19. Januar 2018

Wie Deutschlands Staatsfernsehen sich abschafft Sebastian Kurz zu Besuch bei benachbarten Vampiren

Stellen wir uns einmal ein solches Interview mit Angela Merkel vor...

von Alexander Wendt

Artikelbild
Bildquelle: shutterstock Österreichs neuer Bundeskanzler: Sebastian Kurz

Wer vorgestern das Gespräch Sandra Maischbergers mit dem österreichischen Kanzler Sebastian Kurz gesehen hat – und das waren offenbar relativ viele Zuschauer –, der sollte unbedingt eins tun: auch noch einmal die letzten Gespräche Anne Wills mit Bundeskanzlerin Angela Merkel ansehen. Oder sich diese zumindest noch einmal ins Gedächtnis rufen. Aber zum direkten Vergleich später.

Ihre Sendung nannte Maischberger „Kanzler Kurz – Wunderknabe oder politischer Scharfmacher“, ganz in der öffentlich-rechtlichen Tradition, schon Überschriften so anzulegen wie Leitartikel im Kleinformat. Den Kommentar setzte Maischberger mit ihrem Eröffnungssatz konsequent fort: „Die zarteste Versuchung, seit es Populismus gibt – so spötteln die Kritiker über den neuen Kanzler Österreichs.“ Bemerkenswerterweise findet sich bei Google kein spöttelnder Kritiker als Urheber dieser Formulierung, die von der Talkdame wie ein geflügeltes Wort eingeführt wird, sondern nur Maischberger selbst.

Apropos Wunderknabe: „Haben Sie Ihren Studentenausweis noch?“, bohrt die Gastgeberin investigativ später nach. Kurz: „Nein.“ Maischberger: „Sicher nicht?“ Vorher kommt noch die qualitätsjournalistische Frage: „Wie finden Sie Trump?“ Die Ausrede von Kurz, er habe Trump noch gar nicht persönlich kennengelernt, lässt die Talkerin selbstredend nicht gelten: „Aber nach allem, was Sie lesen?“ Ein deutscher Journalist weiß schließlich über Trump auch nur, was er bevorzugt bei anderen deutschen Journalisten liest. Das hindert ihn aber bekanntlich nicht daran, zu berichten, wie der Präsident sich jeden Tag schon beim Zähneputzen blamiert. Nach dem Geplänkel geht sie richtig in den Clinch mit ihrem, nun ja: Gesprächspartner, der formal Regierungschef des Nachbarlandes sein mag (das, wie Angela Merkel am selben Tag verkündet hatte, unter ihrer persönlichen Beobachtung steht), bei dem es sich aber in Wirklichkeit um einen gerade einmal fertig abgestillten Populistenwindbeutel mit langer dunkler Karriere handelt. Dazu hatte die Redaktion Maischberger jedenfalls einen ganzen Stapel von Fragenkärtchen geschrieben. Und der wird jetzt abgearbeitet.

Aber Moment, vorher noch ein Einspieler: Gezeigt werden Leitartikel und Kommentare deutscher Journalisten, die Kurz als gerade abgestillten Populistenwindbeutel charakterisieren. Wobei die Maischberger-Redaktionstechniker die wichtigsten Sätze gelb anmarkern, damit es auch wirklich jeder kapiert beziehungsweise damit es so aussieht, als würde es sich nicht um einen salbadrigen „Tagesspiegel“-Kommentar handeln, der gerade zu sehen ist, sondern um geheime Akten aus der Hofburg, die Kurz gleich hier im deutschen Fernsehstudio das Genick brechen sollen.

Dann geht es Schlag auf Schlag. Kurz soll einmal mit 24 hier und da andere Positionen vertreten haben als jetzt mit 31 („Sie haben manche Kehrtwende hingelegt“). Worauf Kurz antwortet, ja, das sei in der Tat der Fall. Er habe das Thema Vollverschleierung vor sieben Jahren als nicht so wichtig angesehen. Jetzt, nach der Einwanderung von Hunderttausenden Muslimen, sehe er das anders. Aber was heißt schon antworten: Er nutzt geschickt die Momente bis zur nächsten Unterbrechung durch Maischberger.

Da sie trotz aller Mühe nicht besonders viel sinistre Vergangenheit aus dem Leben eines 31-Jährigen herauszukratzen vermag, geht es damit weiter, dass Kurz den Lebenslauf seines Koalitionspartners und Sportministers Heinz-Christian Strache kommentieren soll. Der ist immerhin schon 48 Jahre alt. Und war früher, sehr viel früher, auf Veranstaltungen der rechtsextremen Wiking-Jugend.

