10. Dezember 2019

Gewalt als „neues Normal“ Von „Fresse polieren“ bis Mord

Dies ist keine Adventszeit „wie früher“

von Dushan Wegner

Artikelbild
Bildquelle: shutterstock Noch nicht zur Ruhe gekommen: Vulkan der Gewalt

Die Erde hatte am Vorabend gebebt. Man hatte das Beben wie eine Welle durch das Tal und die Wälder ziehen gesehen. In der Nacht hatte die Erde dann noch dreimal gezittert. Am Morgen hatte der nahe Berg recht lustlos Rauch ausgestoßen und etwas Lava ausfließen lassen, wie ein alter Pfeifenraucher, der am Morgen abhustet und Schleim spuckt, und doch sich nicht zum wirklich großen Ausbruch entschließen kann.

Es war nun der nächste Abend. Die Erde war wieder still. Die Erschütterungen waren vorbei, nicht aber die Ängstlichkeit. Der Meister saß mit drei Schülern auf der Terrasse, und sie blickten in den Garten. Am Horizont stand der alte Berg, wieder ruhig und still, doch nun auch wieder drohend.

„Das Beben ist vorüber“, sagte ein Schüler, „und doch spüre ich noch die Angst in meinen Knochen“.

Der Meister griff nach der Teekanne und goss den Schülern neu vom Tee ein. „Als ich noch ein Kind war“, sagte der zweite Schüler, „ist der Berg ausgebrochen und hat den Hof meines Großvaters mit Lava bedeckt. Man teilte uns einen neuen Hof zu, und man half meinem Großvater, sein Leben neu zu beginnen. Er war dennoch traurig, er fürchtete sein restliches Leben lang den Berg.“

Der Meister reichte einen Teller mit Reiskuchen und achtete darauf, dass jeder der Schüler sich einen Reiskuchen zum Tee nahm, und dann nahm er selbst einen. „Meine Mutter sagt“, so berichtete der dritte Schüler, und frecherweise war sein Mund beim Reden halb voll mit Reiskuchen, „dass der Berg nun häufig ausbrechen wird. Eine Bekannte, die Pfirsiche an den Hof des Königs lieferte, hat gehört, wie die Hofbeamten das untereinander erzählen, und sie hat es meiner Mutter verraten.“ –„Wer möchte einen zweiten Becher Tee?“, fragte der Meister, nachdem sie ihren Reiskuchen gegessen hatten.

Der erste Schüler fragte: „Fürchtet ihr denn nicht das Beben des Berges?“ Der Meister goss nur für sich selbst Tee ein, nahm seinen Becher, nippte daran und blickte in den Garten und hoch zum Berg in der Ferne. „Der Berg war hier“, sagte der Meister, „lange bevor wir hier waren. Der Berg wird hier sein, lange nachdem wir nicht mehr hier sind.“

Der Meister blickte hoch zum Berg, als ob er sich vergewisserte, dass er auch wirklich wieder still war, dann sagte er weiter: „Wenn die Erde bebt, halte ich mich von Schränken fern, und ich lösche das Feuer. Wenn die Beamten es anordnen, packe ich schnell meine wichtigsten Dinge, verabschiede mich vom Haus und schließe mich all den anderen Menschen an, die Sicherheit suchen. Das Beben, der Rauch und das heiße Gestein besuchten diese Erde, lange bevor ich es tat. Der Berg wird gewiss aus seinem Schlummer erwachen, wieder und wieder, wenn ich es schon lange nicht mehr tue. Ich will mich schützen. So es an mir liegt, soll mich das Alter holen und nicht der Berg. Wenn die Erde bebt, bringe ich mich in Sicherheit. Wenn die tödliche Lava fließt, gehe ich nicht dorthin, wohin sie fließt. Im Übrigen aber trinke ich Tee, und an besonderen Tagen, wie heute, esse ich Reiskuchen.“

Der dritte Schüler hatte inzwischen seinen Reiskuchen heruntergeschluckt, und er fragte: „Warum ist denn heute ein besonderer Tag?“ Der Meister lächelte. „Nun“, sagte er, „die Erde hat gebebt, der Berg hat gehüstelt, und doch kam niemand von uns zu Schaden. Das ist doch ein Grund zur Freude und somit ein besonderer Tag!“

