28. Januar 2018

„Kritik und Selbstkritik“ nach dem AfD-Sieg Deutscher Journalismus auf Stalins und Maos Spuren?

Am besten gar nicht darüber berichten

von Giselher Suhr

Artikelbild
Bildquelle: shutterstock Fernsehtalkshows: Schuld am Erfolg der AfD?

Seit der Bundestagswahl am 24. September scheint es die AfD im Fernsehen und in den Mainstreammedien nicht mehr zu geben. Allenfalls Personalien, die Rechtsextremismus nahelegen, und jede noch so marginale parteiinterne Querele werden berichtet. Die Erwartung, in der „Tagesschau“ oder der „heute“-Sendung würden jetzt die Stimmen der größten Oppositionspartei ...

Kostenpflichtiger Artikel

Dieser Artikel steht exklusiv Abonnenten der Zeitschrift „eigentümlich frei“ zur Verfügung.

Wenn Sie Abonnent sind und bereits ein Benutzerkonto haben, klicken Sie bitte hier, um sich anzumelden.

Wenn Sie Abonnent sind, aber noch kein Benutzerkonto haben, nutzen Sie bitte das Registrierungsformular für Abonnenten.

Sie sind noch kein Abonnent? Mit einem ef-Abonnement erhalten Sie zehn Mal im Jahr eine Zeitschrift (print und/oder elektronisch), die anders ist als andere. Dazu können Sie dann diesen und viele andere exklusive Inhalte lesen und kommentieren.

Jetzt Abonnent werden.

Anzeigen

drucken

Dossier: AfD

Mehr von Giselher Suhr

Über Giselher Suhr

Anzeige

ef-Einkaufspartner

Unterstützen Sie ef-online, indem Sie Ihren Amazon-Einkauf durch einen Klick auf diesen Linkstarten, oder auf ein Angebot in der unteren Box. Das kostet Sie nichts zusätzlich und hilft uns beim weiteren Ausbau des Angebots.

Anzeige