16. Februar 2020

Coronavirus Probleme der Epidemiebekämpfung in der globalisierten Wirtschaft

Noch keine Entspannung in Sicht

von Edgar L. Gärtner

Artikelbild
Bildquelle: shutterstock In der globalisierten Welt nicht einfach zu bekämpfen: Coronavirus Covid-19

Bei der vom neuartigen Coronavirus Covid-19 (bislang als „2019-nCoV“ bekannt) ausgelösten Epidemie mit dem Epizentrum Wuhan in China ist noch keine Entspannung in Sicht. Am letzten Wochenende wurden insgesamt über 10.000 Todesopfer gemeldet. Mehr als 43.000 Personen haben sich mit dem Virus infiziert. Somit steht fest, dass Covid-19 mehr Opfer fordert als der mit ihm verwandte Auslöser der Sars-Epidemie im Jahre 2003. Dennoch ist das neue Virus weniger tödlich als sein Vorgänger. Starben an Sars zehn Prozent der Erkrankten, so sind es bei Covid-19 nach dem derzeitigen Kenntnisstand maximal zwei Prozent. Die Erkrankung verläuft bei den meisten Patienten relativ mild. Aber vielleicht gerade deshalb breitet sich das neue Virus schneller aus. Anders als bei der Sars-Epidemie, die nach sechs Monaten wie von selbst in sich zusammenfiel, ist bei der neuen Coronavirus-Epidemie kein Ende abzusehen. Der britische Seuchenexperte Jeremy Farrar vermutet (im „Spiegel“ 7/2020) sogar, dass Covid-19 ein ständiger Begleiter der Menschheit werden könnte wie die saisonale Grippe.

Da die chinesischen Behörden zunächst versucht haben, den Ausbruch der Seuche zu verheimlichen, sind Gegenmaßnahmen Wochen zu spät angelaufen. Als der Ernst der Lage nicht mehr vertuscht werden konnte, antworteten die chinesischen Behörden mit drakonischen Maßnahmen. In Wuhan und Umgebung wurden seit dem 23. Januar 2020 sukzessive etwa 50 Millionen Chinesen eingeschlossen und streng überwacht. Doch das hat die Verbreitung des Virus nach einer vorläufigen Untersuchung von Huaiyu Tian, Yidan Li, Yonghong Liu und anderen (Link am Ende dieses Beitrags) nur um knapp drei Tage verzögert. Das Coronavirus wurde in nur 28 Tagen in 262 chinesische Städte verschleppt. Das deutet an, wie schwierig es ist, bei dem heute erreichten Grad weiträumiger wirtschaftlicher Verflechtungen eine Quarantäne durchzusetzen. Jeremy Farrar bezweifelt übrigens, dass die Bewohner westlicher Metropolen wie Paris, München oder Berlin eine wochenlange Abriegelung wie in Wuhan überhaupt hinnehmen würden. Das könne „eine hochexplosive Lage“ schaffen.

Verschiedene Untersuchungen zeigen, dass Reisebeschränkungen heutzutage nur in Ausnahmefällen die Ausbreitung von Epidemien verhindern können. Aktuell gilt das zum Beispiel für Hongkong, das vom chinesischen Festland aus nur über Brücken erreichbar ist, oder für die chinesisch-russische Grenze am Amur. Die USA praktizieren an ihren internationalen Flughäfen ohnehin sehr strenge Kontrollen, die von vielen Einreisenden als Nervenprobe empfunden werden. Diese Kontrollen wurden nun noch um Temperaturmessungen mit einer Infrarotkamera verstärkt. Weltweit müsste man 99 Prozent der Fernreisen verbieten, um die Ausbreitung hochinfektiöser Viren wie H1N1 oder Covid-19 verhindern zu können. Das haben die italienischen und französischen Epidemiologen Paolo Bajardi, Chiara Poletto, José J. Ramasco, Michele Tizzoni, Vittoria Colizza und Alessandro Vespignani (siehe zweiter Link unten) schon in ihrer Analyse der H1N1-Grippe-Epidemie von 2009 demonstriert. Insofern liegt die Weltgesundheitsorganisation (WHO) wohl richtig, wenn sie zwar den weltweiten Gesundheitsnotstand ausruft, gleichzeitig aber von Beschränkungen des internationalen Austauschs von Personen und Waren abrät. Stattdessen setzt die WHO auf „social distancing“ wie vorübergehende Schulschließungen, die Verschiebung von Massenveranstaltungen und Ähnliches. Auch dabei kann sich die WHO auf wissenschaftliche Untersuchungen von Epidemiologen (Link am Ende dieses Beitrags) stützen.

Ohnehin geht die Weltwirtschaft infolge des Corona-Ausbruchs in China einer schweren Krise entgegen. Nicht von ungefähr sah sich die chinesische Zentralbank gezwungen, umgerechnet 156 Milliarden Euro frisches Fiat Money in die Wirtschaft zu injizieren. In Südkorea musste Hyundai das größte Automobilwerk der Welt stilllegen, weil chinesische Partner nicht mehr liefern können. Insbesondere bei Medikamenten wird es mittelfristig zu weltweiten Engpässen kommen, weil inzwischen 80 bis 90 Prozent aller Medikamente ganz oder teilweise (in Form unabdingbarer Vorprodukte) in China und Indien hergestellt werden. Diese Entwicklung gibt jenen recht, die vor einer allzu sorglosen Globalisierung der Wirtschaft gewarnt haben.

Huaiyu Tian, Yidan Li, Yonghong Liu et al.: „Early evaluation of Wuhan City travel restrictions in response to the 2019 novel coronavirus outbreak“ (Englisch)

Bajardi, Chiara Poletto, José J. Ramasco, Michele Tizzoni, Vittoria Colizza et al.: „Human Mobility Networks, Travel Restrictions, and the Global Spread of 2009 H1N1 Pandemic“ (Englisch)

De Luca, Giancarlo, Kim Van Kerckhove, Pietro Coletti et al.: „The impact of regular school closure on seasonal influenza epidemics: a data-driven spatial transmission model for Belgium“ (Englisch)

Dieser Artikel erschien zuerst auf „European Scientist“.


Artikel bewerten

Artikel teilen

Anzeigen

Kommentare

Die Kommentarfunktion (lesen und schreiben) steht exklusiv Abonnenten der Zeitschrift „eigentümlich frei“ zur Verfügung.

Wenn Sie Abonnent sind und bereits ein Benutzerkonto haben, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, nutzen Sie bitte das Registrierungsformular für Abonnenten.

Mit einem ef-Abonnement erhalten Sie zehn Mal im Jahr eine Zeitschrift (print und/oder elektronisch), die anders ist als andere. Dazu können Sie dann auch viele andere exklusive Inhalte lesen und kommentieren.

drucken

Dossier: Coronavirus

Mehr von Edgar L. Gärtner

Über Edgar L. Gärtner

Anzeige

ef-Einkaufspartner

Unterstützen Sie ef-online, indem Sie Ihren Amazon-Einkauf durch einen Klick auf diesen Linkstarten, oder auf ein Angebot in der unteren Box. Das kostet Sie nichts zusätzlich und hilft uns beim weiteren Ausbau des Angebots.

Anzeige