06. Dezember 2018

Gewinner des Theodor-Wolff-Preises 2018 Qualitätsjournalismus im Zeitalter der Merkel-Fanclubs

Unfreiwillig komische Gesinnungspresse

von Sarah Yorke

Artikelbild
Bildquelle: Yulia Reznikov / Shutterstock.com Oft unfreiwillig komisch: Journalismus in Deutschland

Alle Jahre wieder zeichnet der Bundesverband Deutscher Zeitungsverleger die besten journalistischen Texte des Vorjahres mit dem Theodor-Wolff-Preis aus. „Guter Journalismus, das ist immer auch ein Seismograph der Themen, die unsere Republik bewegen – oder bewegen sollen“, bekennt der Vorsitzende der neunköpfigen Jury, darunter leitende Redakteure von „Bild“, „Welt“, „FAZ“, „SZ“ oder ...

Kostenpflichtiger Artikel

Dieser Artikel steht exklusiv Abonnenten der Zeitschrift „eigentümlich frei“ zur Verfügung.

Wenn Sie Abonnent sind und bereits ein Benutzerkonto haben, klicken Sie bitte hier, um sich anzumelden.

Wenn Sie Abonnent sind, aber noch kein Benutzerkonto haben, nutzen Sie bitte das Registrierungsformular für Abonnenten.

Sie sind noch kein Abonnent? Mit einem ef-Abonnement erhalten Sie zehn Mal im Jahr eine Zeitschrift (print und/oder elektronisch), die anders ist als andere. Dazu können Sie dann diesen und viele andere exklusive Inhalte lesen und kommentieren.

Jetzt Abonnent werden.

Anzeigen

drucken

Dossier: Mediales

Autor

Sarah Yorke

Anzeige

ef-Einkaufspartner

Unterstützen Sie ef-online, indem Sie Ihren Amazon-Einkauf durch einen Klick auf diesen Linkstarten, oder auf ein Angebot in der unteren Box. Das kostet Sie nichts zusätzlich und hilft uns beim weiteren Ausbau des Angebots.

Anzeige