21. Juli 2020

Sohn einer US-Bundesrichterin wurde erschossen Das Geschnatter der Gänse

Über den „Zufall“, dass Esther Salas erst kurz vor dem Mord den Epstein-Fall übernommen hatte

von Dushan Wegner

Artikelbild
Bildquelle: Andrzej Kubik / Shutterstock.com Unlösbares Koan: Wohin fliegen die Vögel?

Der Sohn der Richterin, die mit Epsteins Deutsche-Bank-Transaktionen befasst sein sollte, wurde bei ihr daheim erschossen. Jetzt wurde ein Verdächtiger gefunden – eine leider tot. Verstehen Sie, was da abgeht?

Meister und Schüler saßen auf der Terrasse, tranken Tee. Die Blüten der Bäume hatten den Frühjahrstag lang ihren Nektar den ...

Kostenpflichtiger Artikel

Dieser Artikel steht exklusiv Abonnenten der Zeitschrift „eigentümlich frei“ zur Verfügung.

Wenn Sie Abonnent sind und bereits ein Benutzerkonto haben, klicken Sie bitte hier, um sich anzumelden.

Wenn Sie Abonnent sind, aber noch kein Benutzerkonto haben, nutzen Sie bitte das Registrierungsformular für Abonnenten.

Sie sind noch kein Abonnent? Mit einem ef-Abonnement erhalten Sie zehn Mal im Jahr eine Zeitschrift (print und/oder elektronisch), die anders ist als andere. Dazu können Sie dann diesen und viele andere exklusive Inhalte lesen und kommentieren.

Jetzt Abonnent werden.

Anzeigen

drucken

Dossier: USA

Mehr von Dushan Wegner

Über Dushan Wegner

Anzeige

ef-Einkaufspartner

Unterstützen Sie ef-online, indem Sie Ihren Amazon-Einkauf durch einen Klick auf diesen Linkstarten, oder auf ein Angebot in der unteren Box. Das kostet Sie nichts zusätzlich und hilft uns beim weiteren Ausbau des Angebots.

Anzeige