15. August 2017

Klimapropaganda beim RBB „Kontraste“ darf weiter Fakenews verbreiten

„Journalismus kennt keine alternativen Fakten“

von Michael Limburg

Artikelbild
Bildquelle: Sergey Kohl / Shutterstock.com RBB: Investigativ, analytisch, kritisch?

Zeitungsenten, heute Fakenews genannt, gab es schon immer. Manchmal wegen Nachlässigkeit ins Medium gebracht, oft aber auch mit Vorsatz. Fakenews als Propagandamittel. Und der öffentlich-rechtliche Fernsehsender RBB macht dabei mit. Sicher nicht immer, doch zum Beispiel dann, wenn es um Sachthemen geht, die leicht für eine bestimmte Ideologie missbraucht werden ...

Kostenpflichtiger Artikel

Dieser Artikel steht exklusiv Abonnenten der Zeitschrift „eigentümlich frei“ zur Verfügung.

Wenn Sie Abonnent sind und bereits ein Benutzerkonto haben, klicken Sie bitte hier, um sich anzumelden.

Wenn Sie Abonnent sind, aber noch kein Benutzerkonto haben, nutzen Sie bitte das Registrierungsformular für Abonnenten.

Sie sind noch kein Abonnent? Mit einem ef-Abonnement erhalten Sie zehn Mal im Jahr eine Zeitschrift (print und/oder elektronisch), die anders ist als andere. Dazu können Sie dann diesen und viele andere exklusive Inhalte lesen und kommentieren.

Jetzt Abonnent werden.

Anzeigen

Anzeige