30. Juni 2022

Staatsglaube Etatismus ist eine gefährliche Religion

Er arbeitet mit Angst, Gewalt und Unterdrückung

von Sascha Koll

Dossierbild

donnerstags um 12 Uhr

Es gibt viele Versuche, Religion zu definieren. Der wohl bekannteste kommt von Friedrich Schleiermacher, einem deutschen evangelischen Theologen: Religion ist „das Gefühl der schlechthinnigen Abhängigkeit von Gott“.

Treffender finde ich die Definition der Jesuiten: „Verehrung geistiger, außer und über der sichtbaren Welt stehender persönlicher Wesen, von denen man sich abhängig ...

Kostenpflichtiger Artikel

Dieser Artikel steht exklusiv Abonnenten der Zeitschrift „eigentümlich frei“ zur Verfügung.

Wenn Sie Abonnent sind und bereits ein Benutzerkonto haben, klicken Sie bitte hier, um sich anzumelden.

Wenn Sie Abonnent sind, aber noch kein Benutzerkonto haben, nutzen Sie bitte das Registrierungsformular für Abonnenten.

Sie sind noch kein Abonnent? Mit einem ef-Abonnement erhalten Sie zehn Mal im Jahr eine Zeitschrift (print und/oder elektronisch), die anders ist als andere. Dazu können Sie dann diesen und viele andere exklusive Inhalte lesen und kommentieren.

Jetzt Abonnent werden.

Anzeigen

Anzeige