26. Juli 2019

Angela Merkel will durch Aufforsten Kohlendioxid beseitigen Klimaschutz geht ganz anders

Die Erde braucht wieder mehr Grün

von Klaus Peter Krause

Artikelbild
Bildquelle: shutterstock Das wichtigste Klimagas: Wasserdampf

Klimaschutz geht auch anders. Gerade gelesen: Merkel will das Klima durch Aufforsten schützen. Da ist sie an sich auf dem richtigen Weg. Allerdings will sie das nur deswegen, weil Wälder Kohlendioxid absorbieren und Kohlendioxid doch das Klima aufheize. Für Merkel muss also nur deshalb mehr Wald her, damit er (mittels Photosynthese) das schlimme Kohlendioxid beseitigt. Sie denkt nur in dem vorgetäuschten Kausalzusammenhang „Kohlendioxid weg, Klimaerwärmung gestoppt“. Der wirkliche Klimaschutz sieht anders aus.

Klimaschutz ist der Bewuchs mit vielen Bäumen und mit allen anderen Pflanzen, sind Umfang und Art der Vegetation. Sie alle spielen durch ihre Verdunstungsfähigkeit eine wichtige Rolle für die Bildung von Wasserdampf in der Luft, für die Bildung von Wolken und das Entstehen von Regen. Entscheidend für die Temperatur auf der Erde und für die Temperaturverteilung ist das Klimagas Wasserdampf. Er ist das mit sehr großem Abstand wichtigste Klimagas überhaupt. Stören menschliche Aktivitäten den Wasserhaushalt der Natur, hat das klimatische Folgen, Aufforsten, Wiederbegrünen und Bodenmelioration dienen dazu, das Klima zu verbessern – aber nicht wegen Kohlendioxid, sondern wegen des Wasserdampfes.

Bestimmt wird das Klima über den Wasserkreislauf durch die Vegetationsdecke. Aber die Wasserkreisläufe der Natur werden vom Menschen gestört. Das geschieht durch eine Vielzahl menschlicher Eingriffe in die Natur. Folglich sollte der Mensch für viel Pflanzenbewuchs auf der Erde sorgen, vor allem dort wieder, wo er in vergangenen Zeiten einmal üppig vorhanden war und heute fehlt. Nur aus diesem Grund macht das Aufforsten Sinn – was in Deutschland nach Holzeinschlägen wegen des Nachhaltigkeitsgebots ohnehin Pflicht ist. Eben darum ist auch die weitere Zerstörung der Regenwälder zu unterbinden.

Die natürlichen Klimaschützer auf der Erde sind die Pflanzen, ist die Vegetation. Das Klima in diesem Sinn schützen kann der Mensch also durchaus. Es wäre für einen Klimaschutz endlich einmal die wirksame Art. Aber mit dem Vermeiden von Kohlendioxid funktioniert es nicht. Das ist nichts weiter als eine große Mär, die fabuliert wird aus niedrigsten Beweggründen: den Menschen Geld abzupressen und sich Macht über sie zu verschaffen.

Dieser Artikel erschien zuerst auf dem Blog des Autors.


Artikel bewerten

Artikel teilen

Anzeigen

Kommentare

Die Kommentarfunktion (lesen und schreiben) steht exklusiv Abonnenten der Zeitschrift „eigentümlich frei“ zur Verfügung.

Wenn Sie Abonnent sind und bereits ein Benutzerkonto haben, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, nutzen Sie bitte das Registrierungsformular für Abonnenten.

Mit einem ef-Abonnement erhalten Sie zehn Mal im Jahr eine Zeitschrift (print und/oder elektronisch), die anders ist als andere. Dazu können Sie dann auch viele andere exklusive Inhalte lesen und kommentieren.

drucken

Dossier: Klima

Mehr von Klaus Peter Krause

Über Klaus Peter Krause

Anzeige

ef-Einkaufspartner

Unterstützen Sie ef-online, indem Sie Ihren Amazon-Einkauf durch einen Klick auf diesen Linkstarten, oder auf ein Angebot in der unteren Box. Das kostet Sie nichts zusätzlich und hilft uns beim weiteren Ausbau des Angebots.

Anzeige