18. März 2018

Patriarchalische Gesellschaft auf dem Schwarzen Kontinent Ohne Frauen bricht Afrikas Wirtschaft zusammen

Töchter sind eine wichtige Einnahmequelle

von Volker Seitz

Artikelbild
Bildquelle: Aleksandar Todorovic / Shutterstock.com Halten die Wirtschaft in Gang: Frauen in Afrika

Wer in Afrika hart arbeitet, sind die Frauen. Aber nach althergebrachter Denkweise ist der Mann der unumstrittene Chef der Familie. Afrikanische Gesellschaften sind immer noch patriarchalisch organisiert. Männer hatten immer mehr Rechte und Privilegien als Frauen. Frauen aber meistern den täglichen Überlebenskampf. Die Landwirtschaft ist weitgehend in Frauenhand. 80 Prozent der Nahrung werden in Afrika unbezahlt – für den Eigenbedarf – von Frauen produziert, trotzdem besitzen sie weniger als zehn Prozent der Felder. Wenn diese Frauen vom Feld zurückkommen, sammeln sie Feuerholz, gehen weite Wege, um Wasser zu holen, kochen Essen, fegen Haus und Hof und erziehen die Kinder.

Weltbankstudien haben belegt, dass Frauen im ländlichen Senegal, in Mosambik und Uganda im Durchschnitt 16 Stunden in der Woche allein mit Wasserholen verbringen. Andere Studien zeigen, dass Frauen südlich der Sahara mehr auf ihren Köpfen transportieren, als im gleichen Zeitraum in Fahrzeugen transportiert wird. Oft verfügen Frauen nicht über einfachste Gerätschaften wie Schubkarren oder Getreidemühlen, die ihnen Zeit und mühsame Plackerei ersparen würden.

Beispielsweise ist der anstrengende Feuchtreisanbau in Westafrika reine Frauensache. Aber der fehlende Zugang zu Land- und Erbrechten und zu Krediten sowie das bestehende Ehe- und Familienrecht hemmen die wirtschaftlichen Möglichkeiten der Frauen. Es fehlt in den meisten afrikanischen Staaten immer noch an einer gleichberechtigten und fairen Teilhabe der Frauen an politischen und wirtschaftlichen Entscheidungs- und Verteilungsprozessen.

Frauen sind in Afrika weitaus produktiver als Männer. Wären sie besser ausgebildet und hätten Eigentum, könnte das einen enormen Entwicklungssprung bedeuten. Ihre rechtliche Ungleichstellung erschwert ihren Zugang zu sozialen und wirtschaftlichen Ressourcen. Eine rechtliche Gleichstellung von Frauen und Männern hätte große Auswirkung auf die gesamtwirtschaftliche Entwicklung Afrikas, denn laut Weltbank sind Frauen weit weniger korruptionsanfällig als Männer.

Frauen sind von konventionellen Kreditquellen abgeschnitten

Frauen sind zuverlässige Geschäftspartner bei Mikrokrediten. Sie bringen mehr Opfer, um das Geld zurückzuzahlen, schränken mithin ihren eigenen Konsum ein. Die Ausfallquoten unter den Mikrokreditnehmerinnen sind traditionell gering. Dennoch sind Frauen mehr als Männer, und insbesondere arme Menschen, von konventionellen Kreditquellen abgeschnitten. Nur etwa 24 Prozent der Erwachsenen in Afrika südlich der Sahara haben ein Bankkonto.

Im Westen werden Zweifel am Nutzen von Mikrokrediten gesät. Negative Beispiele aus Indien werden genannt, die aber darauf zurückzuführen sind, dass die indische Regierung den Banken vorschrieb, dass 40 Prozent ihrer Darlehen Mikrokredite sein müssten. Dadurch wurde der Markt überversorgt. Es gab zuviel und zu billiges Geld.

In Afrika habe ich beobachtet, wie mittels Kleinkrediten die Eigeninitiative mittelloser Menschen auf individueller Ebene in Landwirtschaft, Gesundheit, Bildung und Energie erfolgreich gefördert wurde. Wichtig ist es, jene zu finden, die Geschäfts- und Verantwortungssinn haben, um mit dem Geld etwas aufzubauen. Erfolgreich sind Förderungen immer dann, wenn die Kreditnehmer sorgfältig ausgewählt und kontrolliert werden.

