15. Dezember 2015

„Konzil“ in Paris Klimagläubige und Klimaheiden

Durchsetzung des Zwei-Grad-Dogmas

von David Dürr

Artikelbild
Bildquelle: shutterstock Eine Frage des Glaubens: Klimareligiosität

Nun hat ja in Paris das große Klima-Konzil getagt. Auf der Tagesordnung stand die weltweite Durchsetzung des Zwei-Grad-Dogmas. Dessen Herleitung sollte nicht mehr diskutiert, sondern nur noch geglaubt werden, nämlich dass ein Klimawandel mit Erhöhung der Globaltemperatur im Gang sei und dass dies die Welt unausweichlich ins Verderben führe. Verursacht ...

Kostenpflichtiger Artikel

Dieser Artikel steht exklusiv Abonnenten der Zeitschrift „eigentümlich frei“ zur Verfügung.

Wenn Sie Abonnent sind und bereits ein Benutzerkonto haben, klicken Sie bitte hier, um sich anzumelden.

Wenn Sie Abonnent sind, aber noch kein Benutzerkonto haben, nutzen Sie bitte das Registrierungsformular für Abonnenten.

Sie sind noch kein Abonnent? Mit einem ef-Abonnement erhalten Sie zehn Mal im Jahr eine Zeitschrift (print und/oder elektronisch), die anders ist als andere. Dazu können Sie dann diesen und viele andere exklusive Inhalte lesen und kommentieren.

Jetzt Abonnent werden.

Anzeigen

Anzeige