14. Mai 2018

Interview-Dokumentation zum Start von Lightbeat Radio Der Radiosender für die Freiheit

Ein Gespräch von Andreas Marquart (Vorstand des Ludwig-von-Mises-Instituts Deutschland) mit André F. Lichtschlag

von Redaktion eigentümlich frei

Artikelbild
Bildquelle: shutterstock Lightbeat Radio: Hörfunk ohne Staatsvertrag

Marquart: Herr Lichtschlag, heute startet eigentümlich frei ein neues Format: Lightbeat Radio. Erzählen Sie bitte, was hat es damit auf sich?

Lichtschlag: Untersuchungen zeigen: Insbesondere morgens und in den frühen Abendstunden ist das Radio nach wie vor das mit Abstand meistgenutzte Medium, abgelöst erst am Abend vom Fernsehen. Ich persönlich bin viel mit dem Auto unterwegs – eine typische Gelegenheit, Radio zu konsumieren, was ich auch immer gerne getan habe. Nur wurde das Radiohören in Deutschland in den letzten Jahren zunehmend unerträglich. Nicht alleine die tendenziösen Nachrichtensendungen sind allenfalls noch als ungewollte Satire zu ertragen, selbst in Unterhaltungsformaten, ja sogar im Sport, sollen wir ganz offensichtlich in jeder Sendeminute politisch korrekt erzogen werden. Ich finde diese immer gleiche Dauerpropaganda auf allen Kanälen unerträglich. Sogar die Bedeutung von Wörtern wird systematisch ins Gegenteil verkehrt wie von Orwell in schlimmsten Albträumen vorhergesagt: Intoleranz und Hetze wird deren Opfern unterstellt, Zwangsabgaben sind „Solidarität“, Angriffskriege sind „Luftschläge“, Zuwanderer sind „Flüchtlinge“, politische Ausbeuter sind „Sozialdemokraten“, produktive Unternehmer sind „Ausbeuter“, und so weiter. Im Internet und auch im Bereich der Printmedien ist in den letzten Jahren eine bunte Palette neuer Angebote in Konkurrenz zu den Lücken und Lügen des Mainstreams entstanden, alternative Medien, die dagegenhalten, wozu ja auch Ihre wunderbare Informationsseite des Mises-Instituts zählt. Radio und Fernsehen aber sind die letzten Refugien, wo der Mainstream, meist sogar die besonders korrumpierten Staatsfunker persönlich, noch ohne Konkurrenz sendet, wobei die Bedeutung des klassischen Fernsehens ständig abnimmt und auf Youtube auch schon einige alternative Angebote zu finden sind – und übrigens auch ein feiner Sammelkanal als Vorstufe eines alternativen Fernsehsenders von unseren Freunden vom „Common Sense Channel“. Eine Leerstelle blieb das Radio – und wie ich in vielen Gesprächen feststellen konnte, habe nicht nur ich darunter gelitten. Eine Menge Autofahrer, Bahnfahrer, Hausfrauen, Morgenmuffel, Wochenendentspannte und andere typische Radiohörer sind einfach nur noch genervt von den volkspädagogischen Dauerumerziehungsprogrammen.

Marquart: Wie muss ich mir das Programm von Lightbeat Radio vorstellen? Was erwartet die Zuhörer?

Lichtschlag: Wir von eigentümlich frei haben ja immer gesagt: Eigentlich sind wir Musiker… Nein, ernsthaft auch: Das Herz eines guten Radiosenders ist gute Musik. Wir spielen beides, Country und Western… Und hier hören wir beides, Schlager und Volksmusik. Dazu sehr viel Jazz, Swing und Big Band. Ein wenig auch – manchmal mit einem Ohrenzwinkern – anschlussfähige Kinderlieder, Arbeiter- und Polit-Folklore, französische und russische Chansons, Italo- und Hispano-Schlager, bayrische und böhmische Blasmusik, norddeutsche Seemanns- und rheinische Karnevalshits sowie ukrainischer oder israelischer Klezmer – dazu noch eine gezielte Prise Klassik. Kurz: Wir lieben Musikstile, die vor 1968 mit Freude am Aufbau entwickelt wurden, also Kultur und Frohsinn statt Kulturzerstörung und Weltschmerz. Das zweite Herzstück sind die tagesaktuell selbst produzierten Newssendungen – hier starten wir mit zwei gegenüber der Realsatire der Politik im Spätetatismus bewusst sehr spöttischen Nachrichtensendungen sowie einer alternativen Presseschau werktäglich. Dazu kommen weitere Sendungen, teilweise auch Übernahmen aus Podcasts oder von Youtube – wir möchten das Programm mit der Unterstützung der Hörer weiterentwickeln.

Marquart: Wie kann man das Programm empfangen?

Lichtschlag: Direkt über unsere Internetseite oder mittels der gängigen Internet-Radio-Verzeichnisse wie Radio.de. Ob zu Hause oder unterwegs – ein Smartphone mit Flatrate hat ja heutzutage fast jeder. Das zum Beispiel mit einem Autoradio verbunden – und los geht‘s. Ich persönlich höre unterwegs schon jetzt nur noch Lightbeat Radio.

