mehr ausgeblendet. Pascal Salin, emeritierter, in der Tradition der Österreichischen Schule stehender Universitätsprofessor und Ökonom (das gibt es in Frankreich – im Gegensatz zu Österreich – tatsächlich!), sprach über die Geistesgeschichte Frankreichs, die, wenn auch in längst vergangenen Zeiten, durch einige hochkarätige liberale Geister geprägt wurde. Heute ist die „Grande Nation“ im totalen, einheitsgrauen Etatismus angekommen. Das Adjektiv „liberal“ gilt im Frankreich der Gegenwart als Schimpfwort.

Norman Stone setzte sich mit dem kulturellen Hintergrund der Österreichischen Schule auseinander (die auf dem Boden und in der Spätzeit der österreichisch-ungarischen Monarchie entstand), und Michael Malice hielt ein ebenso fulminantes wie erhellendes Referat über die „Terra incognita“ Nordkorea.

Eher nur für Juristen mitreißend fiel der Vortrag von Stephan Kinsella aus, der sich mit dem internationalen Recht aus „österreichischer“ Perspektive beschäftigte. Jeff Deist, Chef des Mises Institute in Auburn/Alabama, rechnete mit den „Zeitgeist-Liberalen“ ab, denen auch Hausherr Hoppe in der Vergangenheit bereits eine kräftige Abreibung verpasst hatte. Der Schweizer Jurist David Dürr präsentierte in seinem brillanten Beitrag den „Weg vom göttlichen Recht zur päpstlichen Unfehlbarkeit – und wieder zurück“, während der belgische Rechtsphilosoph Frank van Dun sich mit der Reformation auseinandersetzte.

Hausherr Hoppe begab sich in seinen beiden Abschlussvorträgen auf die Suche der Libertären nach einem „großen Geschichtsnarrativ“ und unterzog dabei den kanadischen Psychologen und Linguisten Steven Pinker (einen Liebling des linken Establishments und des Feuilletons), der im Staat den Bringer von Frieden, Freude und Eierkuchen erblickt, einer vernichtenden Kritik.

Wie immer eine interessante Konferenz, bei der sich auch der Rahmen sehen lassen konnte. Man darf sich schon jetzt auf die Tagung im Jahr 2019 freuen.

Property and Freedom Society (hier werden die Vorträge in den kommenden Wochen hochgeladen)


Artikel bewerten

Artikel teilen

Facebook Icon Twitter Icon VZ Icon del.icio.us Logo Reddit Logo

Anzeigen

Kommentare

Die Kommentarfunktion (lesen und schreiben) steht exklusiv Abonnenten der Zeitschrift „eigentümlich frei“ zur Verfügung.

Wenn Sie Abonnent sind und bereits ein Benutzerkonto haben, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, nutzen Sie bitte das Registrierungsformular für Abonnenten.

Mit einem ef-Abonnement erhalten Sie zehn Mal im Jahr eine Zeitschrift (print und/oder elektronisch), die anders ist als andere. Dazu können Sie dann auch viele andere exklusive Inhalte lesen und kommentieren.

drucken

Dossier: Liberalismus

Mehr von Andreas Tögel

Über Andreas Tögel

Anzeige

ef-Einkaufspartner

Unterstützen Sie ef-online, indem Sie Ihren Amazon-Einkauf durch einen Klick auf diesen Linkstarten, oder auf ein Angebot in der unteren Box. Das kostet Sie nichts zusätzlich und hilft uns beim weiteren Ausbau des Angebots.

Anzeige