Kohlenstoffbasierte Lebewesen

Wir lesen heute wieder eine jener Schlagzeilen, bei denen wir anschließend gar nicht weiterlesen wollen (und auch nicht brauchen, denn im Text klaffen derzeit noch gewisse Lücken): „Nach Streit mit Gruppe – Mann stirbt vor den Augen seiner Frau“ (welt.de, 08.12.2019). Wenn ich das brüllende Schweigen zu den Details des Falles richtig lese (zumindest zum Stand vom Sonntagvormittag), handelt es sich bei den mutmaßlichen Tätern um kohlenstoffbasierte Lebewesen. (Ich habe nichts gegen kohlenstoffbasierte Lebewesen, einige meiner besten Freunde sind kohlenstoffbasiert! Ich habe auch nichts gegen nicht-kohlenstoffbasierte Lebewesen, denn ich bin auch kein Kohlenstoffchauvinist! Ich habe überhaupt nichts gegen niemanden!) Die mutmaßlichen Täter sollen bei der Tat unter anderem Sauerstoff eingeatmet und anschließend klima-erwärmendes Kohlendioxid ausgeatmet haben, weshalb ein Hintergrund als Rechte und Klimaleugner vermutet wird.

Zwei Ehepaare waren auf dem Augsburger Weihnachtsmarkt unterwegs, als sie in „Streit“ mit einer Männergruppe gerieten (was Medien heute „Streit“ nennen, das ist wieder ein anderes Thema), und am Ende war ein Mann tot, und die kohlenstoffbasierten Lebewesen sind aktuell flüchtig. (Würde 9/11 heute passieren, würde, wie „argonerd“ sarkastisch feststellt, der Staatsfunk wahrscheinlich berichten: „Streit zwischen Flugzeugen und Hochhäusern verläuft tragisch.“)

„Dieter Nuhr die Fresse polieren“

In den Sozialen Medien gehen Linke automatisch davon aus, dass die Täter von Augsburg einen migrantischen Hintergrund aufweisen, indem sie reflexhaft vor Instrumentalisierung warnen. Ich will mich nicht an solchen Spekulationen beteiligen. Ob die mutmaßlichen Täter nun „biodeutsche“ (um einen linken Begriff zu verwenden) Verwaltungsfachangestellte waren, finnische Quantenphysiker oder nepalesische Wandermönche – eine neue Art der Gewalt wurde zum neuen Alltag der Gutmenschenrepublik.

Nachtrag aus den Abendstunden des 8. Dezember 2019: Es gab, so liest man, mehrere Festnahmen im Fall Augsburg. Entgegen der frühen Verdächtigungen durch Linke handelt es sich beim mutmaßlichen Haupttäter um einen 17-jährigen Deutschen (wenn auch die Berichte, dass dieser neben der deutschen auch die syrische und libanesische Staatsangehörigkeit besaß, gewisse linke Vorurteile bestätigen könnten). Es sei daran erinnert, dass wir keine Linken sind und dass wir eine Verhaftung noch lange nicht als Verurteilung ansehen – es gilt die Unschuldsvermutung. Wo wir schon nachtragen und über „Gewalt als neues Normal“ reden: In Osnabrück hat ein 27-jähriger Herr ein „Tötungsdelikt“ an seiner Ex-Freundin gestanden. In Stuttgart hat ein Hochdeutsch sprechender Herr eine Frau gegen 12:30 Uhr auf offener Straße erstochen. Nennen Sie mich sentimental, aber früher war die Vorweihnachtszeit dann doch beschaulicher – und etwas weniger blutig. Ende des Nachtrags.

Ob die fast täglich brennenden Autos in Berlin, nach aller Lebenserfahrung angezündet von Linken, ob die Gewalt gegen demokratische Parteien, von den fast schon „normalen“ Angriffen der sogenannten „Antifa“ auf Politiker bis hin zu Morden wie dem an Walter Lübcke und Fritz von Weizsäcker, von der alltäglichen Angst auf Straßen und Plätzen bis hin zum Tod auf dem Weihnachtsmarkt – brutale und teils tödliche Gewalt ist keine Ausnahme mehr. Jugendliche lernen etwa in Musikvideos, dass Gewalt gegen Oppositionelle, bis hin zum Mord, ein Mittel politischer Auseinandersetzung sein kann. Gewalt wird zum „neuen Normal“ in Deutschland. Ich will das nicht, ich tue alles in meiner Macht Stehende dafür, dass es nicht so ist, doch meine Macht ist „nur“ die der Worte. Es fügt sich nahtlos in das neue Klima der alltäglichen deutschen Gewalt ein, wenn ein Staatsfunk-Promi dieser Tage irgendwas mit „endlich Dieter Nuhr die Fresse polieren“ schwadroniert. Wenn ein Irrer die Worte des ZDF-Promis in die brutale Tat umsetzen sollte, wird der Staatsfunker Böhmermann dann etwa belangt werden, und sei es auch „nur“ moralisch? Wir werden sehen (und fürs Sehen bezahlen müssen, sonst wirft man uns ins Gefängnis).

