15. September 2018

Der Glaube an Gemeinschaft und Höheres nach der Abschaffung Gottes Sind wir ein Volk?

Und wenn ja: welches?

von Frank Jordan

Artikelbild
Bildquelle: shutterstock Kaum möglich ohne Glaube an Höheres: Zusammengeschweißte Gemeinschaft

Es ist wieder viel vom „Volk“ die Rede. Bei den Leuten ebenso wie bei Politikern. Bei Letzteren, so ist zu vermuten, ist die Verwendung dieses oder ähnlicher Begriffe Masche. Ein schönes Beispiel für die Behauptung liefert Emmanuel Macron.

„Überall in der Welt tritt die tiefe Identität der Völker wieder zutage. Das ist eine Tatsache. Diejenigen, die an das Aufkommen eines globalisierten von der Geschichte befreiten Volkes glaubten, haben sich zutiefst geirrt. Überall auf der Welt besinnen sich die Völker auf ihre Grundsubstanz, und zwar von Indien bis Ungarn, über Griechenland in die Vereinigten Staaten.“ – „Das ist eine gute Sache. Das glaube ich.“ So sprach der französische Präsident zu seinem „Volk“. Keine 36 Stunden später vor dänischen Studenten dann: „Der echte Däne existiert nicht. Er ist bereits Europäer. Sogar seine Sprache ist eigentlich nicht das Dänische, sondern die europäische Sprache. Dasselbe gilt für die Franzosen.“

Die Annahme ist nicht abwegig, dass der Begriff „Volk“, wird er von einem Politiker genutzt oder von jemandem, der es werden möchte, bloß ein Marketing-Instrument ist, das sorgfältig und präzise auf die jeweilige Zielgruppe abgestimmt wird. Mehr nicht. Wer etwas anderes glauben möchte, dem sei es belassen. Es bleibt Glaube. Frommer Wunsch.

Was ist nun mit den Leuten? Auch hier ist wieder vermehrt vom Volk die Rede. Was ist gemeint damit? Wonach sehnt man sich, was will man, wenn man das „Volk“ heraufbeschwört? Ist das Staatsvolk gemeint oder die Gemeinschaft? Die Gesamtheit der Individuen im Rahmen gemeinsamer Grenzen und gemeinsamen Rechts, wo Zugehörigkeit zu Ethnien und Gruppen keine Rolle spielt? Oder ist der historisch gewachsene und zusammengeschweißte „Haufen“ von Verbundenheiten, Verwandtschaften und Beziehungen gemeint, zu dem man ebenso gehört wie er auch einem selbst gehört?

Ersteres ist im Grunde und vereinfacht gesagt eine rein technische Angelegenheit. Im Prinzip wäre es ein sauberer Deal: „Unsere Gesetze, unsere Grenzen – deine Möglichkeiten.“ Fertig. Mehr gibt es nicht. Weniger auch nicht. Dieser Deal gilt nicht mehr seit der Transformation des Staatsvolks in ein Wohlfahrts-Staatsvolk. Der Same zum Wohlfahrts-Weltvolk, in das man die Völker heute zu transformieren versucht, war darin bereits enthalten. Was ist also gewünscht, sofern im Rahmen der grassierenden „Volksrhetorik“ das Staatsvolk gemeint ist? Der saubere Deal oder das Wohlfahrts-Staatsvolk, in dem ein großer Teil der Individuen staatlich organisiert auf Kosten des Restes lebt? Es ist anzunehmen, dass Letzteres der Fall ist. Hier also von „Volk“ zu sprechen, ist Hohn. Man ist dann bestenfalls einer Gruppe zugehörig. Wie bei den Ratten auch.

Was ist nun aber mit dem anderen Volksbegriff? Mit dem, der die zusammengeschweißte Gemeinschaft meint? Was braucht es, um ein solcher Stamm zu sein oder wieder zu werden? Und sind wir als Wohlfahrts-Staatsvölker überhaupt in der Lage dazu? Ich glaube nicht. Warum?