Frauen werden wie Eigentum behandelt

Nigerias Präsident Muhammadu Buhari antworte während eines gemeinsamen Auftritts mit der deutschen Bundeskanzlerin Angela Merkel in Berlin 2016 auf die Frage eines Journalisten, wo seine Frau politisch steht: „Ich weiß nicht, zu welcher politischen Partei meine Frau gehört. Soweit ich weiß, gehört meine Frau in mein Wohnzimmer, in die Küche und in den anderen Raum.“

Fehlender Respekt und Gewaltbereitschaft gegenüber Frauen ist in einigen Staaten tief verwurzelt. Traditionell werden Frauen wie Eigentum behandelt, sie gehören zum Besitz des väterlichen Haushalts und später zu dem des Ehemannes. Das kann man auch in der afrikanischen Literatur nachlesen (zum Beispiel bei dem Schriftsteller Ngũgĩ wa Thiong‘o aus Kenia: „Der Fluss dazwischen“).

Der kongolesische Schriftsteller Emmanuel Dongala beschreibt in seinem Roman „Gruppenfoto am Ufer des Flusses“ die traurige Lage afrikanischer Frauen, wenn der Ehemann verstorben ist. „Sie wusste, dass alles nur Inszenierung war, um sie um ihr ganzes Vermögen zu bringen. Das Übliche, wenn eine Frau Witwe wird.“ – „Der Onkel ihres Mannes, der die Versammlung leitete, spielte den weisen Patriarchen.“ – „Wieviel Geld hatte sein Neffe auf dem Konto hinterlassen? Wann würde das Geschäftsinventar aufgenommen? Und was war mit seinen Anzügen? Und den Schuhen? War Bileko nicht der Meinung, der Moment sei gekommen, einen Teil ihrer vielen kostbaren Tücher und ihres Schmucks an ihre Schwägerinnen und Schwiegercousinen zu verteilen? Was ihn als Onkel des Verstorbenen angehe, so beanspruche er für seinen Enkel, Sohn seines ältesten Sohnes, also Neffe des Verstorbenen, nur ein paar wenige Dinge: Er werde sich mit dem Mercedes zufriedengeben.“ – „Und er zählte und zählte und zählte die verschiedensten begehrten Gegenstände auf, bis er nichts mehr fand, was er seinem langen Inventar hinzufügen konnte.“ – „und was niemand zur Kenntnis nehmen wollte, war, dass Ma Bileko, trotz ihrer mehr als rudimentären Bildung, keineswegs eine rückständige Dorfbewohnerin war, die man übers Ohr hauen konnte, sondern eine erfahrene Frau. Sie vergaßen, dass sie eine Geschäftsfrau war, die die Welt bereist hatte und es gewohnt war, mit Geschäftsleuten aus Europa, den arabischen Ländern und China zu verhandeln.“ (Seite 44/45.)

Waris Dirie, die seit 20 Jahren gegen frauenverachtende Gesellschaften und Genitalverstümmelung kämpft, sagte der Online-Ausgabe des österreichischen Wochen-Magazins „News“: „Als Mädchen und Frau zählst du nichts in Afrika. Man kann dich verprügeln, vergewaltigen, genital verstümmeln, kaufen oder verkaufen und dich wegwerfen, wenn man dich nicht mehr will. Du wirst täglich gedemütigt, erniedrigt und gebrochen, lernst das alles hinzunehmen und zu akzeptieren.“ – „Eine große Rolle spielt die Bildungskrise und die Armut in Afrika. Für die Eltern sind die Töchter eine wichtige Einnahmequelle. Jedes Mädchen, das auf grausame Weise beschnitten wird, ist auch Opfer einer Zwangsheirat. Und weil unbeschnittene Mädchen als untreu gelten, findet man keine Käufer für sie. Mit ‚Käufer‘ meine ich Ehemänner.“

Selbstbewusste Frauen sind „unafrikanisch“

Gewalt und Vergewaltigungen sind in Südafrika Alltag. In krisengeschüttelten Regionen wie dem Kongo und Liberia wurden Massenvergewaltigungen als Kriegsmittel eingesetzt. Somalia wird weitgehend noch von frauenhassenden Islamisten kontrolliert. Vergewaltigte junge Mädchen werden wegen Ehebruchs gesteinigt.

