11. Januar 2021

Zweifelhafte Corona-Maßnahmen Covid-Tests drehen frei

Über eine Epidemie der positiven Tests

von John Hunt

Artikelbild
Bildquelle: Ekkaratk / Shutterstock.com Testen ohne Ende: Im Auto, in Schule, in der Arbeit …

Anmerkung der Redaktion: Im Umfeld von Covid-19 schlossen fast alle Länder der Welt ihre Grenzen, sperrten ihre Bürger ein und zwangen Unternehmen zur Schließung. Auch heute noch schränken die meisten Regierungen Reisen, wirtschaftliche Aktivitäten und gesellschaftliche Versammlungen ein.

Die Rechtfertigung für diese beispiellosen Maßnahmen war eine wachsende Zahl von Covid-19-Fällen. Dies hat eine Epidemie von Covid-Tests ausgelöst – mit PCR- und schnellen Antigentests als Mittel zur Identifizierung positiver Covid-Fälle. Dr. John Hunt untersucht die Wissenschaft hinter den Covid-Tests, ob die Testparadigmen effektiv sind, und die Rationalität hinter der Reaktion der Regierung auf das Virus.

Was Covid-Tests bedeuten und was sie nicht bedeuten

RT-PCR-Tests können so konzipiert werden, dass sie hochsensitiv für das Vorhandensein der ursprünglichen viralen RNA in einer klinischen Probe sind. Aber ein hochempfindlicher Test riskiert eine schlechte Spezifizität für die tatsächliche Infektionskrankheit.

Antigen-Schnelltests sind anders. Sie messen virales Protein. Sie tun dies, indem sie eine klinische Probe mit einem oder zwei im Labor hergestellten Antikörpern reagieren lassen, die mit einem messbaren Marker markiert sind. Diese Antigentests sind oft wenig spezifisch, das heißt, sie können bei Abwesenheit eines tatsächlichen viralen Proteins oder einer Covid-Erkrankung positive Ergebnisse zeitigen.

Was bedeutet es für einen Labortest, empfindlich zu sein? Was bedeutet es, spezifisch zu sein?

Ich werde Covid verwenden, um diese Begriffe zu erklären. Um richtig vorzugehen, müssen wir es vermeiden, die Sprache der Medien und der Regierung zu benutzen, weil diese Institutionen dazu neigen, uns durch Sprachmanipulation in die Irre zu führen. Zum Beispiel haben sie uns fälschlicherweise beigebracht, dass ein Covid-positiver Test gleichbedeutend mit einer Covid-Erkrankung ist. Das ist nicht der Fall, wie Sie gleich sehen werden.

Daher werde ich in diesem Artikel den Begriff „relevante infektiöse Covid-Erkrankung“ verwenden, um einen Zustand zu bezeichnen, der durch Covid-19 verursacht wird und bei dem ein Patient an dem Virus erkrankt ist oder (in seinen Atemwegen) lebende, sich replizierende Viren hat, die auf andere übertragen werden können. Dies scheint eine angemessene Definition dessen zu sein, worum wir uns bei dieser Krankheit kümmern sollten. Wenn der Patient nicht krank und nicht in der Lage ist, die Krankheit zu übertragen, dann ist jede Covid-RNA oder jedes Covid-Protein, das in einem Test auftaucht, weder relevant noch infektiös und daher von geringer bis keiner Bedeutung.

Sie können sich die Sensitivität eines Tests folgendermaßen vorstellen: Wie viele Personen in einer Gruppe von 100, die definitiv die relevante infektiöse Covid-Krankheit haben, meldet der Test tatsächlich als „positiv“? Bei einem Test, der zu 95 Prozent empfindlich ist, werden 95 dieser 100 Patienten mit der echten Krankheit vom Test als Covid-positiv gemeldet und fünf werden übersehen.

Spezifität: Wie viele Personen werden in einer Gruppe von 100 Personen, die keine relevante infektiöse Covid-Krankheit haben, vom Test als „negativ“ gemeldet? Bei einem Test, der zu 95 Prozent spezifisch ist, werden 95 dieser gesunden Personen als Covid-negativ und fünf fälschlicherweise als Covid-positiv gemeldet werden.

