Athanasios

Athanasios ist die Glosse für die westliche Wertegemeinschaft.

ef investigativ

Haben Sie Informationen oder Dokumente für uns? Hier können Sie unserem Investigativ-Team eine Nachricht schreiben.

investigativ@ef-magazin.de

ef auf Facebook

Besuchen Sie uns auch auf Facebook:
facebook.com/efmagazin

Anzeige

Athanasios die Glosse: Rotröckchens Märchenstunde

von Athanasios

Frau Kristina und die scharlachroten Buchstaben

19. Dezember 2012

Wer das Lob der Mächtigen singen will, der sollte am besten nur ihren lieblichen Gesang imitieren, sie zitieren. Denn so hehr, so klar und moralisch erhaben kann kein Untertan seine Stimme zum Sang erheben. Das dachte sich auch „jp“ vom „Focus“ und gab eine dpa-Meldung über die Gepflogenheiten der Märchenerzählerin Kristina Schröder einfach unkommentiert wieder, auf dass die Glossatoren im Kommentarbereich auf das Gezwitscher im Artikel sich ihren Reim machten. Und das klang folgendermaßen.

Wenn die Familienministerin „für ihre anderthalb Jahre alte Tochter“ Märchen vorliest, übersetzt sie den „Negerkönig“ und das „Negerbaby“ in eine neger- und kindgerechte Sprache, macht sie also zum afroeuropäischen Kommissar und zum maximal pigmentierten Adoptionskandidaten für gleichgeschlechtliche Paare. Frau Schröder, die im kurzen Roten vorlesend vor Kindern abgebildet ist wie eine echte Frau, meidet Grimms Märchen, weil sie sexistische Rollenbilder propagieren, und wählt andere, vermutlich aus dem Märchenregal der staatsbesoldeten Märchenerzähler aus den Gender-Studies. Die sind zwar für ein einjähriges Kind noch schwerer verständlich als für vierzigjährige Soziologie-Studenten, doch auch gewöhnliche rechtsextreme Grimm-Märchen sind für Kinder in diesem Alter ja unverständlich. Ob Frau Schröder ihr Kind mit ihrem Mann verwechselt hat, weil der auch Windeln trägt und einen Schnuller im Mund hat?

Nur ein Märchen kann bleiben, wie es ist: Rotkäppchen, wo der gute Wolf die Großmutter frisst, wie es den Veganern tellergerecht erscheint. In einem Punkt war Frau Kristina, die „das Gott“ sagt, obwohl sie nach der negativen Theologie „das Jesum Christum“ sagen müsste, um die Welt wirklich zu verbessern, etwas selbstungerecht. Sie hat den Namen ihres Mannes angenommen. Vermutlich war das Nomen „Schröder“ einfach ein besseres Omen als „Köhler“. Im fremden Horst singt die Scharlachsichlerin sicherer.

Unterstützen Sie ef-online

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann unterstützen Sie uns durch eine Fördermitgliedschaft. Damit helfen Sie uns, unser Angebot stetig weiter auszubauen und genießen zusätzlich attraktive Privilegien.
Klicken Sie hier für Informationen zur Fördermitgliedschaft.

Testen Sie eigentümlich frei

Prominente Autoren und kantige Kolumnisten wie Bruno Bandulet, Theodore Dalrymple, Carlos A. Gebauer, Jörg Guido Hülsmann, Michael Klonovsky oder Frank Schäffler schreiben jeden Monat exklusiv in eigentümlich frei. Testen Sie ein Magazin, das über das Angebot auf ef-online hinausgeht.

Diesen Artikel teilen

Anzeigen

Kommentare


Der Kommentarbereich für diesen Artikel wurde geschlossen.

Anzeige