16. August 2018

Fortschritt der Kommunikationstechnik als Chance für die Dritte Welt Internet für Demokratie und Menschenrechte in Afrika

Gefahr für die Herrschaft autokratischer Regime

von Volker Seitz

Artikelbild
Bildquelle: CECIL BO DZWOWA / Shutterstock.com Eine Chance für Afrika: Zugang zum Internet

Selbst als extrem arm geltende Menschen können sich mittlerweile in fast jedem Land Afrikas ein Handy leisten. Es gibt auch schon billige chinesische Smartphones. Jedoch ist der Zugang zu verlässlichen Netzverbindungen das drängendste Problem. Während die Afrikaner 14 Prozent der Weltbevölkerung ausmachen, stellen sie nur zwei Prozent der Internetnutzer. 32 Prozent der Afrikaner haben einen Internetzugang (Asien 47,4 Prozent, Europa 84 Prozent und Nordamerika 95 Prozent). Die Marktdurchdringungsquote ist aber sehr unterschiedlich. Sie reicht von 89,45 Prozent in Kenia über 47,7 Prozent in Nigeria bis 1,3 Prozent in Eritrea. Fortschritte gab es 2017 in Benin, Sierra Leone, Niger und Mosambik. In diesen Ländern haben sich die Internetzugänge verdoppelt.

Es gibt durchaus Netzverbindungen auf dem Kontinent, aber der Zugang ist oft zu langsam und zu teuer. In ländlichen Gebieten gibt es viele Menschen, für die es keine oder nur instabile Internet- und Handyverbindungen gibt. Über 500 Millionen Menschen verfügen über keinen Stromanschluss, das ist mehr als die Hälfte der afrikanischen Bevölkerung. Nur Radioempfang ist (mit Batterien) überall möglich.

Dennoch kommen durch neue Glasfaserkabel jedes Jahr Millionen Menschen neu ans Netz. Terrestrische Kabel tragen die Bandbreite ins Hinterland. Aber „der Anteil der Breitband-Nutzer steigt erst, wenn die Leute mehr als 10.000 Dollar pro Jahr verdienen“ (Hans Rosling, der verstorbene Gründer der Gapminder-Stiftung in Stockholm). Nur zwei Staaten, der Tschad und die Zentralafrikanische Republik, kommen weiterhin ausschließlich teuer über Satelliten ins Internet. In Kenia gibt es mehrere Kabel, und die Preise sind um mehr als 90 Prozent gefallen.

Die Anzahl der Mobilfunkteilnehmer in Afrika, die auf das mobile Internet zugreifen, hat sich in den letzten fünf Jahren verdreifacht. Mehr als eine halbe Milliarde Menschen in Afrika sind nun bei Mobilfunkdiensten angemeldet, während der Kontinent weiterhin zügig zu mobilen Breitbandnetzen übergeht, wie eine Studie der GSMA (Global System for Mobile Communications) vom Juli 2016 zeigt.

„M“ für „mobil“ und „Pesa“ für „Geld“

Die Unterschiede zwischen den Staaten sind allerdings groß. In Kenia sowie im Senegal gehen fast 50 Prozent der städtischen Bewohner täglich online. In Uganda suchen die Bauern in Echtzeit die Wetteranzeige und die Preise auf den nahen Märkten. In Kenia hat das Bezahlsystem M-Pesa inzwischen 17 Millionen Nutzer, das ist ein Drittel der erwachsenen Bevölkerung. Monatlich werden mit M-Pesa 880 Millionen Euro verschickt. Die Erfindung revolutionierte die Art und Weise, wie Menschen für ihre Einkäufe bezahlen und ihre Rechnungen begleichen können – und könnte nach Auffassung von Experten zur Entwicklung des Kontinents mehr beitragen als über Jahrzehnte bezahlte Entwicklungshilfe in Billionenhöhe.

Die Erfindung wird „M-Pesa“ genannt, wobei „M“ für „mobil“ und „Pesa“ für „Geld“ in Suaheli steht. Es handelt sich um Geldüberweisungen – ohne Internet – per Telefon: Da diese über SMS getätigt werden, ist alles, was man für M-Pesa braucht, ein altmodisches Handy und ein wenig Guthaben, das man damit versenden kann. Innerhalb weniger Jahre hat sich die Innovation in Kenia zu der mit weitem Abstand populärsten Zahlungsweise durchgesetzt – in dem ostafrikanischen Staat, in dem nur ein Viertel der Bevölkerung über ein Bankkonto verfügt, benutzt sie heute so gut wie jeder Erwachsene. M-Pesa ist auch außerhalb Afrikas erfolgreich. Es wird in Rumänien, Indien, Afghanistan und Fidschi genutzt.