Narrativ störender Toter

Man verzeihe mir meinen Sarkasmus. Das Opfer in Augsburg war ein 49-jähriger Feuerwehrmann. Ich bin 45 Jahre alt. Wenn ich 49 Jahre alt bin, wird unsere Tochter (laut Angaben meiner Gattin Elli am Schreibtisch nebenan) gerade 16 Jahre alt sein und unser Sohn entsprechend 13 Jahre. Ich plane mein Leben eigentlich über das 49. Lebensjahr hinaus. „Das Private ist politisch“, quakten die Achtundsechziger einst, und sie meinten damit in etwa, dass jeder quersitzende Emotionsfurz eines Linken zum Staatsdrama wird – ich sage heute: „Das Politische wird privat“ – sprich: Für Gutmenschen mag es Statistik und „rechts“ sein, wenn ein Mensch narrativ störend stirbt, für mich ist es sehr privat, sehr schmerzhaft.

Für Linke ist ein narrativ störender Toter eben das, eine möglichst zu ignorierende Störung – ich aber sehe mich in dem Toten, der ein Mensch war, der Hoffnung hatte, der eine Familie hatte und Menschen, die auf ihn zählten.

Gleich, sobald dieser Text abgeschlossen und veröffentlicht ist, gehe ich mit meinem Sohn nach draußen, für etwas Bewegung, für frische Luft und Vater-Sohn-Zeit. Elli und Tochter backen derweil Plätzchen, und später kommen sie nach, und die wollen das so, und es ist uns allen von Herzen egal, wie Linke und andere Unfreundliche die spontane Rollenverteilung bewerten.

Mit wem würde mein Sohn denn Ball spielen gehen, wenn ich vom Weihnachtsmarkt nicht zurückkäme? Mit wem würde meine Tochter die Weihnachtsplätzchen backen? Selbst wenn sich ein Ersatz fände (und ich hoffe, dass er es täte), dann wäre es eben das: ein Ersatz.

Ist nicht neu, sie ist alt

„Da sprach Kain zu seinem Bruder Abel: Lass uns aufs Feld gehen! Und es begab sich, als sie auf dem Felde waren, erhob sich Kain wider seinen Bruder Abel und schlug ihn tot“, so lesen wir in Genesis 4:8. Wut und Unbeherrschtheit sind Teil des menschlichen Wesens. Gewalt ist Teil des Wesens menschlicher Gesellschaft. Es gibt Gesellschaften, die haben Wut und Gewalt besser im Griff als andere. Zivilisatorischer Fortschritt beinhaltet immer auch die Kunst, Wut und Gewalt „in den Griff“ zu bekommen.

Deutschland entwickelt sich zivilisatorisch zurück. Linksgrüne „Haltung“ beinhaltet wesentlich die Rückabwicklung der Aufklärung, inklusive Aberglauben (Homöopathie, Esoterik et cetera) statt Wissenschaft, in Konsequenz mit brutaler Gewalt (Antifa, Entmenschlichung des politischen Gegners et cetera) statt demokratischer Debatte.

Wenn im Staatsfunk die Gegner als „Ratten“ bezeichnet werden, wenn Staatsfunker als „satirische“ Idee aufs Tapet bringen, dem Andersdenkenden „die Fresse“ zu „polieren“, dann passen sie sich in den zivilisatorischen Rückschritt Deutschlands ein und treiben das Land damit zugleich weiter zurück – und wie wir wissen, praktizieren deutsche „Kulturschaffende“ eine solche Grenzverwischung nicht zum ersten Mal – das wird bald zur Routine!

Gewalt ist nicht neu, sie ist alt. „Der Berg war hier“, sagt der Meister in obiger Geschichte, „lange bevor wir hier waren. Der Berg wird hier sein, lange nachdem wir nicht mehr hier sind.“

Mit angehaltenem Atem

Gewalt wird in Deutschland zum neuen Normal. Selbstverständlich ist es wichtig, richtig und anständig, sich gegen die Gewalt auszusprechen! (Anschließend mag man gern wie Brechts Keuner leugnen, eben dies getan zu haben – Überleben bleibt die erste Bürgerpflicht.)

