27. September 2020

Zerfall bisheriger Staatsstrukturen Warum Ihr Nationalstaat auf der Müllhalde der Geschichte landen wird

Und das, was ihn ersetzen wird, wird wahrscheinlich der Freiheit gegenüber noch weniger freundlich gesinnt sein

von Doug Casey

Artikelbild
Bildquelle: krstbrt / Shutterstock.com Der Nationalstaat: Ein Auslaufmodell?

Die Menschen glauben, dass der Staat notwendig und – allgemein – gut ist. Sie stellen niemals infrage, ob die Institution permanent ist. Meine Meinung ist, dass die Institution des Staates an sich eine schlechte Sache ist. Es geht nicht darum, die richtigen Leute in die Regierung zu bringen; die Institution an sich ist hoffnungslos fehlerhaft und korrumpiert zwangsläufig die Menschen, aus der sie besteht und die sie regiert. Diese Bemerkung schockiert diejenigen Menschen, die glauben, dass die Regierung ein notwendiger und permanenter Teil des kosmischen Firmaments ist.

Das Problem ist, dass die Regierung auf Nötigung basiert – und es ist zumindest eher suboptimal, eine gesellschaftliche Struktur auf institutionalisierter Nötigung zu basieren. Tatsächlich ist es nicht nur möglich, sondern zunehmend notwendig, organisierte Nötigung zu minimieren. Damit die Gesellschaft über das 21. Jahrhundert und darüber hinaus funktionieren kann, muss der Staat minimiert werden – eine Umkehr des aktuellen Trends. Auch wenn Technologie, die vom Staat kontrolliert wird, diesen zunehmend gefährlich macht, sind es dieselben Technologien, die den Staat auch zunehmend obsolet machen.

Kommunikationstechnologien sind ein Beispiel. Eine der großen Veränderungen, die von der Druckerpresse ausgelöst und exponentiell durch das Internet verstärkt wurde, ist die Tatsache, dass die Menschen heute nun einfacher verschiedene Interessen verfolgen und Perspektiven wahrnehmen können. Somit haben wir immer weniger miteinander gemeinsam. Das Leben in derselben politischen Rechtsprechung reicht nicht länger aus, um uns zu „Landsmännern“ von Fremden zu machen.

Das ist eine große Veränderung im Vergleich zur Vergangenheit, als Anhänger derselben Religion fast alles miteinander gemeinsam hatten, einschließlich Gene, Sprache, Traditionen, Religion und Weltansicht. In den heutigen Nationalstaaten ist dies nicht länger der Fall. Ehrlich gesagt, könnten Sie heute herausfinden, dass Sie – mit Ausnahme von Oberflächlichkeiten und Trivialitäten – recht wenig mit den meisten Ihrer Landsmänner gemeinsam haben. Denken Sie einen Augenblick darüber nach.

Was haben Sie mit Ihren Landsmännern gemeinsam? Eine Lebensweise, vielleicht eine gemeinsame Sprache, möglicherweise einige Erfahrungen und Mythen, ein gemeinsames Staatsoberhaupt ... doch sehr wenig, was wirklich bedeutend oder wichtig ist. Tatsächlich ist es wahrscheinlicher, dass Ihre Mitbürger eine größere Gefahr für Sie darstellen als ein angebliches „Feindesland“ wie der Iran. Wenn Sie gutes Geld verdienen, ein Unternehmen führen und Assets besitzen, dann werden sich Ihre Mitbürger als diejenigen herausstellen, die eine lare und präsente Gefahr darstellen.

Der durchschnittliche Amerikaner (derzeit etwa 50 Prozent) bezahlt keine Einkommenssteuer. Auch wenn er kein direkter oder indirekter Angestellter der Regierung ist, so ist er Nettoempfänger von deren Großzügigkeit – also Ihres Reichtums – via Sozialversicherung, Medicare, Medicaid und einer Vielzahl anderer Programme. Nicht zu vergessen die Billionen Dollar, die in den letzten Monaten ausgegeben wurden.

Über die Jahre hinweg habe ich herausgefunden, dass ich mehr mit den Menschen meiner eigenen sozioökonomischen Position in Frankreich, Argentinien oder Hongkong gemeinsam habe als mit einem US-Regierungsangestellten in Washington, einem Bürger Chicagos oder einer Wohnwagensiedlung. Sie könnten anständige Bürger sein, doch wir haben einfach nicht viel gemeinsam. Es ist sehr unpatriotisch, dies zu sagen, doch ich denke, dass die meisten von Ihnen dieser Beobachtung zustimmen werden.

