04. April 2011

Individuelle Zuversicht statt kollektiver Angst Die Unbesiegbarkeit des Menschen

Handeln in einer unvollkommenen Welt

von Gérard Bökenkamp

In der Regel blickt der öffentliche Diskurs aus der Vogelperspektive auf die Welt. Menschen werden in Schubladen gepackt und nach Standardlösungen für die Gesellschaft gesucht. Wir haben alle unsere Meinungen und positiven und negativen Vorurteile über diese oder jene Gruppe von Menschen und lauter gute Ratschläge, die in politische Maßnahmen umgesetzt ...

Kostenpflichtiger Artikel

Dieser Artikel steht exklusiv Abonnenten der Zeitschrift „eigentümlich frei“ zur Verfügung.

Wenn Sie Abonnent sind und bereits ein Benutzerkonto haben, klicken Sie bitte hier, um sich anzumelden.

Wenn Sie Abonnent sind, aber noch kein Benutzerkonto haben, nutzen Sie bitte das Registrierungsformular für Abonnenten.

Sie sind noch kein Abonnent? Mit einem ef-Abonnement erhalten Sie zehn Mal im Jahr eine Zeitschrift (print und/oder elektronisch), die anders ist als andere. Dazu können Sie dann diesen und viele andere exklusive Inhalte lesen und kommentieren.

Jetzt Abonnent werden.

Anzeigen

Anzeige