In den Verfassungen der meisten afrikanischen Länder wird die Gleichstellung der Frau zwar garantiert. Dies hat aber nicht zu mehr Einfluss auf politische Entscheidungsprozesse und zu einer Verbesserung der Lebensrealität der Masse der Frauen geführt. Verfassungen sind immer dann am nützlichsten, wenn Rechtsregeln tatsächlich eingehalten werden.

Wenn eine Frau ihre Rechte in Anspruch nehmen will, wird sie als „unafrikanisch“ betrachtet. Der ugandische „Ethikminister“ Simon Lokodo meinte, dass es natürlich sei, Frauen zu vergewaltigen oder sie zu „disziplinieren“, wenn sie Männer durch ihre Kleidung „irritieren“. In Uganda werden Frauen regelmäßig auf der Straße entkleidet, festgenommen und wegen ihrer Kleidung bestraft. Die ugandische Journalistin Lindsey Kukunda zitiert aus der Tageszeitung „Daily Monitor“ einen Minister, der Frauen riet, ihren Ehemännern Sex nicht zu verweigern, um häusliche Gewalt zu vermeiden. Ein anderer Minister forderte Frauen auf, unterwürfig zu sein, um nicht geschlagen zu werden.

In allen afrikanischen Ländern südlich der Sahara hängt der Kampf gegen Armut entscheidend von mehr Gleichberechtigung für Frauen ab. In Ruanda gibt es weltweit die meisten Frauen in entscheidenden Positionen. Das ist einer der Hauptgründe für den Aufstieg des Landes zu einer der fortschrittlichsten Nationen Afrikas.

Stärkt die Wohltätigkeitsindustrie die Frauen?

Trotz der in Glanzbroschüren der Entwicklungshilfeindustrie sehr geläufigen Formulierung „Frauen stärken“, bleibt es meist bei rhetorischen Forderungen, und die Hilfe kommt in erster Linie staatlichen Strukturen und damit wieder Männern zugute. Deutsche Entwicklungspolitik sollte Frauenförderung nicht nur beschwören, sondern auch praktizieren. Die männlichen Eliten Afrikas lösen die Versprechen gegenüber den Geberländern nur halbherzig, unzureichend oder gar nicht ein. Die Frauen werden gerne auf ihre traditionell fürsorgende Rolle reduziert.

Die Geber sollten darauf drängen, dass den Frauen die Möglichkeit gegeben wird, es besser zu machen. Afrika ist ein Kontinent, auf dem das Recht auf Bildung in vielen Ländern, insbesondere für Frauen, nicht geachtet wird. Bildung bietet berufliche Aufstiegsmöglichkeiten, den Schutz vor Ausbeutung, Emanzipation, die Möglichkeit, sich weiterzuentwickeln und eine Grundlage zu schaffen für ein besseres Leben. Und wichtig im überbevölkerten Afrika: Gebildete Frauen bekommen weniger Kinder. Traditionelle Rollenbilder müssen – auch mit Auflagen durch Entwicklungshilfe – aufgebrochen werden. Frauen sollten ganz neue Bildungschancen bekommen. Die Frauen in Afrika müssen erfahren, welche Rechte sie haben, welche Rechte sie fordern sollten und wie diese politisch durchgesetzt werden können.

„Frauen, die nichts fordern... bekommen nichts“ (Simone de Beauvoir)

Die Märkte in Lomé, der Hauptstadt Togos, werden von den berühmten „Mama Benzes“ geführt – reichen Händlerinnen, die sich im Mercedes von Chauffeuren fahren lassen. (Nach Jahren der wirtschaftlichen Stagnation nennt man die Mama Benzes heutzutage auch „Mama Opels“, so Binyavanga Wainaina in: „Eines Tages werde ich über diesen Ort schreiben“.