Was in Beziehungen tatsächlich wichtig ist, sind geteilte Werte, Prinzipien, Interessen und Philosophien. Geographische Nähe und eine gemeinsame Nationalität sind bedeutungslos – nicht mehr als ein Zufall. Ich bin viel loyaler gegenüber einem Freund im Kongo – auch wenn wir unterschiedliche Hautfarben, Kulturen, Muttersprachen und Lebenserfahrungen haben – als gegenüber Amerikanern, die Bernie, Kamala und AOC unterstützen. Ich sehe die Welt auf dieselbe Art und Weise wie mein kongolesischer Freund; er ist eine Bereicherung für mein Leben. Ich stehe zwangsläufig im Widerspruch zu vielen meiner „Mitamerikaner“; sie sind eine aktive und wachsende Belastung.

Einige mögen diesen Artikel lesen und einen verstörenden Mangel an Loyalität gegenüber dem Staat erkennen. Das klingt aufrührerisch. Soweit ich sagen kann, gibt es nur drei staatliche Verbrechen, die in der US-Konstitution spezifiziert werden: Piraterie, Fälschung und Verrat. Das ist weit entfernt von der heutigen Welt, in der fast alle realen und erdachten Verbrechen verstaatlicht wurden und damit unterstreichen, dass das gesamte Dokument ein bedeutungsloser, toter Brief ist – nicht mehr als ein historisches Artefakt.

Ich bin nicht sonderlich über Piraterie besorgt. Doch Fälschung und Verrat – nicht zu vergessen die mehr als 5.000 anderen, kürzlich geprägten staatlichen Verbrechen – sind problematisch. Fälschung ist einfacher Betrug. Doch die Federal Reserve kann die Währung nun in gigantischem Ausmaß legal abwerten. Der durchschnittliche Amerikaner denkt jedoch, dass dies Teil des kosmischen Firmaments ist – vorausgesetzt, dass er überhaupt weiß, was das ist.

Verrat wird üblicherweise als ein Versuch definiert, eine Regierung zu stürzen oder einem Staatsoberhaupt seine Loyalität zu entziehen. Das ist eine recht merkwürdige Klausel, wenn man bedenkt, dass die Schreiber der Konstitution dies erst einige Jahre zuvor getan hatten. Ich nehme an, dass die Regierung in der nicht allzu fernen Zukunft Gefahr eines faktischen, wenn nicht rechtmäßigen Sturzes läuft. Deren Ersatz wird wahrscheinlich noch weniger freundlich gegenüber der Freiheit sein.

Die Konstitution war imperfekt, selbst in ihrer ursprünglichen Form. Der wichtigste Teil ist die Bill of Rights. Doch dessen Existenz wurde im Grunde genommen ignoriert. Amerika war eine einzigartige und exzellente Idee, die jedoch fast vollkommen verschwunden ist. Sie wurde durch die Vereinigten Staaten ersetzt – die sich nicht allzu sehr von den anderen Nationalstaaten unterscheiden, die den Planeten wie eine Hautkrankheit überdecken. Selbst die Vereinigten Staaten befinden sich in einer heiklen Lage.

Dieser Artikel erschien zuerst auf Doug Casey’s International Man. Die deutsche Erstübersetzung wurde auf Goldseiten.de veröffentlicht.


Artikel bewerten

Artikel teilen

Anzeigen

Kommentare

Die Kommentarfunktion (lesen und schreiben) steht exklusiv Abonnenten der Zeitschrift „eigentümlich frei“ zur Verfügung.

Wenn Sie Abonnent sind und bereits ein Benutzerkonto haben, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, nutzen Sie bitte das Registrierungsformular für Abonnenten.

Mit einem ef-Abonnement erhalten Sie zehn Mal im Jahr eine Zeitschrift (print und/oder elektronisch), die anders ist als andere. Dazu können Sie dann auch viele andere exklusive Inhalte lesen und kommentieren.

drucken

Dossier: USA

Mehr von Doug Casey

Über Doug Casey

Anzeige

ef-Einkaufspartner

Unterstützen Sie ef-online, indem Sie Ihren Amazon-Einkauf durch einen Klick auf diesen Linkstarten, oder auf ein Angebot in der unteren Box. Das kostet Sie nichts zusätzlich und hilft uns beim weiteren Ausbau des Angebots.

Anzeige