„Haben Sie ihn gefragt, wie er so drauf war?“, will Maischberger von Kurz wissen. Der antwortet zurückhaltender- und wohlerzogenerweise nicht: „Vermutlich so ähnlich wie der junge Joseph Fischer und der junge und mittelalte Jürgen Trittin, nur halt mit anderem Vorzeichen.“ Sondern nur, dass Straches Jugend Vergangenheit sei und das gemeinsame Regierungsprogramm mit der FPÖ die Gegenwart. „Aber Ihr Regierungsprogramm passt nicht mit dem zusammen, was die FPÖ sagt“, insistiert die Befragerin, der in diesem Moment nicht präsent ist, dass jede Koalitionsregierung der Welt etwas anderes vertritt als jeder der Partner für sich allein. Überlebensgroß wird dazu auf dem Screen der Studiowand ein Bild von Strache eingeblendet, später sieht man dort auch linke Demonstranten mit einem Schild, das einen durchgestrichenen Kurz mit Strache und dem Spruch zeigt: „Lasst Nazis nicht regieren.“

So geht die Zeit bis Mitternacht herum. Aber trotz aller Suggestivfragen, Unterbrechungen und Einblendungen gelingt es Sandra Maischberger nicht, Kurz die Maske herunterzureißen und festzustellen, dass er eigentlich Strache heißt, die FPÖ führt und „Erbe der Nationalsozialisten“ ist, wie sie es kurz einmal einführt, verpackt in ein Zitat von Beate Klarsfeld. Zur Geisterstunde darf noch Jürgen Trittin auf dem Talk-Sofa Platz nehmen und Wirres über einen Wahlkampfauftritt Straches mit einer Trommlergruppe reden: „Als würde die SS noch unterwegs sein. Da fehlten nur noch die roten Binden.“

Blenden wir hier einmal ab und schalten in ein imaginäres Gespräch von Will und/oder Maischberger mit Merkel im gleichen Stil. Auf der Bühne die Kanzlerin oder wie Kritiker spötteln: der bestgetarnte Versuch, seit es gelenkte Demokratie gibt. „Haben Sie eigentlich Ihren FDJ-Ausweis noch?“ Einblendung der jungen DDR-Merkel in GST-Uniform. „Was haben Sie sich eigentlich dabei gedacht? Wie waren Sie drauf?“

Gut 30 Minuten der Sendung sind nötig, um ihre Kehrtwenden aufzuzählen: Von der Laufzeitverlängerung für Kernkraftwerke zur Blitzänderung ihrer Auffassung über die Sicherheit von Atomkraft 2011 (wobei die nicht mehr verantwortbaren Meiler trotzdem noch bis 2022 laufen können), von der Ablehnung der Masseneinwanderung 2002 zur totalen Grenzöffnung. Von „Begrenzung der Zuwanderung“ und „Multikulti ist total gescheitert“ zu „Volk ist jeder, der in diesem Land lebt“. Dazu immer: Unterbrechen, unterbrechen, unterbrechen. An der Studiowand werden währenddessen riesenhaft Plakate mit „Merkel muss weg“-Sprüchen gezeigt. Und um null Uhr darf Alice Weidel als Überraschungsgast ins Studio.

Nicht, dass das ein angemessener journalistischer Umgang wäre. Wäre er natürlich nicht. Aber deutlicher als mit der devoten Merkel-Stichwortgeberei einerseits und dem agitatorischen Maskenabreißversuch bei Kurz andererseits kann das öffentlich-rechtliche Fernsehen gar nicht zeigen, dass es genau so verschlissen ist wie die politische Klasse dieses Landes. Ein Totalschaden, der im Fall von ARD und ZDF neun Milliarden Euro pro Jahr kostet.

Kurz wirkt wie jemand, der den Vorhang einer Vampirkammer aufzieht und Licht in die Szenerie lässt.

Dieser Beitrag erschien zuerst auf dem Blog des Autors.


Artikel bewerten

Artikel teilen

Facebook Icon Twitter Icon VZ Icon del.icio.us Logo Reddit Logo

Anzeigen

Kommentare

Die Kommentarfunktion (lesen und schreiben) steht exklusiv Abonnenten der Zeitschrift „eigentümlich frei“ zur Verfügung.

Wenn Sie Abonnent sind und bereits ein Benutzerkonto haben, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, nutzen Sie bitte das Registrierungsformular für Abonnenten.

Mit einem ef-Abonnement erhalten Sie zehn Mal im Jahr eine Zeitschrift (print und/oder elektronisch), die anders ist als andere. Dazu können Sie dann auch viele andere exklusive Inhalte lesen und kommentieren.

drucken

Dossier: Österreich

Mehr von Alexander Wendt

Über Alexander Wendt

Anzeige

ef-Einkaufspartner

Unterstützen Sie ef-online, indem Sie Ihren Amazon-Einkauf durch einen Klick auf diesen Linkstarten, oder auf ein Angebot in der unteren Box. Das kostet Sie nichts zusätzlich und hilft uns beim weiteren Ausbau des Angebots.

Anzeige