23. Juli 2018

Urteil des Bundesverfassungsgerichts zur Rundfunkgebühr No taxation without representation!

Es ist Zeit für ein konservatives Polit-Format

von Phil Mehrens

Artikelbild
Bildquelle: shutterstock Propagieren den gesellschaftlichen Konsens: Öffentlich-rechtliche Medien

Nun ist es amtlich: Die Rundfunkgebühr ist rechtens. Doch die Begründung des Bundesverfassungsgerichts gibt Rätsel auf. Sie zeigt: Beim Thema Pluralismus in den Leitmedien klaffen Anspruch und Wirklichkeit weit auseinander.

Das waren noch Zeiten, als es rechts und links im Bundestag und in der Presselandschaft gab, als im ARD-„Report ...

Kostenpflichtiger Artikel

Dieser Artikel steht exklusiv Abonnenten der Zeitschrift „eigentümlich frei“ zur Verfügung.

Wenn Sie Abonnent sind und bereits ein Benutzerkonto haben, klicken Sie bitte hier, um sich anzumelden.

Wenn Sie Abonnent sind, aber noch kein Benutzerkonto haben, nutzen Sie bitte das Registrierungsformular für Abonnenten.

Sie sind noch kein Abonnent? Mit einem ef-Abonnement erhalten Sie zehn Mal im Jahr eine Zeitschrift (print und/oder elektronisch), die anders ist als andere. Dazu können Sie dann diesen und viele andere exklusive Inhalte lesen und kommentieren.

Jetzt Abonnent werden.

Anzeigen

Anzeige