15. Oktober 2018

Unterwegs in Leipzig-Connewitz Sternburg-Bierflaschen und eine Banane auf Rädern

Die Polizei hatte anderswo zu tun

von Udo Geißler

Artikelbild
Bildquelle: Udo Geißler Nie langweilig: Leipzig-Connewitz

Drei Tage verbrachten wir mit der Familie in Leipzig, um wieder einmal gute Freunde zu treffen. Traditionell übernachten die Auswärtigen dabei immer in Leipzig-Connewitz, einem Stadtteil, dessen Einwohner ich als Kind zu DDR-Zeiten wegen ihres Fleißes und des Ertragens selbst schwierigster Wohnbedingungen sehr geschätzt und geachtet habe. Leider haben sich die Verhältnisse (heute ist es größtenteils eine „Antifa-Area“) nach der Wende grundlegend verändert. Aber – und das kann man ja durchaus auch mal sportlich sehen – langweilig wird es einem dort zumindest nicht. So habe ich dieses Mal: mir zwei Reifen mit Sternburg-Bierflaschenglassplittern aufgeschlitzt; werktagsüber unglaublich viele gechillte Menschen in Cafés und Geschäften angetroffen; allen Hundehaufen auf den Fußwegen ausweichen können, auch wenn ich mir dabei manchmal vorkam wie Segas „Sonic the Hedgehog“; beinahe einen klimakorrekten Liegendradler – augenscheinlich ohne jede Vorfahrtkenntnisse – in seiner radkastenhohen Velomobil-Banane überfahren, weil er mangels Sicherheitswimpel kaum zu sehen war; eine (wahrscheinlich illegale) Antifa-Vorglühhölle für eine normale Kneipe gehalten; durch Reviermarkierungen auf den öffentlichen Schildern nie gewusst, wo man parken kann und wie schnell man fahren darf; und in der ganzen Zeit keinen einzigen Polizisten gesehen.

Der letztgenannte Umstand war wohl der Tatsache geschuldet, dass die Leipziger Polizei wahrscheinlich mit Mann, Maus und schwerem Gerät bei der Eindämmung der revolutionären Umsturzversuche in Chemnitz gebraucht wurde.

Dieser Artikel erschien zuerst auf politkarikatur.de.


Artikel bewerten

Artikel teilen

Facebook Icon Twitter Icon VZ Icon del.icio.us Logo Reddit Logo

Anzeigen

Kommentare

Die Kommentarfunktion (lesen und schreiben) steht exklusiv Abonnenten der Zeitschrift „eigentümlich frei“ zur Verfügung.

Wenn Sie Abonnent sind und bereits ein Benutzerkonto haben, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, nutzen Sie bitte das Registrierungsformular für Abonnenten.

Mit einem ef-Abonnement erhalten Sie zehn Mal im Jahr eine Zeitschrift (print und/oder elektronisch), die anders ist als andere. Dazu können Sie dann auch viele andere exklusive Inhalte lesen und kommentieren.

drucken

Dossier: Kulturelles

Mehr von Udo Geißler

Autor

Udo Geißler

Anzeige

ef-Einkaufspartner

Unterstützen Sie ef-online, indem Sie Ihren Amazon-Einkauf durch einen Klick auf diesen Linkstarten, oder auf ein Angebot in der unteren Box. Das kostet Sie nichts zusätzlich und hilft uns beim weiteren Ausbau des Angebots.

Anzeige