24. März 2020

Verhalten in der Corona-Krise Das Haus brennt – lasst uns das neue planen!

Linksgrünes Denken ist die Quadratur von Dummheit

von Dushan Wegner

Artikelbild
Bildquelle: shutterstock Das Haus brennt: Lasst uns das neue planen!

Wenn ein Haus niederbrennt, wann soll man mit den Plänen, mit dem Wiederaufbau beginnen? Soll man warten, bis alles niedergebrannt ist? Sollte man erst mithelfen, den Schutt aufzuräumen? Und: Wie frech wäre es, noch während die Flammen lodern, die ersten Skizzen vorzustellen?

„Es wäre sinnvoll…“

Glaubt jemand wirklich, dass Deutschland in Sachen Corona-Krise das Schlimmste hinter sich hat? Die Länder, die es wirklich geschafft haben, den Verlauf der Pandemie abzuflachen, verfügen erstens ohnehin über sehr disziplinierte Umgangsformen mit höflichem Abstand (etwa Japan), pflegen zweitens ein starkes Gemeinschaftsgefühl (wieder Japan) und haben drittens früh zu viertens wirksamen Maßnahmen gegriffen (insbesondere etwa Taiwan).

Erlauben Sie mir, Ihnen den kommentierten Bericht eines Lesers vorzulegen! „Es wäre sinnvoll, wenn Mitarbeiter, die wie ich mit der U-Bahn zur Arbeit im Pflegeheim fahren müssen, korrekte Atemschutzmasken bekämen, um sich und die Bewohner zu schützen. Die haben wir aber nicht! Die Pfleger arbeiten wie immer, oft ohne Handschuhe und ohne Masken. Gestern wurde eine Bewohnerin aus dem Krankenhaus zurück in unser Heim gebracht. Weder sie noch die Fahrer hatten Atemmasken, und doch konnten sie so in den Wohnbereich gehen. Einer Angehörigen, die ihren sterbenden Gatten besuchen will und dafür immer einen Schutzanzug bekommt, wurde gestern gesagt, dass dies der letzte Besuch sein wird. Furchtbar. Ich verstehe nicht, warum wir Pfleger nicht getestet werden, mindestens ein Mal die Woche. Ich will und kann mir nicht ausmalen, was passieren wird, wenn der erste Kollege positiv getestet wird – was passiert dann?! Ich mache mir große Sorgen um unsere anvertrauten Bewohner. Viele von ihnen haben den Krieg überlebt, alle haben das Land wiederaufgebaut, und nun könnten sie an dem planlosen Chaos sterben, das ist bitter.“

Die alte Sitte der Ritter

Die tatsächliche Situation in Deutschland, die Zustände in den Praxen, Kliniken und Heimen sehen teilweise sehr anders aus, als es in der Parallelwelt des Staatsfunks verkündet wird.

Der Staatsfunk injiziert schon lange offene Unordnung und Hass in die Blutbahn der Gesellschaft. Hass auf Abweichler, Hass auf Alte (vergessen wir nicht etwa die „Umweltsau“) – die Spaltung wird zum Selbstzweck, denn ein gespaltenes Land mit gestörter Beziehung zu sich selbst wird nicht rebellieren – zuerst und zuletzt nicht gegen die Zwangsgebühr, die der „Bully Staatsfunk“ den Bürgern aus dem Leib prügelt.

Das Coronavirus ist nicht das, was Deutschland als eigentliche Ursache in die Knie zwingen wird, es war vorher und es bleibt auch nachher linksgrünes Denken, in dessen Kern das militante Ignorieren von Konsequenzen und Zusammenhängen steht.

Dieses brutale Virus ist für jedes Land eine riesige Herausforderung, doch ob man es überlebt, das hängt zuerst und zuletzt von der gelebten Lebensphilosophie, der „Geistesordnung“ im Land ab – und das ist der Punkt, wo ums linksgrüne Deutschland echte Sorgen angebracht sind. Linksgrünes Denken ist die Quadratur von Dummheit (eine Dummheit, die sich ihrer eigenen Dummheit nicht bewusst ist) – um dieses Virus niederzuringen, bräuchte es alle Klugheit plus eine ordentliche Portion Glück – beides in Deutschland eher „Bückware“ (alle Wessis: siehe Duden).

Warum ist Deutschland so miserabel auf das Virus vorbereitet? Warum haben Staatsfunk und Politik die kommende Krise geleugnet und Mahner lächerlich gemacht?

Warum stehen wir da, wo wir stehen? Die richtige Antwort scheint mir nicht eine „Verschwörungstheorie“ zu sein.

Die linksgrüne Lebensphilosophie brennt vor unseren Augen nieder. Wer in der Krise überleben will, muss de facto alles, wofür Linksgrüne stehen, streichen – und zur konservativen Vernunft zurückkehren. Eine Gesellschaft, die heute überleben will, muss in vielen Bereichen konservativer als die konservativsten Konservativen sein – und hiernach werden hoffentlich klügere Gesellschaften zurückbleiben – oder weniger dumme.

