15. November 2019

Stefan Rahmstorf vom Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung in der „Tagesschau“ Potsdamer Forscher enthüllt: Klimasystem wird von Deutschland aus gesteuert

Aber er scheint die Kontrolle jetzt zu verlieren

von Michael Klein

Artikelbild
Bildquelle: Frédéric Batier (CC BY-SA 3.0 DE)/Wikimedia Commons Noch kontrolliert er das Klima: Stefan Rahmstorf

Falls Sie es noch nicht gewusst haben, das Klimasystem wird bislang in Potsdam kontrolliert. Stefan Rahmstorf, für Erdsystemanalyse am Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung (PIK) zuständig, hat dieses Geheimnis des Deep State, das so geheim war, dass nicht einmal die anderen Mitarbeiter am PIK eingeweiht waren und wussten: Rahmstorf kontrolliert das Klimasystem!, gegenüber der „Tagesschau“ offenbart. Denn er tut es, er kontrolliert das Klima, wie er gegenüber der ARD eingestanden hat.

Wie es sich für Wetter… Klimagötter geziemt, spricht Rahmstorf von sich im „Pluralis Majestatis“ und verkündet der staunenden Welt: „Wir verlieren die Kontrolle über das Klimasystem.“

Kein Wunder, dass alle Versuche der USA, mit Project HAARP das Wetter zu beeinflussen, bislang ins Leere gelaufen sind. Kein Wunder, dass Aluminiumoxid selbst dann ohne Wirkung bleibt, wenn es direkt in Wolken abgelassen wird, kein Wunder, dass alle Versuche, über Kohlendioxid das Klima zu beeinflussen, vergeblich waren.

Das Klima wird in Potsdam kontrolliert. Stefan Rahmstorf kontrolliert es. Bislang.

Aber er scheint seine Kontrolle über das Klima und sein System zu verlieren, der Kontrollverlust droht ihm nach eigener Aussage. Ein klarer Fall für ein Sofortprogramm der Bundesregierung: „Klima leben!“: 115 Millionen dafür, dass Rahmstorf auch weiterhin die volle Kontrolle über das Klima und sein System behalten kann.

Noch eine Anmerkung in eigener Sache: „Lieber Herr Rahmstorf, bei uns in Wales regnet es seit rund eineinhalb Monaten fast ohne Unterbrechung. Uns wurde eine Erwärmung, Weinbau, ja, Sonne, Sonnenbrand und mehr wurde uns versprochen. Stattdessen liegt zu allem Überfluss nun Schnee in unseren Bergen, und das Meer ist so saukalt, dass die Fische heftig mit den Flossen schlagen, um sich zu wärmen. Es wäre schön, wenn sie ihre Kontrolle über das Klimasystem, die sie ja offenkundig noch haben, weil sie ja nur von einem Verlust der Kontrolle bedroht sind, dazu nutzen würden, das Klima in Wales um die versprochenen zwei Grad Celsius (es darf auch ein bisschen mehr sein) zu erwärmen. Vielen Dank!“

Dieser Artikel erschien zuerst auf „Sciencefiles“.


Artikel bewerten

Artikel teilen

Anzeigen

Kommentare

Die Kommentarfunktion (lesen und schreiben) steht exklusiv Abonnenten der Zeitschrift „eigentümlich frei“ zur Verfügung.

Wenn Sie Abonnent sind und bereits ein Benutzerkonto haben, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, nutzen Sie bitte das Registrierungsformular für Abonnenten.

Mit einem ef-Abonnement erhalten Sie zehn Mal im Jahr eine Zeitschrift (print und/oder elektronisch), die anders ist als andere. Dazu können Sie dann auch viele andere exklusive Inhalte lesen und kommentieren.

drucken

Dossier: Klima

Mehr von Michael Klein

Über Michael Klein

Anzeige

ef-Einkaufspartner

Unterstützen Sie ef-online, indem Sie Ihren Amazon-Einkauf durch einen Klick auf diesen Linkstarten, oder auf ein Angebot in der unteren Box. Das kostet Sie nichts zusätzlich und hilft uns beim weiteren Ausbau des Angebots.

Anzeige