14. November 2016

Hürden für Entwicklung in der „Dritten Welt“ Warum investieren reiche Afrikaner kaum in Afrika?

Nichtregierungsorganisationen sehen die Zusammenhänge nicht

von Volker Seitz

Artikelbild
Bildquelle: shutterstock Kenias Blumen: Grundlage für wachsenden Wohlstand

Die größten Hürden für den Export afrikanischer Agrarprodukte bestehen darin, dass sie oftmals nicht internationale beziehungsweise EU-Standards, zum Beispiel Gesundheitsstandards, erfüllen. Um diese nicht-tarifären Handelshemmnisse zu überwinden, sind sanitäre und phytosanitäre Maßnahmen erforderlich, damit die Produkte ins außerafrikanische Ausland exportiert werden können.

Ein Hindernis für einen gesteigerten Export durch afrikanische Unternehmen, zum Beispiel nach Deutschland, sind sowohl andere Qualitätsvorstellungen als auch die Beanstandung schlechter Arbeitsbedingungen und mangelnden Umweltschutzes durch ausländische Nichtregierungsorganisationen. Boykottaufrufe gegen Produkte wegen – nach westlichen Vorstellungen – unwürdigen Arbeitsbedingungen sind nicht unproblematisch. Es macht nicht immer Sinn, unsere Vorstellungen durchsetzen zu wollen. Vielen Kritikern fehlen genaue Kenntnisse der Lebenswirklichkeit vor Ort. Werden etwa Avocados aus Südafrika nach Europa exportiert, schreiben deutsche Medien, wie zum Beispiel „Die Zeit“ am 13. Oktober 2016, dass eine umweltschonende Küche auf eine Frucht wie die Avocado verzichten müsse, weil sie zu weit gereist sei und zu viel Wasser verbrauche. Kritisiert wird eine große Farm in der südafrikanischen Provinz Limpopo. Nur nebenbei wird erwähnt, dass auf der Farm 10.000 Mitarbeiter beschäftigt werden. Eine Schule für die Kinder der Beschäftigten, eine Krankenstation mit einem Krankenwagen stehen zur Verfügung. Unerwähnt bleibt, dass die Arbeitslosigkeit in Südafrika bei circa 40 Prozent liegt. Keinen Job zu haben, ist auch dort das Hauptrisiko für Armut. Wer Armut bekämpfen will, muss Arbeit schaffen.

Die Verhältnisse sollten in jedem Land ohne jede Sozialromantik gesehen werden. Jeder wünscht sich, dass Kinder in Afrika eine schöne und unbeschwerte Jugend verbringen. Leider verkennt diese Betrachtung völlig die Realitäten. Auch in Europa war lange Zeit zum Beispiel Kinderarbeit in der Landwirtschaft normal. Oftmals ist die Arbeit in der Landwirtschaft die einzige Chance, Hunger und bedrohlicher Armut zu entkommen. Anders ist das bei ausbeuterischer Kinderarbeit unter gefährlichen Bedingungen, zum Beispiel in Steinbrüchen.

Auch der Blumenanbau in Kenia wird in europäischen Medien gelegentlich heftig kritisiert. Der Export hat aber einen relativen Wohlstand und Tausende von Arbeitsplätzen in der Region Naivasha geschaffen. Es gibt Fairtrade-zertifizierte Blumenfarmen, wie die kenianische Blumenfarm Tulaga Flowers am Naivasha-See. Die Blumen werden nach sozialen und ökologischen Standards, wie Mindestlöhnen, sozialen Grundrechten und Gesundheitsschutz, geerntet. Das Fairtrade-Siegel hilft durch feste Mindestpreise und langfristige Handelsbeziehungen. Nötig wären dennoch Studien, wieviel Wasser zur Verfügung steht, in welchem Maße Wasser genutzt und verunreinigt wird. Umweltschutz hat aber in Kenia keine Priorität. Auch könnte sich die kenianische Regierung vor Widerstand in der Bevölkerung fürchten. Afrikaner arbeiten oft hart, und ihr Leben ist häufig nicht planbar. Sie sind auf solche Jobs angewiesen, wenn sie überleben wollen. Wenn wir keine Blumen aus Kenia mehr kaufen, dann werden die Falschen getroffen.

„Investoren tun Schlechtes und beuten die Armen aus“

Wer investiert 25 Milliarden Dollar in ein Land wie Guinea, wenn nicht private Unternehmen? Die Rohstoffe im Boden nützen nichts, wenn sie nicht gefördert werden. Diese Investoren bauen die dafür nötige Infrastruktur: Minen, Eisenbahnen, Häfen, Unterkünfte für die Arbeiter und so fort. Dazu braucht es finanzielle Mittel, die nötige Expertise, die Arbeiter müssen ausgebildet werden. Es ist ein Problem, dass Afrika dieses negative Image hat. Wer auf diesem Kontinent investiert, tut Schlechtes, beutet die Armen aus. So lautet das Vorurteil, und das ist eine gute Story für manche NGOs. Viele investieren dort aus diesem Grund nicht. Die meisten Nichtregierungsorganisationen sehen diese Zusammenhänge nicht oder wollen sie nicht sehen.

Ausländische Investoren geben den Leuten vor Ort Arbeit, zahlen Löhne, Abgaben und Steuern, bauen Schulen, Krankenstationen, Straßen und andere wesentliche Infrastrukturen. Afrikanische Regierungen und Behörden wissen, dass die Unternehmen im Bergbau für die Entwicklung Afrikas wichtig sind. Die Menschen dort haben besseren Zugang zu Nahrungsmitteln, einen höheren Lebensstandard und ein steigendes Bildungsniveau. Die Alternative wäre, nichts zu tun.

Mich erstaunt die geringe Investitionsneigung reicher Afrikaner und der sogenannten „neuen afrikanischen Mittelklasse“ (emerging middle class). Obwohl Wissen und Können, finanzielle Mittel auf nationaler und internationaler Ebene häufig zur Verfügung stehen, werden diese nicht für „produktive“ Investitionen für Industrie oder Landwirtschaft genutzt. Ausnahme: die grassierende Immobilienspekulation in den Städten. Investitionen werden immer verstanden als „foreign direct investment“. Warum eigentlich?

Volker Seitz war 17 Jahre in Afrika tätig. Sein Buch „Afrika wird armregiert oder Wie man Afrika wirklich helfen kann“ erschien 2014 bei dtv in 7. überarbeiteter und erweiterter Auflage.

Dieser Artikel erschien zuerst auf Ortner Online.


Artikel bewerten

Artikel teilen

Facebook Icon Twitter Icon VZ Icon del.icio.us Logo Reddit Logo

Anzeigen

Kommentare

Die Kommentarfunktion (lesen und schreiben) steht exklusiv Abonnenten der Zeitschrift „eigentümlich frei“ zur Verfügung.

Wenn Sie Abonnent sind und bereits ein Benutzerkonto haben, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, nutzen Sie bitte das Registrierungsformular für Abonnenten.

Mit einem ef-Abonnement erhalten Sie zehn Mal im Jahr eine Zeitschrift (print und/oder elektronisch), die anders ist als andere. Dazu können Sie dann auch viele andere exklusive Inhalte lesen und kommentieren.

drucken

Dossier: Afrika

Mehr von Volker Seitz

Über Volker Seitz

Anzeige

ef-Einkaufspartner

Unterstützen Sie ef-online, indem Sie Ihren Amazon-Einkauf durch einen Klick auf diesen Linkstarten, oder auf ein Angebot in der unteren Box. Das kostet Sie nichts zusätzlich und hilft uns beim weiteren Ausbau des Angebots.

Anzeige