30. August 2018

Chemnitz Bombe oder Wiederaufbau?

Alle historischen Maßstäbe sind verlorengegangen

von Holger Finn

Artikelbild
Bildquelle: MooNam StockPhoto / Shutterstock.com In der Gewalt schlimmer Rechter: Chemnitz

Aufmarsch von Rechtsextremen, Zusammenstöße mit Gegendemonstrationen, Jagd auf Migranten, eine rechte Szene, stark wie seit dem Ende des Zweiten Weltkrieges nicht mehr. Mittendrin Reporter, die die Ausschreitungen entmenschter Massen von rund 800 Nazis, darunter viele Rechtsextreme, gerade so überlebten. Sachsen unregierbar, der Heimatminister bietet Hilfe an, Truppen könnten kommen, Sonderkommandos zumindest den zerstörten Altstadtkern von Chemnitz befreien. Aber lohnt das überhaupt noch? Oder lieber Bombe drauf?

Was schlimm klang, Menschenjagd, Hetzjagd, Zusammenrottung, Bengalos, Schreie, Brüllerei, Hass in den Herzen und Hooligans, die Trauer instrumentalisieren, um ihr übles nationalistisches Süppchen zu kochen, stellt sich im Nachhinein als noch viel schlimmer heraus. Deutschland unter Schock, von „Pogromen“ geht die Rede, alle historischen Maßstäbe sind verlorengegangen, binnen Stunden.

Und warum? 800 Hooligans, darunter, so die „SZ“, „viele Rechtsextreme“. 50 an der Zahl, wie die „Zeit“ von Hamburg aus gezählt hat. Die nackten Zahlen sprechen eine deutlichere Sprache: „Allein zehnmal musste die Polizei am Rande der rechten Ausschreitungen im früheren Karl-Marx-Stadt ausrücken, um die Personalien von Mitmarschierern festzustellen, die den Hitlergruß gezeigt hatten“, zählt der „Spiegel“ auf, der Staatskrisen früher anhand der Erschütterungen im Mark der Macht identifizierte. Die übrigen Straftaten in Chemnitz: Einem 18-Jährigen wurde das Handy aus der Hand geschlagen, eine Frau und ein Syrer wurden geprügelt, ein Bulgare festgehalten und bedroht. Eine „neue Dimension rechter Gewalt“. Wie damals im Fall Mannichl.

Hier ist es eher die vorüberziehende Parade der Schlachtenbummler, die auf einen Entscheidungskampf um die Deutungshoheit hinweist. Alle sind sie da, der Patzelt, die Kahane, der Hoffmann, all die subalternen Rechtsextremismusexperten und Gewaltforscher, die aus 200 Kilometern Entfernung die Hand auflegen und genau wissen, wer alles was wie fürchterlich versemmelt hat. Klare Worte brauche es nun, eine harte Hand, Erziehung, Strafen, ein Bekenntnis der Politik gegen Rechtsextremismus, Maßnahmen, Besatzungstruppen, Fördermittel für mehr Kampf gegen rechts.

Anetta Kahane darf nicht fehlen, wo so viel guter Rat gratis verteilt wird. Die Chefin der Amadeu-Antonio-Stiftung weiß, dass der „Tod eines 35-jährigen Chemnitzers direkte Folge einer Verrohung der Sprache in sozialen Netzwerken“ ist. Werde dort „unverhohlen zu Mord und Totschlag aufgerufen“, so die frühere MfS-Expertin, sei zu beobachten, „dass dort, wo die sozialen Netzwerke auch regional sehr stark hetzen und aktiv sind, auch die Gewaltbereitschaft und die Gewalttätigkeit höher ist“. Der Tod des erstochenen Tischlers eine direkte Folge von Facebook und Co. Ja, so sieht es aus. „Zwischen Hetze im Internet und der Mobilisierung zu Gewalttaten gibt es einen direkten Zusammenhang“, bestätigt Anetta Kahane.

„Da kann keiner mehr von besorgten Bürgern sprechen“, warnt auch die Rechtsforscherin Beate Küpper, in deren Erinnerung bei Pegida schon immer „rechtsextreme Hooligans von Dynamo Dresden hinter Plakaten mit einem Galgen drauf“ liefen. Dass das Plakat am Galgen hing, eine straffreie Meinungsäußerung am Ende gar, irritiert die Konfliktforscherin nicht, die den lauten, aggressiven Rechtspopulismus noch neulich gar nicht so bedrohlich fand, weil er so leicht zu enttarnen war. Viel mehr Sorge hatte sie vor dem „leisen Einschleichen rechter Ideologien, die Vielfalt in der Gesellschaft und Gleichwertigkeit aller Menschen gleich welcher Herkunft, welchen Geschlechts und so weiter in Frage stellen“.

Nach Chemnitz ist eben nun „die Fratze des Rechtsextremismus deutlich sichtbar geworden“, eine „rassistische Mobilisierung“, wie sie nur Ostdeutsche zustande bringen. Immerhin hat Küpper noch Hoffnung, dass viele Menschen trotzdem noch „für die Demokratie“ sind. Allerdings, warnt sie: „Freiheit kommt dann erst nach der Würde und nach der Gleichheit“! Wobei die Reihenfolge im Grundgesetz genaugenommen „Würde – Freiheit – Gleichheit“ lautet. Aber wer wird schon so genau sein, wenn es um die Sache geht.

Dieser Artikel erschien zuerst auf „Politplatschquatsch“.


Artikel bewerten

Artikel teilen

Anzeigen

Kommentare

Die Kommentarfunktion (lesen und schreiben) steht exklusiv Abonnenten der Zeitschrift „eigentümlich frei“ zur Verfügung.

Wenn Sie Abonnent sind und bereits ein Benutzerkonto haben, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, nutzen Sie bitte das Registrierungsformular für Abonnenten.

Mit einem ef-Abonnement erhalten Sie zehn Mal im Jahr eine Zeitschrift (print und/oder elektronisch), die anders ist als andere. Dazu können Sie dann auch viele andere exklusive Inhalte lesen und kommentieren.

drucken

Dossier: Chemnitz 2018

Mehr von Holger Finn

Über Holger Finn

Anzeige

ef-Einkaufspartner

Unterstützen Sie ef-online, indem Sie Ihren Amazon-Einkauf durch einen Klick auf diesen Linkstarten, oder auf ein Angebot in der unteren Box. Das kostet Sie nichts zusätzlich und hilft uns beim weiteren Ausbau des Angebots.

Anzeige