27. Januar 2019

Gefährliches Gutmenschentum Moral Supremacy

Moralische Kompetenz entsteht erst durch freiwillige Übernahme von Verantwortung

von Frank Jordan

Artikelbild
Bildquelle: shutterstock Nur ein Gefühl: Moralische Überlegenheit

Alles im Zusammenhang mit „white supremacy“ ist meiner Meinung nach stupid – das Gedankengut hinter der Idee ebenso wie ihr künstliches und hysterisches Hochstilisieren zum Feindbild Nummer eins dieser Tage.

Was viel gefährlicher ist für unser Miteinander, weil es so harmlos daherkommt, weil es das „Gute“ will und weil es von Medien und Politik als das neue „normal“ gepusht wird, ist eine Art „moral supremacy“ – Menschen, die glauben, anderen aufgrund ihrer Meinungen, ihrer Wünsche für die Gesellschaft und ihrer Empfindungen moralisch überlegen zu sein, was ihnen das Recht gibt, alles, was sie als „gut“ empfinden, von allen anderen fordern zu können und jeden als „böse“ zu verschreien und durch den sozialen Fleischwolf zu drehen, der anderer Meinung ist.

Richtig gefährlich wird solches, wenn es sich mit einer Gruppenzugehörigkeit verbindet und die Moral zu einer „Gruppen-Moral“ wird, unter deren Mantel sich jeder verstecken kann. Solche „Moral“ kann jederzeit in Terror umschlagen und sich dabei gut fühlen.

Indes – diese „moral supremacy“ zeichnet sich durch genau dasselbe aus wie ihre rassenzentrierte Schwester: Dummheit. Denn obwohl fast jeder von uns um eigene Unzulänglichkeit weiß, glaubt keiner von sich, per se „böse“ zu sein, und schon gar nicht, das „Böse“ zu wollen. Vielmehr glauben wir im Grunde alle, gut zu sein, das Gute zu wollen oder es mindestens zu versuchen. So etwas wie moralische Überlegenheit kann es also gar nicht geben.

Und vor allem: fühlen, sich einfühlen, Mitleid empfinden, helfen wollen, das Beste wünschen und Hilfe fordern sind keine moralischen Werte an sich und begründen keine wie auch immer geartete Überlegenheit. Auch sind sie niemals Zeichen von Kompetenz in irgendwelchen Sachfragen. Moralischen Wert erhalten sie und Kompetenz können sie bestenfalls und nur dann werden, wenn einer Verantwortung übernimmt, tätig wird und dafür bezahlt – mit Geld, Zeit und Energie. Persönlich. Freiwillig.

Alles andere bleibt abgehobene Weinerlichkeit, ein Engagement, das sich im Fordern und Verurteilen erschöpft und das sich mit allem, was im Affektiven verharrt, das teilt, was es bewirkt: nichts, außer einem weiteren Gefühl: jenes, auf der richtigen Seite zu stehen, was ab einem gewissen Punkt alles rechtfertigt.

Dieser Artikel erschien zuerst auf dem Blog des Autors.


Artikel bewerten

Artikel teilen

Facebook Icon Twitter Icon VZ Icon del.icio.us Logo Reddit Logo

Anzeigen

Kommentare

Die Kommentarfunktion (lesen und schreiben) steht exklusiv Abonnenten der Zeitschrift „eigentümlich frei“ zur Verfügung.

Wenn Sie Abonnent sind und bereits ein Benutzerkonto haben, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, nutzen Sie bitte das Registrierungsformular für Abonnenten.

Mit einem ef-Abonnement erhalten Sie zehn Mal im Jahr eine Zeitschrift (print und/oder elektronisch), die anders ist als andere. Dazu können Sie dann auch viele andere exklusive Inhalte lesen und kommentieren.

drucken

Dossier: Politische Korrektheit

Mehr von Frank Jordan

Über Frank Jordan

Anzeige

ef-Einkaufspartner

Unterstützen Sie ef-online, indem Sie Ihren Amazon-Einkauf durch einen Klick auf diesen Linkstarten, oder auf ein Angebot in der unteren Box. Das kostet Sie nichts zusätzlich und hilft uns beim weiteren Ausbau des Angebots.

Anzeige