Marquart: Was für eine Überraschung!

Lichtschlag: Ja, aber nicht, weil ich hier unnötigerweise werbetechnisch noch mit dem Holzhammer draufhauen möchte, sondern weil ich einfach mit Begeisterung genau den Radiosender aufbaue, den ich mir selbst als Hörer immer gewünscht habe.

Marquart: eigentümlich frei ist eine libertäre Zeitschrift. Wird Lightbeat Radio ein libertärer Radiosender?

Lichtschlag: Ja und nein. Die erwähnte Newssendung ist sehr libertär. Zu vollen geraden Stunden, an denen wir keine Nachrichten senden, teilen wir dies dem Hörer mit und begründen es: „Denn Politik verdirbt den Charakter.“ Oder: „Denn Politik ist nicht die Lösung, sondern das Problem.“ Und wir haben natürlich auch Zitate und Aphorismen im Programm, zum Beispiel von Roland Baader und Ludwig von Mises. All das ist bewusst sehr libertär – und es passt, wie ich finde, zur gut gelaunten Musik diesseits der täglichen politischen Zumutungen unserer Zeit, die spätere Historiker wohl einmal die Satire-Zeit nennen werden. Aber auch eigentümlich frei steht ja seit 20 Jahren nicht im luftleeren Raum, sondern ist Teil einer wachsenden alternativen Medienszene. Und ihr möchten wir auch Sendemöglichkeiten auf Lightbeat Radio anbieten – das war auch der Hauptgrund dafür, dem Radiokind einen eigenen Namen und eine eigene Struktur unabhängig von eigentümlich frei zu geben. Zum Beispiel stellen wir unseren Hörern jede Woche die neue „Junge Freiheit“ vor und übernehmen auch eine auf Youtube gesendete Talkshow der AfD-Politikerin Beatrix von Storch, die sie für die „Freie Welt“ produziert. Also: Nicht nur musikalisch, auch inhaltlich wird es viel Abwechslung geben – nur eben niemals Mainstream.

Marquart: Ich möchte mit einem Augenzwinkern anmerken, dass Sie auch auf Ihnen geeignet erscheinende Beiträge auf unserer Website eingehen könnten, das würde zu den Ludwig-von-Mises-Zitaten passen…

Lichtschlag: … aber ja, da werden wir Möglichkeiten finden, ganz sicher. In der täglichen Presseschau wird Ihre Seite ohnehin schon mit beachtet.

Marquart: Und wie finanziert sich Lightbeat Radio?

Lichtschlag: Natürlich bieten wir nicht nur inhaltlich eine Alternative zu den GEZ-Zwangsbezahlsendern, sondern auch strukturell…

Marquart: … das dachte ich mir…

Lichtschlag: … wir setzen auf freiwillige Unterstützung durch unsere Hörer. Dabei machen wir uns nichts vor: Die Einrichtungs- und Startkosten für den Sender müssen wir aus den Einnahmen durch unsere Zeitschrift querfinanzieren. Aber die laufenden Kosten möchten, nein: müssen, wir so schnell wie möglich durch Spenden der Hörer kompensieren. Wir starten deshalb auch sehr sparsam mit den erwähnten wenigen aktuellen Nachrichtensendungen täglich und werden das Programm mit den Eingängen von Zahlungen schrittweise ausbauen. Im Mittelpunkt steht ohnehin die gute Laune und also auch die gutgelaunte Musik. Was den schrittweisen Ausbau betrifft, haben wir das im übrigen nie anders gemacht: eigentümlich frei ist auch sehr klein gestartet und wurde mit dem ständigen Leserzuwachs immer weiter ausgebaut hin zu der Zeitschrift und dem Internetportal, das wir heute anbieten können.

Marquart: Vielen Dank, Herr Lichtschlag. Wir wünschen viel Erfolg!

Das Interview auf der Seite des Ludwig-von-Mises-Instituts Deutschland

Lightbeat Radio


Artikel bewerten

Artikel teilen

Facebook Icon Twitter Icon VZ Icon del.icio.us Logo Reddit Logo

Anzeigen

Kommentare

Die Kommentarfunktion (lesen und schreiben) steht exklusiv Abonnenten der Zeitschrift „eigentümlich frei“ zur Verfügung.

Wenn Sie Abonnent sind und bereits ein Benutzerkonto haben, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, nutzen Sie bitte das Registrierungsformular für Abonnenten.

Mit einem ef-Abonnement erhalten Sie zehn Mal im Jahr eine Zeitschrift (print und/oder elektronisch), die anders ist als andere. Dazu können Sie dann auch viele andere exklusive Inhalte lesen und kommentieren.

drucken

Dossier: In eigener Sache

Mehr von Redaktion eigentümlich frei

Über Redaktion eigentümlich frei

Anzeige

ef-Einkaufspartner

Unterstützen Sie ef-online, indem Sie Ihren Amazon-Einkauf durch einen Klick auf diesen Linkstarten, oder auf ein Angebot in der unteren Box. Das kostet Sie nichts zusätzlich und hilft uns beim weiteren Ausbau des Angebots.

Anzeige