Weil wir Gott abgeschafft haben. Den Gott der Bibel, nicht den Gott der Kirchen. Sie lachen? Darüber seien wir seit 300 Jahren hinweg, sagen Sie? Wir seien – Gott sei Dank! – befreit von der Notwendigkeit einer geistlichen Knechtschaft? Schließlich hätten wir die Aufklärung, den Humanismus? Die Logik habe gesiegt, die göttlichen Gebote seien in besserer Form in Gesetze gegossen? Das mag alles seine Gültigkeit haben. Aber diese Argumentation unterschlägt, dass wir durch die Abschaffung Gottes und seinen Ersatz durch die Vernunft auch das abgeschafft haben, was uns außerhalb der natürlichen Familie Grund gab und uns befähigte, ein Volk im Sinn einer zusammengeschweißten Einheit zu sein: Gleichheit, Nächstenliebe, Opfer. Ohne dies kein Volk.

Grundsätzlich gilt: Die Aufklärung war – mit gutem Grund – kirchenfeindlich. Sie war indes nie christenfeindlich. Im Gegenteil: Die Würde des Menschen, wie die Aufklärung sie versteht, hat ihre Wurzeln in der wesenhaften Ebenbildschaft des Menschen mit Gott und wäre ohne sie nicht denkbar gewesen. Dasselbe gilt für die Gleichheit des Menschen in Gott. Jeder Mensch, als Ebenbild Gottes konzipiert, hatte als Kind Gottes sowohl die gleichen Rechte von Gott als auch, als Diener Gottes, dieselben Pflichten vor Gott. Einen weiter gefassten Gleichheitsbegriff gab es nicht. Denn er wäre unsinnig gewesen auf dieser Grundlage. Und er ist es auch heute noch und dient bloß der Maskerade einer organisierten Selbstsucht.

Diese Gleichheit war die Basis, die Grundsubstanz eines „Volkes“. Das, was alles andere zusammenhielt. Es war die Grundlage der Achtung des Menschen vor dem anderen. Ungeachtet seines Wissens oder Könnens. Man achtete im anderen Gott und nicht seine Eigenschaften. Man achtete den Menschen als etwas über diesen Eigenschaften Stehendes, das ihn weit über die Kläglichkeit eines materialistischen Gleichheitsbegriffs hinaushob. Auf dieser höheren Ebene war man Familie.

Dasselbe gilt für die Nächstenliebe, für die Opferbereitschaft, für die Demut. Wer sich in tätiger Hilfe für den anderen, besser: für den Bruder, engagierte, seine Zeit, seinen Besitz oder sogar sein Leben hingab, diente Gott. Aber weder gab ihm solches das Recht, sich über den anderen zu erheben, noch wurde jener, dem geholfen wurde, in die Ketten von Dankbarkeit und Schuldigkeiten gelegt. Es war selbstverständlich. Es war Familie. Man war es nicht zuerst dem anderen schuldig, zu helfen, sondern sich selbst als Kind Gottes. Also Gott. Der Mensch in diesem Verständnis war von Gott teuer erkauft, und niemand erwartete, dass für die diesseitige Bruderschaft anderes gelten könnte.

Es gab und gibt auch andere Bruderschaften. Man denke wie erwähnt an die natürliche der Familie, an die Kameradschaft innerhalb militärischer Einheiten, an Sportlergemeinschaften. Gemeinsam ist ihnen allen das Höhere, das, was über den Einzelnen hinausgeht, das gemeinsame Ziel. Im Deltaclub, in dem ich viele Jahre aktives Mitglied war, war dieses Höhere die Liebe zur Fliegerei, die Fliegerei selber.