Doch, sich gegen die Gewalt auszusprechen, wenn Staatsfunker von eben dieser schwadronieren, wenn Politiker sich mit den Schlägertrupps der „roten SA“ solidarisieren, wenn hunderttausendfach Menschen ins Land eingeladen wurden, die zur Gewalt vielleicht eine andere Einstellung pflegen als Linus-Torben und Maria-Laura aus dem Waldkindergarten – unser Reden-gegen-die-Gewalt muss nicht zwingend von Erfolg gekrönt sein – was, wenn unser Reden ungehört bleibt, wenn die Gutmenschen und Gewalttäter sich in ihrer grausamen Gedankenlosigkeit gefallen?

Wenn der Berg ausbricht und die Lava dir entgegenfließt, wird wahrscheinlich die Lava gewinnen, und wenn du dich ihr mit drohendem Finger und frommen Worten entgegenstellst, nicht du. Wenn die Erde bebt, überleg dir gut, ob du schwankende Schränke und bröckelnde Mauern mit deinen bloßen Händen aufhalten willst.

Auch dieser

Meine Gedanken und mein Herz sind heute bei der Familie des 49-Jährigen. Mit angehaltenem Atem beobachte ich Deutschland. Ich suche Normalität inmitten des Unnormalen, kleinen Frieden in der großen Unordnung.

Jeder Tag kommt nur einmal, auch dieser. Es müssen nicht unbedingt Reiskuchen und Tee sein – ich selbst esse gerade ein frisches Kipferl mit Puderzucker von der Tochter und trinke dazu einen von Ellis wunderbaren Milchkaffees. Reiskuchen ist verhandelbar, doch etwas Natur braucht es auf jeden Fall, um die Seele zu beruhigen, sei es nun ein Garten, ein Park (hoffentlich mit Parksee und Booten im Sommer), seien es weite Felder und geschwungene Berge – oder auch ein (hoffentlich nicht aktiver) Vulkan.

Ich wünsche Ihnen, trotz und bei allem, eine ruhige und sichere Adventszeit. Unsere Gedanken sind bei den Familien der Opfer der „neuen deutschen Weihnacht“. Ja, Gewalt und Angst vor Gewalt liegen in der Luft. Nein, dies ist keine Adventszeit „wie früher“ – doch das heißt nicht, dass sie nicht schön sein kann, vielleicht sogar etwas besinnlich.

„Das Beben ist vorüber“, sagte ein Schüler vorhin in der Geschichte, „und doch spüre ich noch die Angst in meinen Knochen“. Nun, das Beben in Deutschland dauert noch an.

Der Meister griff nach der Teekanne und goss den Schülern neu vom Tee ein – ich halte das für einen guten Rat.

Dieser Beitrag erschien zuerst auf dushanwegner.com.

Dushan Wegner (geb. 1974 in Tschechien, Mag. Philosophie 2008 in Köln) pendelt als Publizist zwischen Berlin, Bayern und den Kanaren. In seinem Buch „Relevante Strukturen“ erklärt Wegner, wie er ethische Vorhersagen trifft und warum Glück immer Ordnung braucht.


Artikel bewerten

Artikel teilen

Anzeigen

Kommentare

Die Kommentarfunktion (lesen und schreiben) steht exklusiv Abonnenten der Zeitschrift „eigentümlich frei“ zur Verfügung.

Wenn Sie Abonnent sind und bereits ein Benutzerkonto haben, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, nutzen Sie bitte das Registrierungsformular für Abonnenten.

Mit einem ef-Abonnement erhalten Sie zehn Mal im Jahr eine Zeitschrift (print und/oder elektronisch), die anders ist als andere. Dazu können Sie dann auch viele andere exklusive Inhalte lesen und kommentieren.

drucken

Dossier: Kulturelles

Mehr von Dushan Wegner

Über Dushan Wegner

Anzeige

ef-Einkaufspartner

Unterstützen Sie ef-online, indem Sie Ihren Amazon-Einkauf durch einen Klick auf diesen Linkstarten, oder auf ein Angebot in der unteren Box. Das kostet Sie nichts zusätzlich und hilft uns beim weiteren Ausbau des Angebots.

Anzeige