Sensitivität und Spezifität sind inhärente Eigenschaften eines Tests, nicht eines Patienten, nicht einer Krankheit und nicht einer Population. Diese Begriffe sind ganz verschieden vom positiven prädiktiven Wert (PPV) und vom negativen prädiktiven Wert (NPV). PPV und NPV werden nicht nur von der Sensitivität und Spezifizität des Tests beeinflusst, sondern auch von den Merkmalen der für den Test ausgewählten Personen und insbesondere von der zugrunde liegenden Wahrscheinlichkeit der Patienten, tatsächlich eine relevante Covid-Infektionserkrankung zu haben. Der positive Vorhersagewert – die Wahrscheinlichkeit, dass ein positiver Test tatsächlich auf eine echte Krankheit hinweist – wird erheblich verbessert, wenn Sie Personen testen, bei denen die Wahrscheinlichkeit besteht, dass sie Covid haben, und, was besonders wichtig ist, vermeiden, dass Sie Personen testen, bei denen es unwahrscheinlich ist, dass sie an Covid erkrankt sind.

Wenn Sie einen Covid-Test mit einer Sensitivität von 95 Prozent und einer Spezifizität von 95 Prozent bei 1.000 Patienten durchführen, die Fieber haben, denen der Rotz aus der Nase läuft, die stark husten und kurzatmig sind, dann verwenden Sie diesen Test alsdiagnostischen Test bei Menschen, die derzeit eine angemessene Wahrscheinlichkeit haben, eine relevante infektiöse Covid-Erkrankung zu haben. Nehmen wir an, 500 von ihnen haben tatsächlich eine relevante infektiöse Covid-Erkrankung, und die anderen haben eine Erkältung. Dieser Test, der zu 95 Prozent empfindlich ist, wird 475 dieser Personen, die wirklich an Covid erkrankt sind, korrekt als Covid-positiv identifizieren, und 25 von ihnen wird er übersehen. Derselbe Test ist auch zu 95 Prozent spezifisch, was bedeutet, dass er 25 der 500 Nicht-Covid-Patienten fälschlicherweise als Covid-positiv kennzeichnen wird. Obwohl der Test nicht perfekt ist, hat er einen positiven Vorhersagewert von 95 Prozent in dieser Personengruppe und ist insgesamt ein ziemlich guter Test.

Aber was ist, wenn man genau diesen Covid-Test bei allen Menschen in der Bevölkerung durchführt? Schätzen wir einmal, dass die Wahrscheinlichkeit, in den USA an infektiösem Covid zu erkranken, derzeit bei etwa 0,5 Prozent liegt (was darauf hindeutet, dass fünf von 1.000 Menschen derzeit die tatsächlich übertragbare Krankheit haben, was eine hohe Schätzung ist). Wie funktioniert dieser gleiche zu 95 Prozent sensitive / zu 95 Prozent spezifische Test in dieser Screening-Einstellung? Die gute Nachricht ist, dass dieser Test wahrscheinlich die fünf Personen von 1.000 mit relevantem infektiösem Covid identifizieren wird! Juhu! Die schlechte Nachricht ist, dass er von 1.000 Personen auch 50 Personen fälschlicherweise als Covid-positiv einstuft, die keine relevante infektiöse Covid-Erkrankung haben. Von 55 Personen mit positiven Tests in jeder Gruppe von 1.000 Personen haben fünf tatsächlich die Krankheit. 50 der Tests sind falsch positiv. Mit einem positiven Vorhersagewert von nur neun Prozent könnte man sagen, dass das ein ziemlich mieser Test ist. Er ist noch viel lausiger, wenn man nur Personen ohne Symptome testet (zum Beispiel beim Screening an Schule, am Arbeitsplatz oder an einer Hochschule), bei denen die Wahrscheinlichkeit, eine relevante infektiöse Covid-Erkrankung zu haben, wesentlich geringer ist.

Derselbe Test, der ziemlich gut ist, wenn er Menschen testet, die tatsächlich krank oder gefährdet sind, ist lausig, wenn er Menschen untersucht, die es nicht sind.

Im ersten Szenario (mit Symptomen) wird der Test korrekt zur Diagnose verwendet. Im zweiten Szenario (ohne Symptome) wird der Test für das Screening falsch verwendet.

Ein diagnostischer Test wird verwendet, um einen Patienten zu diagnostizieren, von dem der Arzt annimmt, dass er eine begründete Chance hat, die Krankheit zu haben (mit Symptomen wie Fieber, Husten, einer rotzigen Nase und Kurzatmigkeit während einer viralen Saison).

Ein Screening-Test wird verwendet, um das Vorhandensein einer Krankheit bei einer Person ohne Symptome und ohne erhöhtes Risiko, die Krankheit zu haben, zu überprüfen.

Ein Screening-Test kann sinnvoll sein, wenn er eine sehr hohe Spezifität (99 Prozent oder mehr) aufweist, wenn die Prävalenz der Krankheit in der Bevölkerung ziemlich hoch ist und wenn wir etwas gegen die Krankheit, wenn wir sie identifizieren, tun können. Wenn jedoch die Prävalenz einer Krankheit niedrig ist (wie es bei der relevanten infektiösen Covid-Erkrankung der Fall ist) und der Test nicht ausreichend spezifisch ist (wie es bei PCR- und Antigen-Schnelltests für das Covid-Virus der Fall ist), dann führt die Verwendung eines solchen Tests als Screening-Maßnahme bei gesunden Menschen dazu, dass der Test miserabel ist. Je öfter er falsch verwendet wird, desto mehr Fehlinformationen entstehen.

