17. Dezember 2009

Griechische Staatsangestellte erhalten vier Prozent weniger Lohn Der Anfang vom Ende der Staatsprofiteure

Die Realität bricht durch, wenn auch nicht bei Radio Eriwan

von André F. Lichtschlag

Eine zweite Ratingagentur hat Griechenlands Kreditwürdigkeit herabgestuft und damit die Zinsen für den hellenischen Schuldenstaat erneut hochgetrieben. Zukünftig müssen die Griechen je nach Rechnung zwischen 5 und 7,5 Prozent des Bruttoinlandsproduktes (nicht des Staatshaushalts) alleine für staatliche Zinszahlungen aufwenden, ohne dass nur ein Cent ins Megabürokratopulos oder an das Volk ...

Kostenpflichtiger Artikel

Dieser Artikel steht exklusiv Abonnenten der Zeitschrift „eigentümlich frei“ zur Verfügung.

Wenn Sie Abonnent sind und bereits ein Benutzerkonto haben, klicken Sie bitte hier, um sich anzumelden.

Wenn Sie Abonnent sind, aber noch kein Benutzerkonto haben, nutzen Sie bitte das Registrierungsformular für Abonnenten.

Sie sind noch kein Abonnent? Mit einem ef-Abonnement erhalten Sie zehn Mal im Jahr eine Zeitschrift (print und/oder elektronisch), die anders ist als andere. Dazu können Sie dann diesen und viele andere exklusive Inhalte lesen und kommentieren.

Jetzt Abonnent werden.

Anzeigen

drucken

Mehr von André F. Lichtschlag

Über André F. Lichtschlag

Anzeige

ef-Einkaufspartner

Unterstützen Sie ef-online, indem Sie Ihren Amazon-Einkauf durch einen Klick auf diesen Linkstarten, oder auf ein Angebot in der unteren Box. Das kostet Sie nichts zusätzlich und hilft uns beim weiteren Ausbau des Angebots.

Anzeige