10. Juli 2018

Franz Werfels Roman über den Mord an den Armeniern 1915 und die Rohingya in Myanmar heute Vierzig Tage am Mosesberg

Die Ursache ist der Etatismus

von Stefan Blankertz

Artikelbild
Bildquelle: Max Fenichel (1885–1942)/Wikimedia Commons Schrieb „Die vierzig Tage des Musa Dagh“: Franz Werfel (1890-1945)

Dass der Roman „Die vierzig Tage des Musa Dagh“ von Franz Werfel (1890-1945) im Jahr 1933 erschien, ist einer der Zynismen der Geschichte. Der Roman schildert den Widerstand von einigen Tausend Armeniern 1915 gegen eine vermutlich im Tod endende Deportation durch das Osmanische Reich. Dieses warf den Armeniern pauschal vor ...

Kostenpflichtiger Artikel

Dieser Artikel steht exklusiv Abonnenten der Zeitschrift „eigentümlich frei“ zur Verfügung.

Wenn Sie Abonnent sind und bereits ein Benutzerkonto haben, klicken Sie bitte hier, um sich anzumelden.

Wenn Sie Abonnent sind, aber noch kein Benutzerkonto haben, nutzen Sie bitte das Registrierungsformular für Abonnenten.

Sie sind noch kein Abonnent? Mit einem ef-Abonnement erhalten Sie zehn Mal im Jahr eine Zeitschrift (print und/oder elektronisch), die anders ist als andere. Dazu können Sie dann diesen und viele andere exklusive Inhalte lesen und kommentieren.

Jetzt Abonnent werden.

Anzeigen

drucken

Dossier: Historisches

Mehr von Stefan Blankertz

Über Stefan Blankertz

Anzeige

ef-Einkaufspartner

Unterstützen Sie ef-online, indem Sie Ihren Amazon-Einkauf durch einen Klick auf diesen Linkstarten, oder auf ein Angebot in der unteren Box. Das kostet Sie nichts zusätzlich und hilft uns beim weiteren Ausbau des Angebots.

Anzeige