07. September 2018

U-Bahn für Chemnitz Endlich fertig

Überraschende Infrastrukturmaßnahme

von Holger Finn

Artikelbild
Bildquelle: Tupungato / Shutterstock.com Leider doch keine U-Bahn: Chemnitz

So haben die entmenschten Nazihorden von Chemnitz ihre Stadt noch nie gesehen: Vorn eine Horde Hetzjäger, endlos bis zum Horizont. Und ganz hinten, wo die Massen verschwimmen, kaum sichtbar ein U-Bahn-Schild, das den Zugang zur nahezu über Nacht gebauten Untergrundbahn der sächsischen Metropole markiert.

So schnell reagiert der Staat, wenn es darauf ankommt. Eben noch hatten Landespolitiker beklagt, dass Chemnitz, die graue unter den drei sächsischen Großstädten, verkehrstechnisch abgehängt sei. Eric Linhart, als Politikwissenschaftler an der TU Chemnitz selbst von der Malaise betroffen, schilderte: „Chemnitz ist die einzige Großstadt in Deutschland, die keinen ICE-Anschluss hat.“ Um mit dem Auto nach Hannover zu gelangen, sei der Chemnitzer gezwungen, „eine halbe, dreiviertel Stunde auf Bundesstraßen durch Dörfer um Leipzig herum“ zu fahren. Auch bei der Abreise der Fans vom großen „Rock für den Frieden“-Konzert in der Sachsen-Metropole gab es Schwierigkeiten. Für 5.000 Rock-Anhänger, die aus Leipzig angereist waren, standen fahrplanmäßig nur drei Züge mit 3.000 Plätzen zur Verfügung.

Die Reaktion aus Berlin kam prompt. Nach einem Besuch vor Ort kündigte eine von den Verhältnissen sichtlich angefasste Bundesfamilienministerin Franziska Giffey ein neues Demokratieförderprogramm an, das gegen die von ihr als „fortschreitende Entpolitisierung der Gesellschaft“ beschriebenen hochkochenden Emotionen in den abgehängten Landschaften Ostdeutschlands wirken soll. Es gelte, Besorgnisse ernst zu nehmen und als Staat etwas dagegen zu tun.

In einem ersten Zugriff war nun offenbar – ohne große öffentliche Ankündigung – der Chemnitzer U-Bahn-Bau an der Reihe, der nur durch ein von der Tageszeitung „Die Welt“ veröffentlichtes Foto (siehe Link unten) publik wurde. Das politische Berlin schwieg zur überraschenden Infrastrukturmaßnahme in Sachsen, auch die sächsische Landesregierung kommentierte die Großinvestition nicht. Ohne Erklärung tauschte die „Welt“ das Foto wenig später gegen ein Bild aus, auf dem nach Angaben des MDR eine Berliner Demo gegen Fremdenhass und rechte Gewalt zu sehen ist. Traurig für die Chemnitzer: „Da ist uns leider ein Fehler in der Bildunterschrift unterlaufen, für den wir uns entschuldigen“, schrieb die Redaktion zum geplatzten Traum von der nigelnagelneuen Infrastruktur.

Foto in der „Welt“ von Chemnitz mit U-Bahn-Station

Dieser Artikel erschien zuerst auf „Politplatschquatsch“.


Artikel bewerten

Artikel teilen

Facebook Icon Twitter Icon VZ Icon del.icio.us Logo Reddit Logo

Anzeigen

Kommentare

Die Kommentarfunktion (lesen und schreiben) steht exklusiv Abonnenten der Zeitschrift „eigentümlich frei“ zur Verfügung.

Wenn Sie Abonnent sind und bereits ein Benutzerkonto haben, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, nutzen Sie bitte das Registrierungsformular für Abonnenten.

Mit einem ef-Abonnement erhalten Sie zehn Mal im Jahr eine Zeitschrift (print und/oder elektronisch), die anders ist als andere. Dazu können Sie dann auch viele andere exklusive Inhalte lesen und kommentieren.

drucken

Dossier: Chemnitz 2018

Mehr von Holger Finn

Über Holger Finn

Anzeige

ef-Einkaufspartner

Unterstützen Sie ef-online, indem Sie Ihren Amazon-Einkauf durch einen Klick auf diesen Linkstarten, oder auf ein Angebot in der unteren Box. Das kostet Sie nichts zusätzlich und hilft uns beim weiteren Ausbau des Angebots.

Anzeige