Mastercard hat 2017 mit Unterstützung der Gates-Stiftung in Kenia mit „Kionect“ ein Pilotprojekt mit zunächst 1.000 Teilnehmern und einem digitalen Bestell- und Bezahlsystem gestartet. Der Besteller (meist ein Kleinstunternehmer) erhält erstmals für den Zeitraum von sechs Monaten eine einfache Dokumentation seiner Bestellungen und kann damit seinen Umsatz belegen. Mit dieser Dokumentation der Umsätze können Kenias Mikrounternehmer Handelskredite bei Banken bekommen. Mastercard, KBC, eine der größten Banken Kenias, und Unilever testen in Kenia ein weiteres Projekt, bei dem 100 Kleinhändler für sieben Tage einen kostenlosen Kredit auf Waren bekommen können. 2018 will Unilever 50.000 Händler erreichen.

Regime in Afrika fürchten ihr Volk

Was autokratische Regime in Afrika am meisten fürchten, ist ihr Volk. Sie wissen, dass die größte Gefahr für ihre Herrschaft auch durch das Internet im eigenen Land entsteht. Seit 2016 haben die Regierungen von 13 afrikanischen Staaten den Internetzugang teilweise oder komplett gesperrt. Deshalb ist es wenig überraschend, dass die World Wide Web Foundation 2018 beklagt, dass 408 Millionen US-Dollar, die 37 afrikanischen Staaten zum Ausbau und Verbesserung des Internets zur Verfügung stehen, nicht abgerufen werden.

Der Journalist und Schriftsteller Modibo Sounkalo Keita aus Mali schrieb schon 1991 in seinem empfehlenswerten Kriminalroman „Bogenschütze“: „Ein Journalist, der seinen Beruf ernst nehmen wollte, ist fast schon ein Oppositioneller; denn wenn er das Volk informiert, wie es sich gehört, liefert er Waffen, um die Mächtigen, die uns regieren, zu stürzen. Die Zahl der afrikanischen Journalisten, die ins Gefängnis geworfen oder aber aus dem Arbeitsleben verdrängt wurden, weil sie ihrem Berufsethos gefolgt sind, ist unvorstellbar. Solange unsere Führung aus Leuten besteht, die sich einzig vonpersönlichem Ehrgeiz, Geldgier und Renommiersucht leiten lassen, werden die Interessen des Volkes hintenangestellt.“ (Seite 104/05)

Das Internet könnte mehr Demokratie bringen. Die Technik verändert die Gesellschaft, weil Informationen aus den abgelegenen Regionen in die Zentren gelangen. Nie zuvor haben Menschen südlich der Sahara die Möglichkeit gehabt, Rechte einzufordern und Widerstand gegen Autokraten zu organisieren. Durch moderne Kommunikationsmittel können Menschen Zensur durch Regierungen umgehen und schaffen neue Räume für Berichterstattung abseits von staatlich kontrollierten Medien. Allerdings schafft das Internet noch keine demokratischen Verhältnisse. Es ist ein Werkzeug auf dem Weg dahin.

Dieser Artikel erschien zuerst auf der „Achse des Guten“.


Artikel bewerten

Artikel teilen

Anzeigen

Kommentare

Die Kommentarfunktion (lesen und schreiben) steht exklusiv Abonnenten der Zeitschrift „eigentümlich frei“ zur Verfügung.

Wenn Sie Abonnent sind und bereits ein Benutzerkonto haben, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, nutzen Sie bitte das Registrierungsformular für Abonnenten.

Mit einem ef-Abonnement erhalten Sie zehn Mal im Jahr eine Zeitschrift (print und/oder elektronisch), die anders ist als andere. Dazu können Sie dann auch viele andere exklusive Inhalte lesen und kommentieren.

drucken

Dossier: Afrika

Mehr von Volker Seitz

Über Volker Seitz

Anzeige

ef-Einkaufspartner

Unterstützen Sie ef-online, indem Sie Ihren Amazon-Einkauf durch einen Klick auf diesen Linkstarten, oder auf ein Angebot in der unteren Box. Das kostet Sie nichts zusätzlich und hilft uns beim weiteren Ausbau des Angebots.

Anzeige