Die unternehmerische Fähigkeit der Mama Benzes wird allenthalben anerkannt. Diese starken Frauen – meist ledig, verwitwet oder geschieden – in Togo, Ghana oder Nigeria haben bereits vor drei Jahrzehnten begriffen, dass sie sich durchsetzen müssen. Durch exklusiven Stoffhandel sind sie wohlhabend geworden. In Ghana wird niemand Präsident, der nicht das Wohlwollen dieser Marktfrauen hat. In Kamerun sind fast das gesamte Transportwesen und die Druckereien in Frauenhand. In Togo und Benin gehört ein großer Teil der Fischfangflotte den Fischhändlerinnen des Landes. Umtriebige Geschäftsfrauen in West- und Ostafrika nutzen Mobiltelefone, um Kundenkontakte zu pflegen, Marktpreise in anderen Regionen herauszufinden und Rechnungen zu bezahlen, und bringen dank der Informations- und Kommunikationstechnologien Familie und Geschäft problemlos unter einen Hut.

Der Sudanese Mo Ibrahim ist als Mobilfunkunternehmer reich geworden. Nach seinen Erfahrungen ist schlechte Regierungsführung ein großes Entwicklungshemmnis für den afrikanischen Kontinent. Er gründete deshalb 2006 die Mo-Ibrahim-Stiftung. Sie zeichnet seit 2007 vorbildliche ehemalige Staatschefs in Afrika aus, die freiwillig vom Präsidentenamt zurücktreten. Die Preisträger erhalten in den ersten zehn Jahren fünf Millionen US-Dollar und dann lebenslang jährlich 200.000 US-Dollar.

Das viele Geld soll einen Anreiz schaffen, dass die politische Elite sich verfassungsgemäß von der Macht verabschiedet. 2009, 2010, 2012, 2013, 2015 und 2016 hat die Jury niemanden gefunden, der das Preisgeld verdient hätte. Die Stiftung bewertet mit dem „Ibrahim Index of African Governance“ jährlich alle 55 Staaten des Kontinents. In den genannten Jahren hat der Thinktank in seinem Bericht nur „minimale Verbesserungen“ bei der guten Regierungsführung festgestellt.

Vor wenigen Tagen hat die Jury bekanntgegeben, dass für 2017 die Friedensnobelpreisträgerin (2011) Ellen Johnson Sirleaf (79) als erste Frau ausgezeichnet wird. Sie wurde zwar dafür kritisiert, dass sie als Präsidentin von Liberia (2006-2018) die Korruption tolerierte, ihre Regierungsführung sei jedoch trotz der schwierigen Umstände nach dem Bürgerkrieg bemerkenswert gewesen.

Sicherlich hat Hillary Clinton recht, wenn sie meint: „Wenn alle afrikanischen Frauen, vom Kap bis Kairo, sich entschlössen, eine Woche nicht zu arbeiten, würde die gesamte Wirtschaft des Kontinents wie ein Kartenhaus zusammenfallen.“

Dieser Artikel erschien zuerst auf der „Achse des Guten“.


Artikel bewerten

Artikel teilen

Facebook Icon Twitter Icon VZ Icon del.icio.us Logo Reddit Logo

Anzeigen

Kommentare

Die Kommentarfunktion (lesen und schreiben) steht exklusiv Abonnenten der Zeitschrift „eigentümlich frei“ zur Verfügung.

Wenn Sie Abonnent sind und bereits ein Benutzerkonto haben, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, nutzen Sie bitte das Registrierungsformular für Abonnenten.

Mit einem ef-Abonnement erhalten Sie zehn Mal im Jahr eine Zeitschrift (print und/oder elektronisch), die anders ist als andere. Dazu können Sie dann auch viele andere exklusive Inhalte lesen und kommentieren.

drucken

Dossier: Afrika

Mehr von Volker Seitz

Über Volker Seitz

Anzeige

ef-Einkaufspartner

Unterstützen Sie ef-online, indem Sie Ihren Amazon-Einkauf durch einen Klick auf diesen Linkstarten, oder auf ein Angebot in der unteren Box. Das kostet Sie nichts zusätzlich und hilft uns beim weiteren Ausbau des Angebots.

Anzeige