27. Mai 2019

Erster Praxistest für das Projekt Seasteading Das Imperium schlägt zurück

Todesstrafe für Wohnen auf einem Hausboot?

von Titus Gebel

Artikelbild
Bildquelle: Youtube / Seasteading Institute Glückliche Tage als erste Seasteader: Nadia Supranee Thepdet und Chad Elwartowski

Die Nachricht von einem amerikanisch-thailändischen Paar, dem aufgrund der Errichtung einer Wohnplattform vor der Küste Thailands die Todesstrafe droht, hat weltweit die Runde gemacht. Was steckt dahinter? Es handelt sich tatsächlich weltweit um den ersten Versuch der Verwirklichung einer Idee namens „Seasteading“. 

Das Konzept stammt vom Kalifornier Patri Friedman ...

Kostenpflichtiger Artikel

Dieser Artikel steht exklusiv Abonnenten der Zeitschrift „eigentümlich frei“ zur Verfügung.

Wenn Sie Abonnent sind und bereits ein Benutzerkonto haben, klicken Sie bitte hier, um sich anzumelden.

Wenn Sie Abonnent sind, aber noch kein Benutzerkonto haben, nutzen Sie bitte das Registrierungsformular für Abonnenten.

Sie sind noch kein Abonnent? Mit einem ef-Abonnement erhalten Sie zehn Mal im Jahr eine Zeitschrift (print und/oder elektronisch), die anders ist als andere. Dazu können Sie dann diesen und viele andere exklusive Inhalte lesen und kommentieren.

Jetzt Abonnent werden.

Anzeigen

drucken

Dossier: Sezession

Mehr von Titus Gebel

Autor

Titus Gebel

Anzeige

ef-Einkaufspartner

Unterstützen Sie ef-online, indem Sie Ihren Amazon-Einkauf durch einen Klick auf diesen Linkstarten, oder auf ein Angebot in der unteren Box. Das kostet Sie nichts zusätzlich und hilft uns beim weiteren Ausbau des Angebots.

Anzeige