Aber wenn ich das so sage, drückt das mitnichten alles aus, was uns verband und mit großer Wahrscheinlichkeit für den Rest des Lebens verbindet. Denn auch hier ist die Grundsubstanz der Einheit teuer erkauft: durch Verantwortung für sich und die anderen, durch Sorge um den anderen, durch Dienst am anderen: kurz durch den Willen, als Gemeinschaft zu bestehen und als Einheit zu überleben. Keinen zu verlieren. Es gibt nichts Schrecklicheres, als in der Landezone als Erstes die Worte: „X ist tot“ zu hören. Natürlich bin nicht ich schlecht gestartet, sondern X. Natürlich habe nicht ich meinen Flügel nicht sauber gecheckt, sondern X. Natürlich habe nicht ich falsch reagiert. Und trotzdem fühle ich mich mitschuldig. Weil ich im Sinn dessen, was uns verbindet, Verantwortung trage für uns als Einheit. Ich habe es oft erlebt. Und es ging jedem so. Darüber zu sprechen war ganz unnötig. Wir waren gescheitert. Aber es bedeutete auch: Wir waren noch stärker zusammengeschweißt, wir würden noch mehr achtgeben, noch mehr Sorge tragen, noch mehr aufpassen. Und die Gemeinschaft wurde dadurch noch stärker. Denn es konnte jedem passieren. Und keinem wäre es in den Sinn gekommen, sich über jenen zu erheben, den es diesmal getroffen hatte. Auch hier also: Nächstenliebe, Gleichheit, Opfer. Der Unterschied: hier eine verschworene Gemeinschaft von 50 „Nasen“, dort ein Millionenvolk.

Nun kann man sagen, das sei alles gut und recht, aber auch ohne einen gemeinsamen Glauben an einen gemeinsamen Gott zu haben. Ohne das ständige Bewusstsein um die wesenshafte Ebenbildschaft meiner selbst und der anderen mit Gott. Vielleicht stimmt das. Aber es bleibt die Frage: Womit geht es dann? Und warum schaffen wir es nicht? Warum sind wir dieser schnatternde, pfeifende, scharrende Nagertrupp und „Familie“ nur in Parolen?

Weil Wohlfahrtsstaat und Gesellschaft einvernehmlich den Gott gegenüber verantwortlichen Menschen durch das allen anderen gegenüber berechtigte Individuum ersetzt haben. Und das ist das Gegenteil von „Volk“. Es verhindert eine eingeschworene Gemeinschaft von Gleichen im Rahmen eines Höheren von Anfang an. Denn das Höchste sind andere Menschen – jene, die das Geld verteilen. Der Staat also. Die Folge ist permanenter Kampf jedes Einzelnen um Gunst und Geld dieses Staats, beziehungsweise gegen die anderen. Dieser Kampf macht nicht nur eine Gemeinschaft als Volk unmöglich, sondern zerstört seit Jahren auch jede andere kleinere Gemeinschaft wie die natürliche Familie, Vereine und so weiter.

Wem das dient, liegt auf der Hand. Und dass die einwandernden Millionen uns in dieser Beziehung massiv überlegen sind, auch.

Dieser Artikel erschien zuerst auf dem Blog des Autors.


Artikel bewerten

Artikel teilen

Facebook Icon Twitter Icon VZ Icon del.icio.us Logo Reddit Logo

Anzeigen

Kommentare

Die Kommentarfunktion (lesen und schreiben) steht exklusiv Abonnenten der Zeitschrift „eigentümlich frei“ zur Verfügung.

Wenn Sie Abonnent sind und bereits ein Benutzerkonto haben, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, nutzen Sie bitte das Registrierungsformular für Abonnenten.

Mit einem ef-Abonnement erhalten Sie zehn Mal im Jahr eine Zeitschrift (print und/oder elektronisch), die anders ist als andere. Dazu können Sie dann auch viele andere exklusive Inhalte lesen und kommentieren.

drucken

Dossier: Kulturelles

Mehr von Frank Jordan

Über Frank Jordan

Anzeige

ef-Einkaufspartner

Unterstützen Sie ef-online, indem Sie Ihren Amazon-Einkauf durch einen Klick auf diesen Linkstarten, oder auf ein Angebot in der unteren Box. Das kostet Sie nichts zusätzlich und hilft uns beim weiteren Ausbau des Angebots.

Anzeige