12. Januar 2021

Dokumentation Brief von Prof. Dr. Thomas Aigner an den Präsidenten der Akademie für Wissenschaft und Literatur in Mainz

Tübinger Professor erklärt seinen Austritt aus Fassungslosigkeit angesichts „7. Ad-hoc-Stellungnahme“ der Leopoldina-Akademie

von Redaktion eigentümlich frei

Artikelbild
Bildquelle: Rotesdiadem / Wikipedia Leopoldina: Zweifelhafte wissenschaftsbasierte Beratung in Krisenzeiten

„An den Präsidenten der Akademie der Wissenschaften und der Literatur in Mainz Herrn Prof. Dr. Reiner Anderl

Zur Kenntnis:

Herrn Prof. Dr. Burkhard Hillebrands, Vizepräsident, Mathematisch-Naturwissenschaftliche Klasse

Mitglieder der Mathematisch-Naturwissenschaftlichen Klasse der Akademie der Wissenschaften Mainz

Herrn Prof. Dr. Gerald Haug, Präsident der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina

Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen,

mit größtem Erstaunen, mit tiefster Sorge, ja Fassungslosigkeit habe ich die „7. Ad-hoc-Stellungnahme“ der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina vom 8. Dezember 2020 zur Kenntnis genommen.

Nach meiner Auffassung ist dieses Papier einer ehrlichen, kritisch-abwägenden, am Dienst und am Wohle des Menschen orientierten Wissenschaft nicht würdig.

Ich verfüge nicht über medizinische Fachkompetenz. Als ein Wissenschaftler, der zu nichts als der reinen Wahrheit verpflichtet ist, erlaube ich mir jedoch, mich zu Wort zu melden. Ich fühle mich durch mehrere Punkte sehr stark alarmiert:

Erstens: Am 27. November 2020 hat eine Gruppe von 22 international ausgewiesenen Experten folgendes Gutachten über den PCR-Test, den Dreh- und Angelpunkt der „Pandemie“, für die Zeitschrift „Eurosurveillance“ vorgelegt: „External peer review of the RTPCR test to detect SARS-CoV-2 reveals ten major scientific flaws at the molecular and methodological level: consequences for false positive results.“ [Zu Deutsch: Eine externe Begutachtung des RT-PCR-Tests, um SARS-CoV-2 festzustellen, offenbart zehn erhebliche wissenschaftliche Mängel auf molekularer und methodischer Ebene: was zu falsch positiven Ergebnissen führt.] Zitat: „This highly questions the scientific validity of the test.“ [Zu Deutsch: Das stellt die wissenschaftliche Gültigkeit des Test infrage.] Außerdem die schwerwiegende Bemerkung: „Serious conflicts of interest of the authors are not mentioned.“ [Zu Deutsch: Starke Interessenkonflikte der Autoren werden nicht genannt.]

Zweitens: Der PCR-Test stellt die Basis der Rechtfertigung zur Ausrufung einer „Pandemie“ dar, und Robert Koch-Institut, Politik und Medien vermelden täglich die positiven Testergebnisse als sogenannte „Neuinfektionen“. Laut den 22 unabhängigen Gutachtern enthält der Test „several scientific inadequacies, errors and flaws“ [zu Deutsch: mehrere wissenschaftliche Unzulänglichkeiten, Fehler und Schwachstellen]. Klipp und klar wird festgestellt: „The test (is) unsuitable as a specific diagnostic tool to identify the SARS-CoV-2 virus and make inferences about the presence of an infection. “ [Zu Deutsch: Der Test ist als spezifisches Diagnose-Tool, um das SARS-CoV-2-Virus zu identifizieren und um Schlussfolgerungen auf das Vorhandensein einer Infektion zu ziehen, unbrauchbar.]

Ist es nicht offensichtlich, dass hier ein äußerst ernsthaftes Problem vorliegt, welches eigentlich die gesamte „Pandemie“ erschüttern müsste? Für mich ist es nicht nachvollziehbar, warum weder die Leopoldina noch andere Akademien dieses fundierte Gutachten einbeziehen und eine weitere gründliche und wissenschaftlich saubere Klärung verlangen beziehungsweise initiieren.

Drittens: Basierend auf dieser, durch einen zumindest sehr fragwürdigen Test begründeten „Pandemie“ soll nun mit einer weltweiten Impfkampagne in einem nie da gewesenen Ausmaß begonnen werden; und das mit noch nie erprobten Impfstoffen, die in einer nie da gewesenen Geschwindigkeit entwickelt wurden.

Angesichts erster gemeldeter schwerer Nebenwirkungen und nach Warnungen namhafter Experten wird klar, dass die völlig neuartigen RNA-Impfstoffe bei Weitem nicht ausreichend getestet wurden, insbesondere hinsichtlich Langzeitfolgen. Warum schweigen die Akademien bei solchen existenziellen Fragen?