Unsere Gesundheitsbehörden empfehlen mehr Tests bei asymptomatischen Menschen. Mit anderen Worten: Sie ermutigen die falsche und lausige Anwendung dieser Tests. Unsere Gesundheitsbehörden tun das, was ein Medizinstudent im ersten Jahr besser wissen sollte. Es ist ein so beunruhigender Fehler, dass er zwei wahrscheinliche Schlussfolgerungen zulässt: erstens, dass unsere führenden Gesundheitsbeamten der Regierung wirklich inkompetent sind, und/oder zweitens, dass wir als Nation absichtlich hinters Licht geführt/manipuliert werden. Oder es könnte beides sein. (Eine andere Schlussfolgerung, die Sie in Betracht ziehen sollten, ist, dass meine Analyse dieser Tests falsch ist. Ich bin offen für eine Herausforderung.)

Was also bedeutet es, wenn Sie als Einzelperson ein positives PCR-Testergebnis erhalten (eines, das eine Spezifizität von 95 Prozent hat), ohne dass Sie Symptome von Covid-19 oder einen kürzlichen Kontakt zu einem wirklich relevanten Covid-Patienten hatten? Was tun Sie dann? Nun, mit diesem positiven Test hat sich Ihr Risiko, an Covid zu erkranken, von weniger als fünf unter 1.000 (das Risiko in der Allgemeinbevölkerung) auf vielleicht fünf unter 55 (das Risiko einer tatsächlich relevanten infektiösen Covid-Erkrankung bei asymptomatischen Menschen mit einem Covid-19-positiven Test) erhöht. Das ist eine 18-fache Erhöhung des Risikos, was einem Risiko von neun Prozent entspricht, dass Sie eine relevante infektiöse Covid-Erkrankung haben (oder eine 91-prozentige Chance, dass Sie völlig gesund sind). Das mag für Sie eine relevante Erhöhung des Risikos sein, ausreichend genug, dass Sie es vermeiden, Ihre Freunde und Familie Ihrem höheren Risiko im Vergleich zur Allgemeinbevölkerung auszusetzen. Aber wenn die Regierung Ressourcen ausgibt, um ihre Kontakte nachzuverfolgen, dann werden 91 Prozent der Menschen nutzlos verfolgt. Und sie entscheiden, ob sie uns einsperren – basierend auf der falschen Vorstellung, dass Covid-positive Tests bei gesunden Menschen epidemiologisch genau sind, wenn sie in der Tat meistens falsch sind.

Was ist der Grund dafür, dass die 50 asymptomatischen Personen mit niedrigem Risiko aus jeder Gruppe von 1.000 fälschlicherweise positiv auffallen? Bei einem Antigen-Schnelltest liegt es daran, dass der Test niemals als Screening-Test bei gesunden, asymptomatischen Menschen eingesetzt werden sollte, da er nicht spezifisch genug ist. Bei einem PCR-Test bedeutet ein positiver Befund mit Sicherheit, dass sich Covid-RNA in der Probe befand, das ist schon richtig – aber Ihre Nase oder Ihr Mund haben sehr wahrscheinlich nur ein paar tote Virusreste aus den Staubpartikeln in der Luft gefiltert, als Sie durch einen CVS-Markt liefen, um den Test zu holen, bevor Sie erfuhren, dass Sie den Drive-In benutzen sollten. PCR kann viel zu empfindlich sein.

Ein paar RNA-Stränge sind irrelevant. Selbst ein paar Hundert völlig intakte Viruspartikel sind nicht geeignet, eine Infektion oder Krankheit zu verursachen. Der Mensch ist nicht so ein Weichei. Aber bedenken Sie, dass es eine sehr kleine Chance gibt, dass der Test positiv ausfiel, weil Sie kurz davor sind, an Covid-19 zu erkranken, und der Test Sie durch reines Glück dabei erwischt hat, kurz bevor Sie krank werden.