Ein Beispiel, das nur auf den ersten Blick absurd erscheint: Orthodoxe diverser Religionen weigern sich länger schon, dem anderen Geschlecht die Hand zu schütteln – nun schütteln wir uns alle nicht die Hände. Die Japaner etwa machen schon länger vor, einander freundlich mit einer Verbeugung zu grüßen, ohne Handkontakt, statt darauf vertrauen zu müssen, dass das Gegenüber und alle, denen das Gegenüber an dem Tag die Hand schüttelte, sich nach jedem Toilettengang und nach jedem Schnäuzen, Niesen und Popeln die Hände wirklich gründlich wuschen. Ernsthafte Frage: Wie lange können wir in einer „globalen Welt“ die alte Sitte der Ritter aufrechterhalten, einander die Hand zu schütteln, um sicherzustellen, dass der andere keinen Dolch darin trägt? (Und, wenn wir schon Legenden zur Herkunft unserer Sitten bereden: Ist es noch immer angebracht, dass Männer grundsätzlich alle Frauen zur Begrüßung auf die Wange küssen, um sicherzustellen, dass sie keine Fahne haben, was sie dem Verdacht der möglichen „Unzucht“ aussetzen würde?)

Wir kaufen nur noch, was wirklich notwendig ist – was sagt das aus über die Dinge, die wir zuvor gekauft haben? Wir unternehmen Reisen, die wirklich notwendig sind – was sagt das aus über die Reisen, die wir sonst unternommen haben? Überraschend viele Leute haben sich überlegt, während der „freiwilligen“ oder verpflichtenden (!) Ausgangssperre etwas zu lernen, zum Beispiel daheim eine Fitness-Challenge anzunehmen („Bauchmuskel-Sixpack in einem Monat“ schlug mir meine Frau vor…), endlich das dicke Buch zu lesen, das man seit der Schulzeit aufschiebt, und überhaupt die Zeit auf eine Weise zu verbringen, die sie klüger und oft auch gesünder aus dieser Zeit herauskommen lässt – was sagt das über die Art und Weise aus, wie wir sonst unsere Zeit verbringen?

Ich musste erklären

Ich kann und darf also etwas tun, das nur wenigen Welterklärern (um nicht „Philosophen“ zu sagen) gegönnt ist. Unter normalen Umständen sind unsere Anschauungsbeispiele rein theoretischer Natur, ätherisch und wenig greifbar. Ob Platons Höhle oder das Hirn im Tank („brain in a vat“) – normalerweise müssen Philosophen (jetzt habe ich es doch gesagt) erst das Haus im Kopf der Hörer bauen, bevor sie eben diese bitten, dessen Räume zu untersuchen.

Bis eben noch ging es mir mit den Relevanten Strukturen ähnlich. Ich musste erklären, was Strukturen überhaupt sind und wie es mit der „Relevanz“ beschaffen ist.

Plötzlich aber, unter Umständen, die wir alle für immer in die Geschichte verbannt glaubten, wird die Welt geeint durch den Kampf gegen eine unsichtbare Gewalt, und die Menschen reduzieren ihr Leben auf ihre wirklich relevanten Strukturen.

Wir sollen keine Menschen mehr persönlich treffen, außer unsere Familien – soweit Mitmenschen betroffen sind, die relevantesten unserer Strukturen.

Wir sollen nicht nach draußen gehen, außer um Essen und/oder Medikamente zu kaufen – also um unseren Körper zu stärken, eine maximal relevante Struktur.

In verschiedenen Ländern werden Fabriken umgerüstet, produzieren Masken und Desinfektionsmittel statt Luxusgütern und Genussmitteln.

Das Leben der Menschen wird reduziert darauf, was die Menschen als ihre „Relevantesten Strukturen“ sind.

Der zweite Schritt meiner Lebensphilosophie ist übrigens recht einfach: Ein Mensch bezeichnet das als „gut“, was seine relevanten Strukturen stärkt – und als „böse“ das, was sie schwächt.

Wo sie Masken herbekommen

Nicht nur Europa und die Welt taumeln in eine Krise – auch das Gebäude linksgrüner Lebenslügen steht in Flammen.

Was für ein Denken herrscht in der Gesellschaft vor, dass Außenstehende in Zeiten der Pandemie einfach so ins Pflegeheim latschen können? Wo liegen die Prioritäten einer Gesellschaft, wenn sogar Ärzte und Pfleger nicht wissen, wo sie Masken herbekommen oder gar getestet werden können? (Warum sind nicht alle Bürger mit Schutzmasken ausgestattet?)

Die Folgen dieser Krise werden brutal sein. Menschen werden sterben, und mancher wird dafür die Schuld beim deutschen Staatsfunk und der unfähigen Regierung suchen, die gemäß linksgrüner Denkart zu lange die Gefahr leugneten und Vorbereitungen vernachlässigten.

Die Folgen werden schrecklich sein, doch absurderweise werden einige von uns zumindest eine Ahnung von echtem Glück gefunden haben, so fern das jetzt auch scheinen mag, von Ordnung, und, ja, von den wirklich relevanten Strukturen.

