18. April 2018

„Gerechtigkeit“ statt Freiheit Erfolgreich Zukunft verhindern

Verweigern Sie diesen Leuten die Früchte Ihres Lebens!

von Frank Jordan

Artikelbild
Bildquelle: shutterstock Von allen beansprucht: „Soziale Gerechtigkeit“, als Recht getarnt

Ist es übertrieben, zu behaupten, der Begriff der individuellen Freiheit sei heutzutage und fast vollständig durch jenen der Gerechtigkeit ersetzt? Oder anders gesagt: Das, was wir Demokratie nennen, sei bloß noch ein Kampf zwischen Ideologien und eine Gesellschaft, die soviel Ideologie brauche wie heute, grundsätzlich unfrei und krank? Ich wage zu behaupten, nein.

Mehr noch: Wir leben in einer Art Post-Freiheit und merken es nicht. Zehren von einer Art Rest-Schwung im grandiosen Mechanismus der Freiheit, während der Motor längst aus ist. Denn: Individuelle Freiheit und Gerechtigkeit, wie sie heute als Oberbegriff jedweder ideologischer Programme benutzt wird, können nicht koexistieren. Gerechtigkeit, ebenso wie Freiheit, ist immer persönlich und immer individuell. Gerechtigkeit, die über das Persönliche und persönlichen Kontakt hinausgeht, ist Programm und dient persönlichen Interessen anderer, die sich ihrerseits nicht für jene interessieren, von denen sie sie verlangen. Es ist eine anonyme, kollektivierte Gerechtigkeit, die mit individuellem und auf Selbstverantwortung basiertem Handeln nichts mehr zu tun hat. Es ist ein Lenkungsinstrument. Wer das Diktat einer solchen Gerechtigkeit akzeptiert, ist nicht frei.

Umgekehrt bedeutet das: Ein wirklich freier Mensch braucht keine Ideologie. Links, rechts, grün, braun, rot – alles Dinge, für die sein einmaliges Leben weder Zeit noch Platz bietet. Die Freiheit, zu lernen, zu verstehen, zu entscheiden, zu handeln und dafür die volle Verantwortung im Rahmen seines individuellen Wertekanons zu übernehmen, lasten und füllen ihn vollkommen aus. Gerecht (sofern man diesen Begriff überhaupt im Allgemeingültigen verwenden will) handelt er, wenn er akzeptiert, dass seine Freiheit dort aufhört, wo die seines Nächsten anfängt. Wo er diese Grenze verletzt, kommt Recht zur Anwendung.

Oder anders gesagt: Ein freier Mensch erkennt, dass Ideologien erstens immer ein Freiheit-gegen-Brosamen-Tausch sind, zweitens die orchestrierte und obrigkeitlich sanktionierte Verletzung der Freiheitsgrenze anderer und dass es langfristig ein schlechter Deal ist, weil „seine“ Ideologie früher oder später Konkurrenz-Ideologien auf den Plan ruft und irgendwann seine eigene Freiheitsgrenze oder die seiner Kinder zur Debatte steht oder einfach niedergerissen wird.

Einer der genialsten PR-Streiche ist nun jener, dass Gerechtigkeit nach und nach im Alltagsverständnis mit Recht gleichgesetzt wurde. Heute sind wir soweit, dass ein politischen Zwecken dienender Gerechtigkeitsbegriff sich anschickt, über das Recht gestellt zu werden. Von „Verantwortung“ wird gesprochen, von „Chancen“ und „Schuld“. Auch hier: Alles Dinge, für die in Wahrheit kein „wir“ zuständig sein kann, sondern nur Sie und ich im Rahmen unserer Freiheit.

Aber diese Recht-Gerechtigkeit-Gleichsetzung ist noch nicht das Genialste. Noch toller für Führer- und Herrscher-Cliquen sind die Auswirkungen solcher Ideologie- und Bequemlichkeitsverblödung. Jene nämlich, dass sich keiner für die Zukunft interessiert. Weder für die eigene, noch für die seiner Kinder. Dies deshalb, weil solche Gerechtigkeit immer Schadensersatz für Vergangenes oder heute Entgangenes ist. Zukunft im Sinn von Aufbruch, Wagnis, Erforschung, Entdeckung, Pionier- und Unternehmertum kann da nicht stattfinden. Solche Gerechtigkeit sind die Gitter und Stäbe vor den Fenstern und Türen in die Zukunft.