Zusätzlich zu dieser falschen Verwendung von diagnostischen Tests als Screening-Tests hat die Regierung Krankenhäuser für die Betreuung von Covid-19-positiven Patienten subventioniert. Nehmen wir an, ein Krankenhaus führt während eines Krankenhausaufenthalts viermal einen Covid-Test als Screening-Test bei einem Patienten durch, der keine Symptome von Covid hat. Wenn dieser Test einmal positiv und dreimal negativ ausfällt, wird das Krankenhaus diesen Patienten als Covid-19-Patienten melden, obwohl das eine positive Ergebnis mit hoher Wahrscheinlichkeit ein falsches Positiv war. Warum führen Krankenhäuser diese Tests so häufig durch? Zum Teil, weil sie für jeden Patienten, den sie als Covid-19-Patienten deklarieren, 14.000 Dollar mehr von der Regierung bekommen.

Wenn wir Statistiken über Covid-19-Todesfälle sehen, sollten wir berücksichtigen, dass ein erheblicher Prozentsatz davon als „Todesfälle mit einem Covid-19-positiven Test“ bezeichnet werden sollte. Wenn wir Berichte über steigende Fallzahlen sehen, sollten wir wissen, dass sie als „Fall“ jeden mit einem Covid-19-positiven Test definieren, was, wie Sie jetzt vielleicht verstehen können, wirklich Kokolores ist.

Zusammenfassung:

Erstens: Wir haben eine Epidemie von Covid-positiven Tests, die wesentlich größer ist als die Epidemie von identifizierten relevanten infektiösen Covid-Erkrankungen. Im Gegensatz dazu werden Menschen mit tatsächlichen leichten Fällen einer Covid-Erkrankung nicht alle getestet. Die Daten, mit denen die Lockdowns als angeblich notwendig begründet werden, sind also lausig.

Zweitens: Die Daten über Covid-Krankenhausaufenthalte und -Todesfälle in den USA sind durch ein staatliches Subventionsprogramm, das Anreize für die unsachgemäße Anwendung von Tests bei Menschen ohne besonderes Risiko für die Krankheit schafft, übertrieben.

Drittens: Vermeiden Sie es, sich auf Covid testen zu lassen, es sei denn, Sie sind selbst symptomatisch, hatten Kontakt zu jemandem, der sowohl symptomatisch war als auch positiv auf Covid getestet wurde, oder haben einen anderen persönlichen Grund, der sinnvoll ist.

Viertens: Wenn Sie sich vor einer Auslandsreise testen lassen, besteht ein geringes Risiko, ein falsch positives Testergebnis zu erhalten, was Ihnen mit Sicherheit Ihre Reise vermasseln wird. Es ist ein neues politisches Risiko des Reisens.

Fünftens: Es gibt eine Menge mehr zu diesem viralen Testspiel, und es gibt eine Menge seltsamer Anreize. Es gibt Grauzonen und Raum für Diskussionen.

Sechstens: Ja, die Covid-Krankheit kann Menschen töten. Aber ein positiver Test wird niemanden umbringen. Traurigerweise stärkt jeder Covid-positive Test jene Politiker und Bürokraten, die eine natürliche Neigung haben, Menschen zu kontrollieren – Soziopathen und ihresgleichen.

Dr. John Hunt ist pädiatrischer Pulmologe/Allergologe/Immunologe, ehemaliger außerordentlicher Professor und akademischer medizinischer Forscher, der über umfangreiche Erfahrungen und Veröffentlichungen in den Bereichen PCR, Antigentests und Analyse von Atemwegsflüssigkeiten verfügt. Er ist international als Experte für die Sammlung und Analyse von Aerosolen/Atemwegströpfchen anerkannt. Er ist auch Doug Caseys Co-Autor für die „High Ground“-Romane „Speculator“, „Drug Lord“ und den gerade erschienenen „Assassin“ und er ist ein Gründungsmitglied der LLC, der „International Man“ gehört.

Dieser Artikel erschien zuerst auf internationalman.com und wurde von Axel B.C. Krauss exklusiv für eigentümlich frei ins Deutsche übersetzt.


Artikel bewerten

Artikel teilen

Anzeigen

Kommentare

Die Kommentarfunktion (lesen und schreiben) steht exklusiv Abonnenten der Zeitschrift „eigentümlich frei“ zur Verfügung.

Wenn Sie Abonnent sind und bereits ein Benutzerkonto haben, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, nutzen Sie bitte das Registrierungsformular für Abonnenten.

Mit einem ef-Abonnement erhalten Sie zehn Mal im Jahr eine Zeitschrift (print und/oder elektronisch), die anders ist als andere. Dazu können Sie dann auch viele andere exklusive Inhalte lesen und kommentieren.

drucken

Dossier: Coronavirus

Autor

John Hunt

Anzeige

ef-Einkaufspartner

Unterstützen Sie ef-online, indem Sie Ihren Amazon-Einkauf durch einen Klick auf diesen Linkstarten, oder auf ein Angebot in der unteren Box. Das kostet Sie nichts zusätzlich und hilft uns beim weiteren Ausbau des Angebots.

Anzeige