09. November 2017

Kammerzwang und Verfassungsmehrheit in Österreich Eine Chance für mehr (wirtschaftliche) Freiheit

Die Abschaffung wettbewerbsfeindlicher Monopolstrukturen wäre ein Befreiungsschlag für die wirtschaftliche Entwicklung

von Andreas Tögel

Artikelbild
Bildquelle: SamJonah / Shutterstock.com Leider kein Spiel: Staatliches Zwangs-Monopoly

Der Sündenfall begab sich im Jahre 2007. Damals beschloss die rotschwarze Koalition in Österreich aus dubiosen Gründen, 14 Zwangsinteressenvertretungen eine verfassungsrechtliche Bestandsgarantie zu verpassen. Jetzt bedarf es einer parlamentarischen Zweidrittelmehrheit, um diesen bösen Spuk wieder zu beenden.

Der nachmalige Chef des Schüssel-Wiederwahlvereins und Ex-Vorstand von Böhler-Uddeholm, Claus Raidl, merkte damals ...

Kostenpflichtiger Artikel

Dieser Artikel steht exklusiv Abonnenten der Zeitschrift „eigentümlich frei“ zur Verfügung.

Wenn Sie Abonnent sind und bereits ein Benutzerkonto haben, klicken Sie bitte hier, um sich anzumelden.

Wenn Sie Abonnent sind, aber noch kein Benutzerkonto haben, nutzen Sie bitte das Registrierungsformular für Abonnenten.

Sie sind noch kein Abonnent? Mit einem ef-Abonnement erhalten Sie zehn Mal im Jahr eine Zeitschrift (print und/oder elektronisch), die anders ist als andere. Dazu können Sie dann diesen und viele andere exklusive Inhalte lesen und kommentieren.

Jetzt Abonnent werden.

Anzeigen

Anzeige