Die beliebtesten Gäule vor der politischen Gerechtigkeitskarre heißen Opfertum und Schuld. Ersteres gerne auf Metoo-Niveau, letzteres als Hypothek, die ein „wir“, ohne dass das Individuum gefragt wird, von anderen zu übernehmen hat. Gemeinsam ist jenen, die sich als Opfer fühlen, und denen, die sich Schuld diktieren lassen, dass sie keine Vergangenheit haben. Vergangenes ist bei solcher Wahrnehmung nicht vergangen, sondern bestimmt die Gegenwart und die Personen und löscht, solange es dominiert, das Recht auf Zukunft und die Pflicht dazu aus.

Statt also als Individuum frei zu handeln und Verantwortung zu übernehmen, wird großflächig ein Verharren zelebriert, das eines Tages zur Folge haben wird (weil Politik solches am Ende immer zur Folge hat), dass, was man verbal so vehement zu verhindern und nie wieder zu sehen oder gar zu erleben wünscht, wieder eintreten wird. Weil man sich in Benachteiligung, Forderer-Mentalität, Schuldkult und Hass auf alles Eigene die Zukunft verwehrt – besser: sie auf Kosten anderer verschenkt, anstatt sie zu gestalten.

Bisher funktioniert alles prächtig. Ich stelle mir vor, wie jene, die politisch und finanziell die Finger am Knopf haben, sich jedes Mal herrlich amüsieren, wenn sie mit selbigem und mit Landesmuttermiene auf die Vergangenheit deuten oder den Leuten sagen, sie hätten ein „Menschenrecht“ auf Wiedergutmachung für irgendwelche angeborenen Merkmale oder eigene Entscheidungen in der Vergangenheit. Die kommen doch aus dem Lachen gar nicht mehr heraus, wenn sie sehen, dass Zukunft nur noch das ist, was ihnen selbst vorschwebt, während das Leben anderer gestern aufgehört hat oder spätestens heute steckenbleibt.

Und es ist kein Ende abzusehen: Die Umverteilung im Namen der Gerechtigkeit hat innerstaatlich – mit und ohne Zuwanderung – Ausmaße angenommen, die Worte wie „Verschuldung“, „Inflation“, „Steuerbelastung“ und „Nullzinsen“ geradezu niedlich anmuten lassen. Europäisch ist man auf Solidaritäts-Kurs. Global zeichnen dies der IWF und andere supranationale Organisationen mit Klimagerechtigkeit, Digitalisierungsgerechtigkeit und Sorgenbekundungen zu wirtschaftlichen Schlechtwetterfronten und die Verantwortung des Westens für die wirtschaftliche Lage afrikanischer Staaten vor. Das Ziel: Umverteilung total.

Gibt es einen Weg hinaus aus dem Wahnsinn? Für unsere Gesellschaft – nein. Sie hat sich als Mehrheit für Gerechtigkeit und gegen individuelle Freiheit entschieden. Für Sie und mich als Einzelne – ja. Entzieht und verweigert diesen Leuten die Früchte des eigenen und einzigen Lebens. Kinder ebenso wie Geldwerte. Mehr kann einer nicht tun. Aber für dieses kleine „Mehr“ wird er bereits heute vieles und irgendeinmal vielleicht alles riskieren müssen.

Dieser Artikel erschien zuerst auf dem Blog des Autors.


Artikel bewerten

Artikel teilen

Facebook Icon Twitter Icon VZ Icon del.icio.us Logo Reddit Logo

Anzeigen

Kommentare

Die Kommentarfunktion (lesen und schreiben) steht exklusiv Abonnenten der Zeitschrift „eigentümlich frei“ zur Verfügung.

Wenn Sie Abonnent sind und bereits ein Benutzerkonto haben, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, nutzen Sie bitte das Registrierungsformular für Abonnenten.

Mit einem ef-Abonnement erhalten Sie zehn Mal im Jahr eine Zeitschrift (print und/oder elektronisch), die anders ist als andere. Dazu können Sie dann auch viele andere exklusive Inhalte lesen und kommentieren.

drucken

Dossier: Kulturelles

Mehr von Frank Jordan

Über Frank Jordan

Anzeige

ef-Einkaufspartner

Unterstützen Sie ef-online, indem Sie Ihren Amazon-Einkauf durch einen Klick auf diesen Linkstarten, oder auf ein Angebot in der unteren Box. Das kostet Sie nichts zusätzlich und hilft uns beim weiteren Ausbau des Angebots.

Anzeige