17. Januar 2013

Filmkritik „Django Unchained“ entpuppt sich als Horror-Western, belebt von rächender Freiheitsliebe

In Tarantinos Splatter-Italo-Western kommen diesmal die Südstaatler nicht gut weg

von Burkhard von Grafenstein

Der neue Film von Quentin Tarantino, „Django Unchained“, ist nicht nur ein Nachklang des Italo-Western-Genres, sondern auch der Anfänge des modernen Horrorfilms. Der Film enthält neben dem offensichtlichen Rühren in der Spaghetti-Western-Schüssel einige Zitate aus dem Splatter-Klassiker  und Terrorfilm „Texas Chainsaw Massacre“ von Tobe Hooper:  Es gilt eine Horde degenerierter ...

Kostenpflichtiger Artikel

Dieser Artikel steht exklusiv Abonnenten der Zeitschrift „eigentümlich frei“ zur Verfügung.

Wenn Sie Abonnent sind und bereits ein Benutzerkonto haben, klicken Sie bitte hier, um sich anzumelden.

Wenn Sie Abonnent sind, aber noch kein Benutzerkonto haben, nutzen Sie bitte das Registrierungsformular für Abonnenten.

Sie sind noch kein Abonnent? Mit einem ef-Abonnement erhalten Sie zehn Mal im Jahr eine Zeitschrift (print und/oder elektronisch), die anders ist als andere. Dazu können Sie dann diesen und viele andere exklusive Inhalte lesen und kommentieren.

Jetzt Abonnent werden.

Anzeigen

drucken

Mehr von Burkhard von Grafenstein

Autor

Burkhard von Grafenstein

Anzeige

ef-Einkaufspartner

Unterstützen Sie ef-online, indem Sie Ihren Amazon-Einkauf durch einen Klick auf diesen Linkstarten, oder auf ein Angebot in der unteren Box. Das kostet Sie nichts zusätzlich und hilft uns beim weiteren Ausbau des Angebots.

Anzeige