Viertens: Problematische Aspekte der Leopoldina-Stellungnahme werden sogar von der „Welt“ in einer vernichtenden Analyse benannt Zitat: „Der Schaden, den die Wissenschaftsfunktionäre anrichten, ist immens.“

Fünftens: Im Übrigen gibt es ganz aktuell mehrere dem Leopoldina-Papier diametral entgegenstehende Äußerungen von medizinischen Praktikern. So erwartet zum Beispiel der Vorstandsvorsitzende der Kassenärztlichen Bundesvereinigung, Prof. Gassen, dass der jetzt angeordnete harte Lockdown scheitern werde. Und auch der Infektiologe Prof. Schrappe erklärt die gesamte Lockdown-Politik für endgültig gescheitert.

Sechstens: Ich hatte gehofft, dass sich gerade die Akademie der Wissenschaften und Literatur in Mainz als wichtige Schwester-Organisation der Nationalen Akademie der Wissenschaften kritisch zu der Leopoldina-Stellungnahme äußert. Dies ist bislang bedauerlicherweise nicht geschehen. Sind die Akademien nicht die Hüter der reinen Wissenschaft und auch der Freiheit der Wissenschaften?

Sind die ehrwürdigen Akademien nicht ganz besonders gefordert in einer zunehmend von Drittmittel-Orientierung und von massiver Einflussnahme mächtiger Lobby-Interessen (zum Beispiel Pharmaindustrie) geprägten Wissenschaftslandschaft? Ist es wirklich die Aufgabe einer Akademie wie der Leopoldina, die Panikmache von Medien und Politik zu befeuern?

Siebtens: Wo bleibt ein früher üblicher breiter Diskurs mit einer ausgewogenen Würdigung der teilweise sehr konträren Wortmeldungen von Wissenschaftlern und Ärzten verschiedener Fachrichtungen, Juristen, Psychologen, Soziologen, Ökonomen und Philosophen?

Warum gibt es keine Reaktion der Akademien, wenn in den letzten Monaten immer wieder Stimmen von ausgewiesenen Fachleuten (oftmals von internationalem Rang), die eine vom Einheits-Narrativ abweichende, ja teilweise diametral widersprechende Einschätzung artikulieren, ignoriert, ausgegrenzt, ja sogar diffamiert, zensiert, und in sozialen Medien gelöscht werden?

Warum keine Reaktion der Akademien, wenn das im Grundgesetz verbürgte Recht auf Freiheit der Wissenschaft und Freiheit der Meinungsäußerung sowie weitere Grundrechte mit Füßen getreten werden? Hat Deutschland nichts aus der Geschichte gelernt?

Aufgrund der Tatsache, dass sich die Regierungen bei der Verhängung eines erneuten „harten Lockdowns“ auf dieses, aus meiner Sicht verhängnisvolle Papier der Nationalen Akademie der Wissenschaften beziehen, sowie aufgrund der oben aufgeführten Punkte habe ich mich nach reiflicher Überlegung zu dem sicherlich ungewöhnlichen Schritt entschlossen, als Ausdruck meines persönlichen Protestes aus der Akademie der Wissenschaften zu Mainz auszutreten.

Ich kann es mit meinem Gewissen nicht vereinbaren, ein Teil dieser Art von Wissenschaft zu sein. Ich möchte einer Wissenschaft dienen, die einer faktenbasierten Aufrichtigkeit, einer ausgewogenen Transparenz und einer umfassenden Menschlichkeit verpflichtet ist.

Mit freundlichen Grüßen

Prof. Dr. Thomas Aigner
Department of Geosciences
University of Tübingen
Sigwartstrasse 10
D-72076 Tübingen

Germany“

Review report Corman-Drosten et al.

„Welt“ – „Das Leopoldina-Desaster“

„Berliner Zeitung“ – „Kassenärzte-Chef: Harter Lockdown wird scheitern“

Matthias Schrappe im „Focus-Online“-Interview


Artikel bewerten

Artikel teilen

Anzeigen

Kommentare

Die Kommentarfunktion (lesen und schreiben) steht exklusiv Abonnenten der Zeitschrift „eigentümlich frei“ zur Verfügung.

Wenn Sie Abonnent sind und bereits ein Benutzerkonto haben, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, nutzen Sie bitte das Registrierungsformular für Abonnenten.

Mit einem ef-Abonnement erhalten Sie zehn Mal im Jahr eine Zeitschrift (print und/oder elektronisch), die anders ist als andere. Dazu können Sie dann auch viele andere exklusive Inhalte lesen und kommentieren.

Anzeige