07. Oktober 2019

Buchdienstleister Bookrix verweigert Vertrieb von Frank W. Haubolds „Blindensturz“ Selbsternannte „Moralhüter“ als Zensoren

Ist das heute schon normal?

von Frank W. Haubold

Artikelbild
Bildquelle: shutterstock „Prüfung des Inhalts“: Bookrix-Mitarbeiter werfen einen Blick in Frank W. Haubolds „Blindensturz“ (Abbildung ähnlich)

Jeder Autor hat naturgemäß ein Interesse daran, dass seine Bücher und Ebooks auf möglichst vielen Handelsplattformen angeboten werden. Da die Listung bei den unterschiedlichen Online-Shops aufwendig ist (sofern überhaupt möglich), bedient man sich hierzu der Dienstleistung von Distributoren, das heißt Firmen, die den Vertrieb übernehmen und dafür einen gewissen Prozentsatz ...

Kostenpflichtiger Artikel

Dieser Artikel steht exklusiv Abonnenten der Zeitschrift „eigentümlich frei“ zur Verfügung.

Wenn Sie Abonnent sind und bereits ein Benutzerkonto haben, klicken Sie bitte hier, um sich anzumelden.

Wenn Sie Abonnent sind, aber noch kein Benutzerkonto haben, nutzen Sie bitte das Registrierungsformular für Abonnenten.

Sie sind noch kein Abonnent? Mit einem ef-Abonnement erhalten Sie zehn Mal im Jahr eine Zeitschrift (print und/oder elektronisch), die anders ist als andere. Dazu können Sie dann diesen und viele andere exklusive Inhalte lesen und kommentieren.

Jetzt Abonnent werden.

Anzeigen

Anzeige