Weil uns manche Ablenkung genommen wird, sind wir geradezu dazu gezwungen, unsere „Kreise zu ordnen“, die relevantesten unserer Strukturen zu bestimmen, auszuwählen und in Ordnung zu bringen.

Einige von Ihnen schreiben mir, dass sie die Maßnahmen überzogen finden oder dass man nur die Alten isolieren sollte, oder dass da ein düsterer „Plan“ dahinterstecken könnte. Und andere Leser schreiben mir, dass bei ihnen in der Nachbarschaft eben Menschen gestorben sind, an Covid-19, und „gar nicht so alt“. Ich bin schon seit einiger Zeit im „Team Innenhof“. Heute stimmen mir die Regierungen zu, und das war wahrlich nicht immer so, und es wird gewiss nicht immer so sein. Meine Meinung entspringt meiner bestmöglichen Erkenntnis, ob „die da oben“ das gegenteilig sehen… oder auch mal exakt so wie ich.

Glück braucht Ordnung, und die Seuche zwingt uns zur Ordnung. Unordnung tut heute doppelt weh, gerade dort, wo man wörtlich zusehen kann, was passiert, wenn ohnehin geschwächte Menschen durch Unordnung, Schmutz und Chaos sterben. Wie viele Menschen werden wir in den kommenden Wochen und Monaten begraben, die hätten leben können, wenn Deutschland weniger dumm, chaotisch und linksgrün wäre?

Die Made vom Speck

Unser Haus brennt, und ich rede nicht einmal nur über die allgemeine Gesundheit und wohl auch bald die Wirtschaft, der es bereits zuvor so blendend ging, dass jede Woche Tausende Arbeitsplätze „futschi“ zu gehen schienen.

Was wir nicht wirklich, dringend und lebensnotwendig zur Ordnung brauchen, das wird eben gestrichen, verboten, aufgeschoben – und vielleicht sogar neu abgewägt und dereinst vergessen.

Das Haus, das heute brennt, ist zuerst die linke Lebensphilosophie – die diversen Krisen (die Pandemie ist ja nicht die einzige!) zehren von linksgrüner Dummheit wie die Made vom Speck.

Ich wünsche den Helfern die Kraft, durchzuhalten – und ich wünsche ihnen danach eine Welt, die endlich begreift, dass sie es sind, die die wirklich relevanten Strukturen stützen. Und ich wünsche uns allen, dass wir danach ein neues Haus bauen, eine neue Lebensphilosophie, in der Alte gewürdigt werden, wie sie es verdienen, statt vom Staatsfunk beleidigt und beschimpft zu werden – wo Pfleger die Mittel und Materialien und auch Gehälter erhalten, die sie brauchen und verdammt noch mal verdienen – kurz: ein Land, das versteht, was seine wirklich relevanten Strukturen sind.

Wann ist die richtige Zeit, die Pläne fürs neue Haus zu zeichnen? Ach, ich will keine Pläne zeichnen, ich will nur ein oder zwei Striche zeichnen.

Ein Virus zwingt uns, unsere relevanten Strukturen zu bedenken, zu verteidigen, zu ordnen. Das ist, was bleibt, wenn linke Lebenslügen und ihre praktischen Folgen abbrennen.

Unsere relevanten Strukturen zu bewahren, das ist, was uns bleibt – das ist, von wo aus wir neu anfangen werden.

Passen Sie bitte auf sich auf! Tragen Sie Ihre Maske, so Sie eine erhalten haben (manche nähen sich ihre eigene), waschen Sie Ihre Hände und bleiben Sie, so irgend möglich, in Ihrem Innenhof!

Wir brauchen Sie, wenn es hiernach weitergeht!

Dieser Beitrag erschien zuerst auf dushanwegner.com.

Dushan Wegner (geb. 1974 in Tschechien, Mag. Philosophie 2008 in Köln) pendelt als Publizist zwischen Berlin, Bayern und den Kanaren. In seinem Buch „Relevante Strukturen“ erklärt Wegner, wie er ethische Vorhersagen trifft und warum Glück immer Ordnung braucht.


Artikel bewerten

Artikel teilen

Anzeigen

Kommentare

Die Kommentarfunktion (lesen und schreiben) steht exklusiv Abonnenten der Zeitschrift „eigentümlich frei“ zur Verfügung.

Wenn Sie Abonnent sind und bereits ein Benutzerkonto haben, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, nutzen Sie bitte das Registrierungsformular für Abonnenten.

Mit einem ef-Abonnement erhalten Sie zehn Mal im Jahr eine Zeitschrift (print und/oder elektronisch), die anders ist als andere. Dazu können Sie dann auch viele andere exklusive Inhalte lesen und kommentieren.

drucken

Dossier: Coronavirus

Mehr von Dushan Wegner

Über Dushan Wegner

Anzeige

ef-Einkaufspartner

Unterstützen Sie ef-online, indem Sie Ihren Amazon-Einkauf durch einen Klick auf diesen Linkstarten, oder auf ein Angebot in der unteren Box. Das kostet Sie nichts zusätzlich und hilft uns beim weiteren Ausbau des Angebots.

Anzeige