30. Mai 2018

Die Sturheit des Linken Manipulation und Gewalt statt Einsicht

Werden die Utopien umgesetzt, kommt es zur Katastrophe

von Tomasz M. Froelich

Artikelbild
Bildquelle: shutterstock Wollen ihre Wunschträume mit Gewalt durchsetzen: Linke

Der Linke neigt zu abstrakt-weltfremden Wunschvorstellungen. Dazu gehören etwa die Auflösung der Nationalstaaten in einer identitätslosen weltrepublikanischen Ordnung des Nichts; die soziale Gerechtigkeit, die für ihn im Kern nichts weiter ist als eine bedingungslose Angleichung der materiellen Verhältnisse aller; weitere Egalitarismen sämtlicher Couleur bis hin zur Auflösung der Geschlechtsunterschiede.

Beim Versuch, seine Wunschvorstellungen zu realisieren, initiiert er Prozesse, die alles verbessern sollen, aber alles nur noch weiter verschlechtern. Das liegt mitunter daran, dass der Linke nicht erkennt oder nicht erkennen will, was die Umstände des Menschseins, was die Natur des Menschen, was die Conditio humana ausmacht.

So enden seine Utopien als umgesetzte Gesellschaftsexperimente zwangsläufig immer wieder in Katastrophen, ohne dass es ihn irgendwie beeindrucken, er von seinen längst entlarvten Lebenslügen Abstand nehmen und irgendwelche Konsequenzen für sich und die anderen daraus ziehen würde.

Im Gegenteil: Er passt seine Wunschvorstellungen nicht der Realität an, sondern greift lieber zum Mittel der Manipulation oder gar zur Gewalt, um seine Utopie doch noch irgendwie durchzuboxen. Da dies nicht funktionieren kann, steigert er in all seiner Unbelehrbarkeit die Dosis an Manipulation und Gewalt, statt den Holzweg, auf dem er sich befindet, zu verlassen. Das erinnert unweigerlich an Einsteins Definition des Wahnsinns: „Die Definition des Wahnsinns ist, immer wieder das Gleiche zu tun und andere Ergebnisse zu erwarten.“

Der Euro scheitert? Wir müssen noch mehr Rettungspakete verabschieden. Die EU wird immer dysfunktionaler? Wir brauchen mehr „Europa“. Die Migrationskrise ist nicht kontrollierbar und hat die Überstrapazierung gesellschaftlicher Komplexität und die Intensivierung gesellschaftlicher Problemlagen durch den Import ethnischer und religiöser Konflikte und die Plünderung der Steuergelder zur Folge? Wir brauchen noch offenere Grenzen und mehr Migration und Willkommenskultur.

Menschen denken und äußern sich anders, als sie es sollten? Wir müssen die Meinungsfreiheit massiv einschränken, ohne dies explizit zu benennen (siehe Netzwerkdurchsetzungsgesetz). Jemand ist nicht links? Wir brauchen noch mehr Mittel für den Kampf gegen rechts! Jemand muckt immer noch auf? Dann ab in den Gulag!

Der Linke ist bockig und neigt zur Sturheit. Sobald er regiert, haben alle darunter zu leiden. Nur er nicht.

Dieser Artikel erschien zuerst auf „Freitum“.


Artikel bewerten

Artikel teilen

Facebook Icon Twitter Icon VZ Icon del.icio.us Logo Reddit Logo

Anzeigen

Kommentare

Die Kommentarfunktion (lesen und schreiben) steht exklusiv Abonnenten der Zeitschrift „eigentümlich frei“ zur Verfügung.

Wenn Sie Abonnent sind und bereits ein Benutzerkonto haben, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, nutzen Sie bitte das Registrierungsformular für Abonnenten.

Mit einem ef-Abonnement erhalten Sie zehn Mal im Jahr eine Zeitschrift (print und/oder elektronisch), die anders ist als andere. Dazu können Sie dann auch viele andere exklusive Inhalte lesen und kommentieren.

drucken

Dossier: Sozialismus

Mehr von Tomasz M. Froelich

Über Tomasz M. Froelich

Anzeige

ef-Einkaufspartner

Unterstützen Sie ef-online, indem Sie Ihren Amazon-Einkauf durch einen Klick auf diesen Linkstarten, oder auf ein Angebot in der unteren Box. Das kostet Sie nichts zusätzlich und hilft uns beim weiteren Ausbau des Angebots.

Anzeige